Forum: Sport
Nach Sieg gegen Italien: ARD-Experte Scholl attackiert Löws Taktikchef
DPA

"Er möge bitte morgens liegen bleiben": Mehmet Scholl hat nach dem Sieg gegen Italien Joachim Löws Spielbeobachter Urs Siegenthaler kritisiert. Der Grund: Löw hatte sich taktisch dem Gegner angepasst.

Seite 7 von 27
SirWolfALot 03.07.2016, 08:59
60. zu #2

Scholl hat den Trainerschein! Er hat die 2. Mannschaft des FC Bayern trainiert für 2-3 Jahre. Ist von seinem Posten zurückgetreten da der Verein nur ihm eine Option ließ, Trainer oder TV Kommentator, beides ging nicht.

Beitrag melden
Pocillator 03.07.2016, 09:00
61. vermeintliche Fußballweißheit:

Scholl will sagen "never change a winning team". Mehr Ahnung hat er halt nicht von "Taktik". Diese taktische Inkompetenz auf dem Niveau von Fußallweißheiten teilt er aber mit den meisten Fans und Sportjournalisten. Chefreporter Karl-Heinz Wild vom Kicker hat sich vor dem Spiel ähnlich geäußert in seinen banalen Ratschlägen an Jogi Löw.

Die DFB-Auswahl durfte gegen Italien nicht so hoch spielen wie gegen die Slowakei, sonst wäre sie Italien ins "offene Messer" gelaufen.
Der in Fachkreisen renommierte Sportjournalist Tobias Escher von Spielverlagerung.de hat 4 Tage vor dem Spiel in der Sendung Bohndesliga gesagt: "Löw müsse gegen Italien umstellen. Er müsse Höwedes reinnehmen und offensiv auf Dreierkette umstellen, so könne er gegen die Italiener die Kontrolle im Mittelfeld herstellen und offensiv gegen die 5er-Kette der Italiener die Außenverteidiger vorschieben.
29. Minute: www.youtube.com/watch?v=ocHl2VEugic
Innovative Trainer wie Helmut Groß, Rangnick, Finke, Wolfgang Frank, Klopp, Löw, Tuchel haben den deutschen Fußball so geprägt, dass der WM-Titel 2014 möglich wurde. Mit der Denke und dem Sachverstands eines Scholls wäre das nicht möglich gewesen. Der Verdienst Scholls ist, dass er seine Ignoranz öffentlich ausgelebt hat und damit in Deutschland eine Diskussion über Fußballtaktik angestoßen hat. Wann wird in Deutschland schon mal öffentlich ernsthaft über Fußball gesprochen?! War doch großartig, dass Löw im TV sich über seine taktischen Überlegungen geäußert hat und dass jetzt in den Medien seine Fortsetzung findet. Was sonst nicht möglich ist, da viele Angst haben, ihre relative Unkenntnis zu offenbaren.

Beitrag melden
Pocillator 03.07.2016, 09:01
62. never change a winning team?

Scholl will sagen "never change a winning team". Mehr Ahnung hat er halt nicht von "Taktik". Diese taktische Inkompetenz auf dem Niveau von Fußallweißheiten teilt er aber mit den meisten Fans und Sportjournalisten. Chefreporter Karl-Heinz Wild vom Kicker hat sich vor dem Spiel ähnlich geäußert in seinen banalen Ratschlägen an Jogi Löw.

Die DFB-Auswahl durfte gegen Italien nicht so hoch spielen wie gegen die Slowakei, sonst wäre sie Italien ins "offene Messer" gelaufen.
Der in Fachkreisen renommierte Sportjournalist Tobias Escher von Spielverlagerung.de hat 4 Tage vor dem Spiel in der Sendung Bohndesliga gesagt: "Löw müsse gegen Italien umstellen. Er müsse Höwedes reinnehmen und offensiv auf Dreierkette umstellen, so könne er gegen die Italiener die Kontrolle im Mittelfeld herstellen und offensiv gegen die 5er-Kette der Italiener die Außenverteidiger vorschieben.
29. Minute: www.youtube.com/watch?v=ocHl2VEugic
Innovative Trainer wie Helmut Groß, Rangnick, Finke, Wolfgang Frank, Klopp, Löw, Tuchel haben den deutschen Fußball so geprägt, dass der WM-Titel 2014 möglich wurde. Mit der Denke und dem Sachverstands eines Scholls wäre das nicht möglich gewesen. Der Verdienst Scholls ist, dass er seine Ignoranz öffentlich ausgelebt hat und damit in Deutschland eine Diskussion über Fußballtaktik angestoßen hat. Wann wird in Deutschland schon mal öffentlich ernsthaft über Fußball gesprochen?! War doch großartig, dass Löw im TV sich über seine taktischen Überlegungen geäußert hat und dass jetzt in den Medien seine Fortsetzung findet. Was sonst nicht möglich ist, da viele Angst haben, ihre relative Unkenntnis zu offenbaren.

Beitrag melden
crazy_swayze 03.07.2016, 09:02
63.

Ein Mehmet Scholl hat in seiner Trainerkarriere mal weniger als nichts erreicht, will aber den amtierenden Weltmeister belehren. Was für eine Witzfigur.

Beitrag melden
hutzel13 03.07.2016, 09:02
64.

Zitat von lottenvater
Er sollte sich lieber auf sein neues Lieblingsthema "Packing" beschränken - davon hat er wenigstens auch keine Ahnung... Wir hätten ohne den unglücklichen Hand-Elfmeter das Spiel höchstwahrscheinlich lange vorher mit 1:0 gewonnen.
Wenn der Elbogencheck von Boateng in der ersten halbzeit geantet worden wäre hätten wir aber auch wahrscheinlich verloren

Beitrag melden
pescador 03.07.2016, 09:03
65. In der Regel

Empfehlen Schriften über Taktik, "sein eigenes Ding" durchzuziehen und nicht zu sehr auf den Gegner zu achten. Je mehr Techniken man wirklich beherrscht, desto variabler kann man natürlich agieren.

Aus dieser Sicht betrachtet war es schon relativ viel Glück, dass die Dreierkette wenigstens zu einem Unentschieden geführt hat. Andererseits gehört ein bisschen Glück im Fußball auch dazu. Und nskann niemand wissen, wie es mit der bewährten und Bekannten Viererkette funktioniert hätte.

Generell gebe ich aber Scholl recht: taktische Umstellungen sollte man vor dem Turnier vornehmen und einüben. In Turnier ist es zu riskant.

Beitrag melden
90-grad 03.07.2016, 09:07
66. Was soll das Herr Scholl?

Hat Ihnen Ihre Glaskugel gesagt, ohne Einstellung des Teams auf Stärken und Schwächen des Gegners

hätte Deutschland 7:1 gewonnen?

Eine schlichte Gratulation zum Sieg der deutschen Elf, hätte doch genügt.

Wie sagten schon die ollen Römer:

Si tacuisses philosophus .........!?

Für mich ein Schollsches Eigentor.

Beitrag melden
dp_70 03.07.2016, 09:08
67. So ein Unfug

Die Umstellung war intelligent! Dadurch haben wir den Italienern im Mittelfeld keine Räume gelassen. Natürlich war das defensiver aber Scholl hat Unrecht, dass man möglichst immer mit der gleichen Mannschaft spielen sollte. Man muss auch schauen wie der Gegner spielt und nicht nur arrogant zu meinen man mache alle auf die gleiche Art und Weise platt. Löws Plan ging absolut auf! Auch auf Kosten eines nicht ganz so durchschlagkräftigen Angriffs. Aber das war die sehr gute italienische Mannschaft, die auf Augenhöhe mit uns lag!

Beitrag melden
Franz_Heidb 03.07.2016, 09:09
68. Höwedes statt Draxler

war doch die Frage, es geht auch nicht so sehr um eine Dreierkette, sondern es war eine Fünferkette mit hoch stehenden Außenverteidigern. Scholl hat sicher recht, dass ein hängender 6er die 4er Kette ebenso in der Mitte hätte verstärken können, wie eine Dreier-Reihe in der Innenverteidigung. Und es ist außer bei Standards schwer, dem guten (!) Höwedes bei Offensivaktionen zuzuschauen, das ist einfach nicht sein Ding, weil er offensiv nicht das Skillset eines Hummels, Boatengs, Kimmichs und Hectors hat. Also nochmal, nichts gegen Höwedes, aber wenn es eine Möglichkeit gibt, ihn mit seinen einseitig defensiven Fähigkeiten zu vermeiden, sollte der Trainerstab das nutzen. Außer man plant mit hoher Dominanz und vielen Flanken aus Standards, da kann er der Matchwinner sein. Aber gegen Italien und Frankreich und Portugal braucht man jede Kreativität, die man kriegen kann auf dem Platz, also lieber Draxler als Höwedes mit Schweinsteiger als Absicherung nach hinten (falls Khedira ausfällt). Gegen Island und Wales würde ich eher für die Höwedes Variante plädieren. Scholl hat also in meinen Augen recht, er kann auch gerne Emotionen zeigen, sollte nur niemand aus dem Stab persönlich angreifen, wie Urs Siegenthaler. Es ist am Ende sowieso Löws Entscheidung, er trägt die Verantwortung, ihn darf man journalistisch angreifen. Ich mag Mehmet Scholl trotz seiner Bayern Vergangenheit sehr und wünsche mir, dass er sich vom unvermeidlichen Shitstorm nicht einschüchtern lässt.

Beitrag melden
Lutscher1904 03.07.2016, 09:10
69. Ne Scholli

du der nie mehr als 3 oder 4 Liga trainiert hast faselt nur Blödsinn. Hätte Gomez das zweite oder Boateng das Handspiel nicht gemacht , wäre Löw der größte gewesen.

Beitrag melden
Seite 7 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!