Forum: Sport
Nach verpassten Formel-1-Sieg : Ferrari plant Einspruch gegen Zeitstrafe für Vettel
Charles Coates / AFP

Sebastian Vettel fühlt sich um den Sieg beim Großen Preis von Kanada betrogen. Sein Rennstall plant, gegen die Zeitstrafe für den Ferrari-Piloten Protest einzulegen.

Seite 3 von 6
AHF84 10.06.2019, 13:26
20.

Zitat von spon-1310712841582
Totaler Unsinn, nicht mal aus Deutschland gab es einen Punkt beim ESC. https://www.eurovision.de/news/Punkte-aus-Deutschland-im-ESC-Finale-2019,voting1168.html Und wer ist schuld?? Ein mysteriöser "kleiner Teil der Regierung". So ein Schwachsinn, und das wird hier veröffentlicht.
Ihnen ist schon klar, dass das eigene Land nicht für den eigenen ESC-Teilnehmer stimmen darf, oder? Daher vielen Dank für die Quelle, die belegt, dass kein Regelverstoß passiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoda56 10.06.2019, 13:33
21. Vettel hat sowieso keine Chance...

...auf den Titel, nicht mal, wenn LH komplett ausfällt, dann wird es Bottas oder sein eigener Teamkollege. Aber dieses kindische Gejammer und Verhalten ist einmalig und peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
likaner 10.06.2019, 13:37
22. Nachdem

ich es aus Vettels Perpektive gesehen habe, verstehe ich die Strafe.
Vettel lenkt eindeutig nach rechts, nachdem er wieder auf der Piste ist. Das Auto ist da schon wieder in der Spur. Da muss er nichts mehr abfangen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudig 10.06.2019, 13:37
23. naja,

Vettel ist halt ein Jammerlappen der viele Fehler macht und dann
rum jammert. Da ist Hamilton schon ein anderer Typ und er ist
natürlich auch der weitaus bessere Fahrer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehrgeizbefreit 10.06.2019, 13:41
24. Genau richtige Entscheidung...

wenn das Rennen noch länger gedauert hätte, hätte ich ihm sogar eine Durchfahrt (Boxenstrafe) aufgebrummt. Er hat mit seiner Art billigen in Kauf genommen, das es zu einem Crash kommt. Sebastian Vettel hat sich in den letzten Wochen immer wieder in Ausreden verstrickt, wenn er durch Fahrfehler während des Trainings oder Qualifying nicht die Leistung auf die Strecke gebracht hat, wie beispielsweise sein Teamkollege. Unter Druck geraten, kommt es dann zu solchen Aktionen wie in Kanada.
Wenn man sich die Aktion genau ansieht, fährt er vom Grün auf die Strecke, Hamilton sehend zieht er nach rechts und lenkt dann kurz noch einmal nach rechts um Hamilton zum Bremsen zu zwingen.
Zu milde Strafe! Vettel ist einfach nicht belastbar... Offensichtlicher wäre es gewesen wenn LH in abgerammt hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 10.06.2019, 13:42
25.

Zitat von toll_er
Nachdem ich mir die ganze Situation nun mehrfach aus verschiedenen Kamerapositionen angeschaut habe, halte ich die Zeitstrafe für absolut ungerechtfertigt. Ja, Fahrfehler von Vettel, aber er hat den Wagen bei dem Tempo sehr gut abgefangen. Da stand nicht viel Raum zur Verfügung. ich gegeben. Dann wäre die Formel 1 schon längst verschieden.
So, so, wie war das denn früher bei der ach so glorreichen Formel 1? Da gabs Kies- und Sandbetten und andere Widrigkeiten (Mauern, mit Wasser gefüllte Poller - z.B. wie in Monaco). Machte man damals einen solchen Fahrfehler, wie den von Vettel, dann steckte man in der Regel im Kiesbett fest, oder überschlug sich gar oder man zerdengelte seinen Boliden an der Mauer etc.. Im besten Falle dauerte es recht lange, wieder aus dem Kies-/Sandbett heraus zu kommen. Da gabs sozusagen direkt eine Strafe in Form von massivem Zeitverlust.

Heute in der F1 mit den tollen Rasenstücken, den weitläufig asphaltierten Auslaufstrecken nutzen doch viele F1-Fahrer diese viel zu gerne und viel zu oft als Teil der Strecke mit aus. In der Regel passiert doch rein gar nichts, keine Strafe, kein gar nichts. Klaro, dass dann immer wieder Teile der nicht zur Rennstrecke gehörenden Umgebung fürs eigene bessere Fortkommen ausgenutzt wird. Da ist es egal, obs Mercedes, Ferrari oder Renault passiert bzw. eben als Strafe rein gar nichts passiert.

Genau diese NICHTbestrafung von Fahrfehlern sorgt doch für die Langeweile der heutigen F1. Im Prinzip brauchen wir doch gar keine speziellen Rennstrecken mehr. Einfach einen großen Parkplatz nehmen, irgend etwas aufpinseln, was als Streckenverlauf dienen könnte und dann sagen: Bitte haltet diese doch weitgehendst ein.

Das Ganze ist doch nur noch lächerlich und dann dieses ewige "Mimimimi" von den teuer bezahlten "Superstars" - peinlich hoch 10.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KevinPriegnitz 10.06.2019, 13:43
26. tja

wäre es genau anders herum gewesen und Hamilton hätte den Fahrfehler gemacht und Vettel anscheinend "rausgedrückt" wäre von der FIA keine 5 Sekunden Strafe sondern ein beiläufiges "Das kann im Rennen mal passieren" gekommen. Die F1 richtet sich immer mehr zugrunde

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 10.06.2019, 13:46
27. Augen auf beim Käsekauf.

Zitat von AHF84
Ihnen ist schon klar, dass das eigene Land nicht für den eigenen ESC-Teilnehmer stimmen darf, oder? Daher vielen Dank für die Quelle, die belegt, dass kein Regelverstoß passiert ist.
Ihnen ist schon klar, dass ihre Aussage nur das Jury-Voting betrifft,
und nicht das Publikums-Voting?
Quelle nicht gelesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egon_kings 10.06.2019, 14:06
28. Formel 1

Da spricht die ganze Welt von Luftreinhaltung,einige Menschen bekommen Millonen dafür im Kreis zu fahren um die Luft zu verpesten.Danach bekommt noch eine beleidigte Leberwurst eine Zeitstrafe.und benimmt sich wie ein kleiner Junge.Ein Hoch auf die Formel 1

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murun 10.06.2019, 14:09
29. Nein.

Zitat von likaner
ich es aus Vettels Perpektive gesehen habe, verstehe ich die Strafe. Vettel lenkt eindeutig nach rechts, nachdem er wieder auf der Piste ist. Das Auto ist da schon wieder in der Spur. Da muss er nichts mehr abfangen
Er lenkt nicht nach rechts ein, um Hamilton auszubremsen. Er kommt gerade aus dem Grün und reißt das Lenkrad gerade so nach links, um nicht in der Begrenzung zu landen. Da war nix mit "wieder in der Spur" sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6