Forum: Sport
Nach Sieg gegen Italien: ARD-Experte Scholl attackiert Löws Taktikchef
DPA

"Er möge bitte morgens liegen bleiben": Mehmet Scholl hat nach dem Sieg gegen Italien Joachim Löws Spielbeobachter Urs Siegenthaler kritisiert. Der Grund: Löw hatte sich taktisch dem Gegner angepasst.

Seite 25 von 27
nesmo 03.07.2016, 13:12
240. Ja,

mit der alten Aufstellung wäre die Chance für deutsche Tore größer gewesen und genauso wurden durch die Umstellung Torchancen der Italiener verhindert. Das ist doch unbestreitbar. Nur welche Chancen vergrößerten sich mehr, ein zusätzliches Tor für Deutschland mit der alten Aufstellung oder ein Gegentor weniger mit der neuen. Und da scheint, wie das Spanienspiel auch zeigte, die verstärkte Verteidigung die bessere Strategie gewesen zu sein, zumal Deutschland noch viele Torchancen hatte. Dass Deutschland gegen Italien nicht so druckvoll wie zuvor spielte, lag hauptsächlich an Italien und nicht an der Umstellung.

Beitrag melden
19flu60 03.07.2016, 13:12
241. Muss man differenziert sehen...

Zum Einen erst mal Hochachtung vor Scholl - er ist definitiv kein Opportunist. Das war er schon 2012 nach dem 4:4 gegen Schweden nicht. Er haute eben nicht drauf, sondern stellte die Frage, was wir sehen wollen - 1:0, und uns tun die Augen weh, oder eben richtigen Fußball mit einem gewissen Risiko.
Trotzdem teile ich seine Meinung zur Taktik gegen Italien nicht. Seine Punkte, meine Gegenargumente:
- "Taktik nie an den Gegner anpassen" - das gilt ab einem gewissen Niveau des Gegners eben nicht mehr. Gerade gegen Italien, das mit zwei Stürmern spielt. Es wäre arrogant, das komplett zu ignorieren.
- "Ein funktionierendes Gebilde nicht auseinanderreissen" - es hat einigermaßen reibungslos gegen die Slowakei funktioniert. Und sonst? Na ja. Man darf auch nicht vergessen, dass die Italiener da auch zugeschaut haben. Und den Verteidigern wäre gegen die 1 gegen 1 Dribblings von Draxler bestimmt was Besseres eingefallen als den Slowaken. Wäre Löw mit einem "funktionierenden Gebilde" ausgeschieden, was hätte man ihm dann vorgeworfen - vermutlich schlicht Naivität.
- "Eingespielte Mechanismen gehen verloren" - stimmt nicht. Nicht umsonst hat Löw seit Herbst 2014 auch andere Systeme spielen lassen. Die Folge war, dass Italien gegen die Dreierkette kaum Chancen kreieren konnte.
- "Zuwenig Druck, zuwenig Risiko im letzten Drittel" - da gebe ich Scholl recht. Das lag aber nicht am vorne fehlenden Mann, sondern, vor allem in der ersten Hz, an zuwenig Bewegung und zuwenig Risikobereitschaft. Vielleicht auch daran, dass gegen die italienische Defensive wenig gepresst wurde. Das wiederum war wohl eher Kalkül. Gepresst wurde erst später, man wollte nicht zu früh Kräfte lassen.
- "Löw soll sich nicht von seinem Stab reinreden lassen" - doch! Das ist seit 2004 die Stärke des Coachings der Nationalmannschaft. Man teilt auf, trägt Informationen zusammen, berät sich, entscheidet. Das nennt man: professionell. Was Scholl vielleicht immer noch nicht ganz sehen will: die Zeit der Feldherren auf und neben dem Platz ist vorbei. Zum Glück.
Fazit: Auch wenn es unschätzbar ist, dass jemand seine Meinung nicht ausschließlich am Ergebnis orientiert - in diesem Fall haben Löw und sein Stab es richtig gemacht. Das hätte ich auch gesagt, wenn sie ausgeschieden wären - was gegen Italien immer drin ist.

Beitrag melden
holzhackerbuam 03.07.2016, 13:23
242.

Die defensive Fünferkette hat die beiden Stürmer der Italiener weitgehend aus dem Spiel genommen. Die einzige Gefahr ging über unsere rechte Abwehrseite aus, wo Kimmich defensiv einfach komplett überfordert war. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie das mit einer Viererkette ohne die Unterstützung durch Höwedes ausgesehen hätte ...

Dass offensiv weniger lief als zuvor, liegt natürlich auch daran, dass die italienische Defensive die mit Abstand beste war, gegen die das deutsche Team antreten musste. Das kann man ja wohl nicht ernsthaft mit den bisherigen Gegner vergleichen ...

Beitrag melden
fraluxx 03.07.2016, 13:31
243. Mutig von Scholl

das nach dem deutschen Sieg zu sagen, oder trotz des Erfolges.
Hätten die Italiener gewonnen, wäre Scholls Einschätzung Mainstream.

Beitrag melden
reiner_unfug 03.07.2016, 13:38
244. Angst auf högschdem Niwo

Zitat von nesmo
mit der alten Aufstellung wäre die Chance für deutsche Tore größer gewesen und genauso wurden durch die Umstellung Torchancen der Italiener verhindert. Das ist doch unbestreitbar. Nur welche Chancen vergrößerten sich mehr, ein zusätzliches Tor für Deutschland mit der alten Aufstellung oder ein Gegentor weniger mit der neuen. Und da scheint, wie das Spanienspiel auch zeigte, die verstärkte Verteidigung die bessere Strategie gewesen zu sein, zumal Deutschland noch viele Torchancen hatte. Dass Deutschland gegen Italien nicht so druckvoll wie zuvor spielte, lag hauptsächlich an Italien und nicht an der Umstellung.
Wäre ein schön heraus gespieltes 4:2 oder 5:2 nach 90 Minuten Spielzeit, mit herrlichen Kombinationen und einem selbstbewust wirbelnden Draxler im italienischen Strafraum, nicht die sicherere Strategie aus deutscher Sicht gewesen?

Beitrag melden
Loisl 03.07.2016, 13:46
245. Mehmet hat seine Auffassung gut begründet

Deutsche Niederlagen in entscheidenden Spielen wurden, wie Herr Scholl an Beispielen erläuterte, durch eine falsche Taktik verursacht. Wer nur nach dem Motto „Hauptsache gewonnen“ urteilt, wird jedoch seine Kritik nicht würdigen können.
Wer sich nach dem Gegner richtet, lässt doch damit klar erkennen, dass er vom eigenen Konzept nicht überzeugt ist. Und das ist ein klarer psychologischer Nachteil.

Beitrag melden
franz.v.trotta 03.07.2016, 13:50
246.

Mit Draxler + Gomez + Kimmich schlagen wir die Isländer.

Beitrag melden
diegorivera 03.07.2016, 13:52
247. Für das Geld....

(€ 50 Tsd.) wäre mir auch einiges polemisches, völlig sinnfreies eingefallen.
Je absurder, desto besser.
Scholl schien eingefallen zu sein, dass er etwas für dieses völlig überzogene Honorar zeigen muss, um wenigstens scheinbar etwas an Gegenleistung zu bringen.
Das das völliger Murks ist, scheint aber keinen bei ARD/ZDF zu interessieren. Die haben's ja und dazu noch völlig bar jeglicher (privater) Konkurrenz.
Rechtfertigen muss sich da keiner, weder der Intendant, noch Moderator und auch kein Festangestellter (mit ca. € 1,5 Tsd. Betriebsrente!).
Die (doofen) Beitragszahler müssen ja jeden Monat
ca. € 17 abdrücken, ob geschaut wird oder nicht, ob Qualität oder nicht, trotz Hetze, Einseitigkeit und Kriegsgeschrei.
Fussball ist jetzt genau richtig um CETA durchzudrücken.

Beitrag melden
Werder 03.07.2016, 14:03
248. Ach Scholli,

soo schlecht kann Siegenthaler kaum sein, sonst hätte er seinen Job nicht seit über 10 Jahren .......
Amüsiert hat mich das Abstimmungsergebnis, ob Scholli im Recht ist: Statt "Ich bin kein Trainer" anzukreuzen, mal wieder über 50 % kleine Bundestrainer .....

Beitrag melden
suurbier 03.07.2016, 14:04
249. Fussballgeschäft

Mir geht das ganze Gelaber rund um den Fussball
seit langem auf die Nüsse.
Je nach Spiel fängt dass eine Woche vorher an und
steigert sich von Tag zu Tag. Bei bestimmten Spielen
kann/konnte man anhand der Pressemitteilungen, i.d.
Regel am Dienstag (dass Nachgelaber zum Samstagsspiel
füllte ja schon die Montagsausgaben) etwas über den
Gesundheitszustand des jeweiligen Starspielers erfahren.
Der Gesundsheitszustand war dann, wenn die Luft raus
war, wegen der unermüdlichen Arbeit der medizinischen
Abteilung am nächsten Spieltag wie verflogen.
Fussballspiele im Fernsehen werden von 1,5 Stunden
mit Hilfe von sogenannten Fachleuten unendlich aufgeblasen. Analog zu F1 wird der gleiche Schmonzes
zum x-ten Male wiederholt.
Auch der aus der Yellow-Press bekannte Hofberichterstatter (darf besonders nah am Hotel herumschleichen) wird ausgebuddelt. Fürs ZDF der
Hohensteiner Kasper und die ARD der ehemalige Netzer-
stichwortgeber Delling.
Im Studio werden zusätzlich zu den bisher üblichen
Pausenclowns zusätzlich noch weitere Gäste und
ein Touchsreenbediener benötigt. Im ZDF. Die ARD
kommt somit zu einem Nachrüstungszwang.
Insgesamt geht die Entwicklung vom Fussballspieler
zum Fussballschwätzer.
Zum Thema Scholl: Wenn 80Mio. Bundestrainer ihre
Meinung z.B. hier bei SPON kundtun, warum nicht
auch Herr Scholl. Oder glaubt jemand, es stört eine
deutsche Eiche, wenn sich eine Sau dran kratzt?
Gilt nätürlich auch für meine Meinung und die
anderer Foristen.

Beitrag melden
Seite 25 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!