Forum: Sport
Nach Vorfällen gegen Leipzig: DFB will Dortmunder Südtribüne sperren
DPA

Der größten Stehtribüne Europas droht die Sperrung: Der Kontrollausschuss des DFB fordert, dass Borussia Dortmund ein Bundesligaspiel vor halbleeren Rängen austragen soll. Grund sind die Schmähungen gegen Leipzig.

Seite 11 von 16
weissallesbesser 10.02.2017, 16:47
100. Hysterie macht sich breit

Es ist unglaublich, was man hier alles lesen muss. Da schreiben Leute, die noch nie im Stadion waren und es entwickelt sich insgesamt eine Law-and-Order-Haltung, die erschreckend ist. Ich bin Dauerkartenbesitzer und stehe auf der Süd. Mal weg von den Angriffen auf Leipziger Fans (die ich schrecklich finde und verurteile), es ging dem DFB um im Stadion befindliche und sichtbare Plakate und NICHT um die Ausschreitungen außerhalb des Stadions, hier ist die Justiz gefragt.
Die meisten der Dutzenden Transparente und Banner, die am Samstag hoch gehalten wurden, brachten eine Kritik an einem Geschäftsmodell zum Ausdruck, die erlaubt sein muss. Es gab vereinzelte, ich selbst kam auf unter 15 Plakate, die geschmacklos oder ehrverletzend waren und in dieser Form definitiv nicht angebracht waren. Den Besuchern der Südtribüne vorzuwerfen, sie hätten diese Banner durch das Hochhalten unterstützt kann ich sagen, dass kaum einer sehen konnte, was auf dem Plakat über ihm drauf stand, auch die Monitore waren nicht mehr zu sehen. Naiv, etwas hochzuhalten, von dem man nicht weiß, ob man mit dem Inhalt übereinstimmt? Bestimmt, bis zu diesem Samstag gab es aber keinen Anlass kritisch mit durchgereichten Bannern umzugehen. Schon am Mittwoch sichtbar, hat sich dieses unkritische Verhalten gewandelt, alle wollten wissen, was sie hochhalten. Ein erstes Zeichen wurde da auch gesetzt, auch wenn einige nun kritisieren DinA4-Blätter mit "Keine Gewalt" oder auf die schnelle hergestellte Banner würden scheinheilig wirken. Hier kann ich nur die Stimmung in meinem Umfeld wiedergeben, wo jeder dieses "Fan"-Verhalten entschieden ablehnt. Hier stehen über 24.000 Menschen und nicht nur die 400 gewalttätige Idioten und sicher ist sich nicht jeder der Tragweite seines Banners bewusst gewesen.. Rechtsgesinnte stellen hier auch nicht "die Mehrheit", genau das Gegenteil ist der Fall. Der BVB wird um eine Sperrung der Süd bei einem Spiel nicht herum kommen und vielleicht ist das auch nötig, um ein Zeichen zu setzen. Die Bewährung sprach vom Unterrang und jetzt ist von der ganzen Südtribüne die Rede. Und um sich das klar zu machen: das sind mit fast 25.000 Menschen in vielen Stadien der Anteil der Heimkarten, dort wäre es dann ein "Geisterspiel".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nichtraucher 10.02.2017, 16:58
101.

Zitat von Airkraft
Da Core! Immer da hin wo's weh tut - vielleicht lernen die "Fans" ja was draus.
Nun, eine Geldstrafe von 100.000,-- € tut dieser Aktiengesellschaft, deren Anhänger meinen, sie sei ein Traditionsverein, bestimmt nicht weh. Das ist weniger als ein Wochenverdienst eines einzigen Kickers auf dem Feld. Noch dazu wird das als Aufwand verbucht, damit zahlt der Steuerzahler schon mal die Hälfte......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zaunreiter35 10.02.2017, 17:00
102. Das wurde doch schon

Zitat von briancornway
Was genau RB Leipzig von allen anderen deutschen Fußballvereinen unterscheidet, müsste man eigentlich mitbekommen haben, wenn man hier gelegentlich Artikel oder Kommentare liest. Sie können sich aber auch im üblichen Online-Nachschlagewerk schlau machen, da steht drin, wer den Verein wann und aus welchen Motiven gegründet hat und so weiter.
jetzt so oft durchgekaut. Ist alles bis zur Genüge bekannt.
Nur: Es interessiert keinen. Mich auch nicht. Höchstens noch ein paar Traditionalisten.
Hören Sie mal, Herr cornway, wir leben nun mal in einer kapitalistischen Gesellschaft, die alle Lebensbereiche durchströmt. Warum soll das beim Fußball so anders sein? Das würde mich mal gerne interessieren. Warum kann sich jemand wie der Fanbeauftragte Danielmeyer ins ARD-Morgenmagazin stellen und behaupten, die da gegen die Leipziger "protestiert" hätten, würden sich in der Woche über in der Flüchtlingshilfe engagieren oder würden DGB-Jugendarbeit machen, oder Omis über die Straße helfen. Das ist doch schizophren, sowas.
Mich interessiert es nicht, ob der Verein RB Leipzig nur aus 17 oder aus 7.000 Mitgliedern besteht.
Wichtig ist, da wird gute Arbeit gemacht, die nachhaltig ist, und nicht von fehlgeleiteten fanatischen jungen Menschen gestört wird (HSV-Supporters, Schalke-Fans, etc. - ich bin übrigens Schalke-affin).
Wichtig ist, dass der Fußball, den Leipzig zelebriert, schön anzuschauen ist.
Wichtig ist, da gibt's keine Ultras, die irgendetwas in einer Dauerschleife singen, was mit dem Spielverlauf nichts zu tun hat.
Und wichtig auch, dass dort der Hass zwischen Lok und Chemie irrelevant ist.
Tradition alleine macht mir den Kühlschrank nicht voll. Dazu bedarf es eben Finanzen. Und ob ich dafür eben einen Verein mit 17 Mitgliedern gründe oder eine AG und sie aus dem Fußballverein ausgliedere bleibt sich letztendlich egal. Kapitalismus bleibt Kapitalismus. Punkt.

Müssen Sozialisten euch im Kapitalismus heimischen Menschen alles erklären?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2937981 10.02.2017, 17:02
103. Chance vertan

Zitat von briancornway
Schon klar ... die "größte Stehtribüne" muss geschlossen werden, denn niemand darf größer sein als der Primus, nicht wahr ? Kann man denn nicht ein einziges Mal über Fußball diskutieren, ohne alles unter dem Aspekt "FCB vs BVB" zu beleuchten ?
Merkst hoffentlich selbst, wie unsinnig Dein Beitrag ist.
Der einzige, der hier den FCB ins Spiel gebracht hat, bist ja wohl Du.
Ja, wäre schön gewesen, wenn dieses Problem ohne die üblichen Fanlager-Grabenkämpfe hätte diskutiert werden können.
Hättest ja mit gutem Beispiel voran gehen können. Chance versemmelt, schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.meyer79 10.02.2017, 17:19
104. unabhängig vom akuten Fall

Dortmund wird langsam zum Sorgenkind der Liga. Es wird Zeit, dass noch mehr Vereine wie Leipzig da oben ankommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mainstreet 10.02.2017, 17:21
105. Spruchbänder sind keine Körperverletzung!

Nun die Spruchbänder mögen zwar unverschämt oder auch nicht geeignet sein aber die Spruchbänder für sich alleine sind keine Körperverletzung anders als bei dem was vor dem Stadion passierte und sogar Kinder beworfen wurden. Das ist ein absolutes NoGo und Angriffe mit Gegenständen auf Personen und andere Fans muß man absolut ahnden und streng bestrafen. Normalerweise wäre da auch drei Spiele ohne Zuschauer drin und die Strafe ist eigentlich zu mild.
Dennoch Spruchbänder mögen unschön unpassend oder verwerflich sein aber Spruchbänder von sich alleine stellen keine körperliche Gefahr für andere Fans dar und das sollte man zu unterscheiden wissen wenn man diskutiert. Spruchbänder sollte man im Sport nicht verbieten wohl aber körperliche Gewalt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malcolmitm 10.02.2017, 17:22
106. @ diewildedreizehn

Sie schreiben: "Die Strafandrohung ist bereits eine Strafe. Die Strafandrohung zu vollstrecken ist eine neue Strafe."

Das stimmt eben nicht. Die Strafe ist ausgesprochen und auf Bewährung ausgesetzt. Das bedeutet, daß sie verfällt, wenn innerhalb der Bewährungsfrist keine weitere maßgebliche Verfehlung eintritt, jedoch schlagend wird bei einem neuerlichen Vorfall.

In diesem Fall ist dieser nun anscheinend innerhalb der Bewährungsfrist eingetreten, somit ist die zuvor auf Bewährung ausgesprochene Strafe zu vollstrecken. Das ist also keine neue Strafe, sondern noch immer die alte.

Wenn die alte Strafe nur ein teilweiser Zuschauerausschluß war (wie sie schreiben), und nun der Ausschluß eine größere Anzahl betrifft, so wäre die Differenz der nun zusätzlich ausgeschlossenen Zuschauer die neue Strafe. Das geht aber aus dem Artikel nicht hervor. Deswegen meine Frage.

Was die Bestrafung für die Aktionen außerhalb des Stadions betrifft, habe ich mich schlecht ausgedrückt. Natürlich ist mir klar, daß die Staatsanwaltschaft nicht die Strafen ausspricht. Danke für die Klarstellung meiner ungünstigen Formulierung. Nichts desto trotz bin ich überrascht, und das war, wie sie wohl auch verstanden haben, der Grund meiner Frage, daß DFB/DFL keinerlei Handhabe haben, Vereine zu sanktionieren, deren Anhänger außerhalb des Stadions Unfrieden stiften.

Während der letzten EURO wurden doch England und Russland von der UEFA der Turnierausschluß angedroht, weil ihre Anhänger außerhalb der Stadien randalierten. Warum kann der DFB nicht auch das Verhalten der Anhänger außerhalb der Stadien sanktionieren? Gibt es da einen diesbezüglichen Passus in der Geschäftsordnung des DFB? (Oder wo auch immer)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Geissenpeter 10.02.2017, 17:22
107. Jetzt ist aber mal gut.....

Zitat von enivid
Ich sehe die Strafe als übertrieben an... Zunächst hat der Pöbel nicht auf die Leipziger Anhänger "geprügel" wie es ein vorheriger Kommentar behauptet, sondern diese beworfen. Warum wird die Südtribüne dafür gesperrt? Ist es denn sicher das alle Täter denn überhaupt im Stadion waren und ihre Plätze auf der Südtribüne hatten? Die Plakate sind geschmacklos aber das sollte man nicht überbewerten, wo kommen wir denn hin wenn man alles verbietet? Beleidigungen, so primitiv sie zum Teil sind, sind alltäglich in allen deutschen Stadien. Weniger Emotionen und mehr Sachlichkeit wäre in dieser Debatte wünschenswert. Die Leipziger Anhänger waren für den Mob eine Projektionsfläche für den Hass gegenüber den Verantwortlichen von Rasenball.
...scheint enivid zu denken. Keine Kollektivstrafe, sondern einzelne bestrafen und nicht die braven Fans, die ja nichts dafür können. Ich denke, der BVB und seine Anhänger müssen sich einmal fragen, ob man die Utopie der "geilen Stimmung" der "besten Fans der Bundesliga" weiter aufrecht erhalten will. Keine Fan-Gruppe in Deutschland fällt so oft aus dem Rahmen wie der BVB Anhang. Gerade auch bei Auswärtsspielen. Das ist der Schalker Anhang eine ganz andere Nummer, die halten zu Ihrem Verein aber verhöhnen nicht andere am laufenden Band und haben auch den Humor nicht zu Hause vergessen. Mit BVB Fans wird es immer unangenehm und das rechte Gedankengut ist meist nur 2 Sitzplätze entfernt. Und deshalb ist die Sperrung der Süd genau der richtige Weg, damit endlich die Anständigen beim BVB erkennen, dass der Feind nicht beim DFB, RB oder FCB sitzt, sondern im Stadion neben ihnen. Zivilcourage nennt man das. Und davon hatte das Ruhrgebiet früher reichlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischerleser50 10.02.2017, 17:38
108. Das soll eine

Strafen müssen spürbar sein. 100 T€ für Borussia Dortmund ? Die lachen einmal, greifen in die Portokasse...Das müsste Millionen kosten, damit es wirkt. Und die Drohung der leeren Südtribüne ? Das wird so ablaufen wie meistens bei "Sportgerichten": Es gibt ein Urteil, dann wird Einspruch eingelegt, dann wird das Urteil so verwässert das kaum noch etwas bleibt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raihower 10.02.2017, 17:53
109. Recht einfach

Zitat von Turbo
Man kann über die beiden Geschäftsmodelle - Privatmann übernimmt Verein und pumpt Geld rein vs. Verein verkauft Stimmrechte an Kapitalmarkt und entschuldet sich über Aktienausgabe - sicher geteilter Meinung sein. Dass es allerdings einen "guten" und einen "weniger guten" Kommerz geben soll, entschließt sich mir nicht. Oder haben die Fans, die groß "Kommerzschw.." hochhängen noch keine BVB Broschüren gelesen?
Während Vereine wie der BVB e.V. oder der FC Bayern e.V. weiterhin uneingeschränkt das Sagen über das haben über das, was in den ausgelagerten Profiteams läuft, ist es beim RB-Modell eben genau anders herum. Dort bestimmt von Beginn an ein Geschäftsmann über alles. RB Leipzig ist nicht mehr als eine Filiale des großen Brausekonklomerats. Sie dient dem Marketing für die Brause.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 16