Forum: Sport
Nach Unentschieden auf Schalke: Köln trennt sich von Trainer Stöger
Bongarts/Getty Images

Der 1. FC Köln und Trainer Peter Stöger gehen getrennte Wege. Der Österreicher verabschiedete sich nach dem 2:2 auf Schalke von seiner Mannschaft. Vorübergehend übernimmt U19-Coach Stefan Ruthenbeck.

Seite 1 von 5
mbak19 03.12.2017, 12:31
1.

Vor Jahren lag der FC so richtig am Boden. Dann kamen Schmadke und Stöger, haben den Verein wieder dahin gebracht, wo er hin gehört.
Ohne Not verkauft man dann im Sommer seinen Angriff, warum auch immer.
Jetzt sind Schmadke und Stöger weg, nutzen wird es nur den Vereinen, die mit um den Abstieg spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.patou 03.12.2017, 12:35
2.

Undankbare Bande.

Was für eine unfassbare Dummheit. Als ob Stöger das Problem war. Man hat ihn einfach ohne torgefährliche Spieler bzw. hinreichenden Ersatz für verletzte Spieler im Regen stehen lassen.
Ich hatte in den Trainer jedenfalls deutlich mehr Vertrauen als in Geschäftsführung und Vorstand.

Ein großes Dankeschön an Peter Stöger für die letzten Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbanner64 03.12.2017, 12:38
3. Karneval

Es ist schon komisch.Nach blamablen Niederlagen hält man am Trainer fest und nach einem respektablen Unentschieden wirft man ihn raus.Kölle Alaaf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Levator 03.12.2017, 12:43
4. Wird schwer für Köln

Die Liga zu halten wird jetzt noch ein bisschen schwerer als es schon ohnehin so war. Fehler wurden in erster Linie von der Vereinsführung begangen, der Trainer Stöger ist das Bauernopfer für's Volk...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Orthoklas 03.12.2017, 12:45
5. Überfällig

Das war überfällig. Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pela1961 03.12.2017, 12:45
6. Wahnsinn

Letzte Woche hat Toni Schumacher das noch vehement abgestritten im Doppelpass. Nach einem Unentschieden auswärts auf Schalke den Trainer zu feuern, ist eine Frechheit. Da kann man auch so fair sein zu sagen - egal, was passiert, wir schmeißen dich sowieso raus. Als ob irgendeiner einen Sieg des mit Abstand Tabellenletzten bei einem Verein erwartet hätte, der die Chance auf Platz 2 der Tabelle hatte. Das Unentschieden war ein Erfolg. Peter Stöger kann froh sein, dass er mit dem Verein nix mehr zu tun hat. Hoffentlich kriegt er wenigstens sein Geld bis zum Ende der Vertragslaufzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixwieweghier 03.12.2017, 12:53
7. überfällig schon, aber....

wer hat denn wirklich damit gerechnet, dass köln gegen den tabellen 2./3. gewinnt? wie kann man ein so aussichtsloses spiel zu einem schicksalsspiel für einen trainer machen?
unentschieden und dann noch zwei tore geschossen ist doch gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
99koelsch 03.12.2017, 12:59
8. #mbak19

Warum? Wegen 35 Mio Ablöse und einer voran gegangenen unmoralischen Gehaltsforderung des Stürmers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jean-baptiste-perrier 03.12.2017, 12:59
9. Alternativ verkündbare Entscheidung ?

"Sowohl Stöger als auch FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle dementierten die Trennung zwar noch am Samstagabend, stellten aber eine baldige Entscheidung in Aussicht."---------Zitat Ende-----------------Baldige Entscheidung? Was hätte das anderes als die Trennung/Entlassung sein sollen? Alternativ hätte man den Vertrag mit Peter Stöger auf Lebenszeit verlängern sollen, unabhängig davon, dass der FC weiterhin die Spiele verliert? Oder was wäre das für eine sonstige Alternative gewesen, die man als Entscheidung kurzfristig hätte verkünden können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5