Forum: Sport
Nachträgliche Disqualifikation: Luitz verliert Weltcupsieg nach Sauerstoff-Affäre
AFP

Der deutsche Skirennfahrer Stefan Luitz verliert wegen des Verstoßes gegen die Anti-Doping-Regeln des Weltverbandes Fis nachträglich seinen ersten Weltcupsieg. Der 26-Jährige geht gegen die Entscheidung vor.

Seite 2 von 3
hman2 10.01.2019, 15:05
10.

Zitat von Barças Superstar
dann muss man genauso Siege Batterieschlecken, Riechflächschen und Magnesium an den Pfoten sowie Höhentraining sanktionieren. Dieses Urteil ist genaus unsauber wie Doping selber.
Wenn Batterieschlecken explizit verboten ist und stattfinden, ja, dann muss das auch zur Disqualifikation führen. Aber irgendwie glaube ich das nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobhudel 10.01.2019, 15:14
11. Und schon werden wieder Märtyrer geboren...

Zitat von dieter.zuckermann
Unwissenheit schützt nicht vor Strafe. Auch die Strafe finde ich absolut nicht überzogen. Das geht völlig in Ordnung. Hier gab es mehr als genug Milde für das Vorgehen. Möglich wäre auch für weitere Starts für das gleiche Turnier zu sperren. Ich erinnere da an manche russische Sportler die Meldonin genommen haben. Da gab es auch keine milde Strafen, trotz Unwissenheit von Seiten der Sportler. Nach dem bekannt wurde, dass viele russische Sportler Meldonin nehmen, wurde das stillheimlich erst in die Doppingliste gesetzt und dann hart durchgegriffen. Selbst bei solchen, die diesen Stoff nicht mehr genommen haben, die aber Rest-Meldonin im Körper hatten. Ich finde es da fair, dass man entweder überall hart durchgreift oder es überall locker sieht. Wenn man mit härterem Durchgreifen angefangen hat. Dann bitte auch so bei allen durchziehen. Luitz ist hier fast schon zu Milde davon gekommen.
Und schon werden wieder Märtyrer geboren, obwohl Luitz noch nicht einmal "bestraft" wurde - ihm wurde lediglich der nicht regelgerecht passierte Sieg aberkannt. "Strafe" wären zusätzliche Rennsperren, oder Geldstrafen z.B. gegen das deutsche Alpinteam, das mit seiner offensichtlichen Inkompetenz ja auch noch ungeschoren davon kommt.

Zugegeben Ihre "Meldonin-Geschichte" kannte ich noch nicht. Könnte das ganze russische Schlamassel evtl. daran liegen, dass Meldonin einfach einen bereits verbotenen Doping-Wirkstoff enthielt und demzufolge als Präparat und/oder Wirkstoffkombination für einige Doping-Schlauberger erst "zu spät" auf die Liste kam?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjotrmorgen 10.01.2019, 15:16
12. erst mal abwarten

Die übergeordnete CAS kann das FIS-Urteil zerpflücken. Die FIS selbst sieht kein Doping, nur einen Regelverstoss, was viele Foristen ignorieren, um schönes Opferbashing (Böser, böser Doper Luitz!) betreiben zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobhudel 10.01.2019, 15:22
13. Batterieschlecken ist u.U. genauso wirkungsvoll wie das 02-Atmen ...

Zitat von Barças Superstar
dann muss man genauso Siege Batterieschlecken, Riechflächschen und Magnesium an den Pfoten sowie Höhentraining sanktionieren. Dieses Urteil ist genaus unsauber wie Doping selber.
Batterieschlecken ist unter Umständen genauso wirkungsvoll wie das 02-Atmen, aber von der FIS halt nicht ausdrücklich verboten. Unsauber ist nur Ihre Argumentation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.muck 10.01.2019, 15:28
14. Wer die Regularien......

....des eigenen Sportverbandes nicht kennt, dem gehören schon wegen Dummheit die Punkte abgezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobhudel 10.01.2019, 15:41
15. Cas kann an der FIS-Regel 2.12 überhaupt nichts zerpflücken!

Zitat von pjotrmorgen
Die übergeordnete CAS kann das FIS-Urteil zerpflücken. Die FIS selbst sieht kein Doping, nur einen Regelverstoss, was viele Foristen ignorieren, um schönes Opferbashing (Böser, böser Doper Luitz!) betreiben zu können.
Cas kann an der FIS-Regel 2.12 überhaupt nichts zerpflücken, denn sie ist glasklar:
"2.12 Prohibited scientific and medical Equipment at FIS Events
It is prohibited for any National Ski Association, its representative or team members to bring and/or use any of the following scientific or medical equipment (“Equipment”) into/at any Event Venue during FIS World Championships, World Cups and other competitions registered in the FIS Calendar:
- Oxygen tanks, cylinders and related devices;
- Hypoxic or hyperoxic tents, chambers and related devices;
- Cryogenic chambers for whole body cryotherapy and related devices.
It is the responsibility of the National Ski Association to ensure compliance with this Article 2.12 by all its representatives or team members. Failure to respect this Article 2.12 constitutes an Anti-Doping Rule Violation to be adjudicated by the FIS Doping Panel. In addition to the sanctions listed in Article 10, the FIS Doping Panel
may order the immediate removal of the Equipment from the Event Venue at the costs of the responsible NSA. All competition results achieved after the use of the Equipment shall be automatically disqualified."
Die "DSV-Gasflasche" hätte also nicht einmal am Berg sein dürfen - selbst wenn Luitz nicht "geschnuppert" hätte, könnte der FIS ihn und alle anderen DSV-Athleten bei diesem Rennen disqualifizieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günterjoachim 10.01.2019, 15:42
16. Laienspieler...

Im Fernsehen habe ich, bezüglich der Causa Luitz, ein Interview mit dem verantwortlichen DSV Mediziner gesehen. Ein Trauerspiel wer sich da alles beim DSV herumtreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 10.01.2019, 15:58
17. Der Grad an Unsportlichkeit

.. läßt sich schwerlich überbieten :
Klarer Regelverstoß , quasi caught in the act , wird selbstverständlich, muß, mit Disqualifikation geahndet werden.

Im Fußball wäre das eine Rote Karte, wonach dann idR noch eine Sperre für folgende Spiele nach genauer Anschauung verhängt wird.

Ausreden? Vorher nicht gewußt? - Aber doch sicher hernach die Regeln angeschaut ! Selbst gelesen, oder sich mal vorlesen lassen.
Und dann noch immer kein Respekt vor dem, woran sich Alle zu halten haben? - Und, damit hat Herr L. keinen Sieg verloren, sondern nie gehabt.
Schwach , schwächer , richtig unfair!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerb 10.01.2019, 16:30
18. Verstoß ist Verstoß!

Egal, wer, was, wie und warum eingenommen hat. Regelverstöße gehören bestraft. Lutz täte gut daran, die Strafe zu akzeptieren und nicht weiter die Angelegenheit am Kochen zu halten. Natürlich wird nach unterschiedlichen Maßstäben geurteilt. Egal, ob z. B. Deutscher, Amerikaner oder Norweger (wie war das noch gleich mit den tausenden Asthma Ampullen bei der letzten Winterolympiade?), man hört nicht viel davon. Man stelle sich jetzt einmal vor, ein russischer Sportler wäre dabei erwischt worden. Er wäre für lange Zeit gesperrt worden und unsere Medien wären wieder ausgeflippt. Über diese unterschiedliche Behandlung sollte man einmal nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjotrmorgen 10.01.2019, 18:27
19. Erst mal richtig lesen, was geschrieben wurde

Zitat von Lobhudel
Cas kann an der FIS-Regel 2.12 überhaupt nichts zerpflücken, denn sie ist glasklar: "2.12 Prohibited scientific and medical Equipment at FIS Events It is prohibited for any National Ski Association, its representative or team members to bring and/or use any of the following scientific or medical equipment (“Equipment”) into/at any Event Venue during FIS World Championships, World Cups and other competitions registered in the FIS Calendar: - Oxygen tanks, cylinders and related devices; - Hypoxic or hyperoxic tents, chambers and related devices; - Cryogenic chambers for whole body cryotherapy and related devices. It is the responsibility of the National Ski Association to ensure compliance with this Article 2.12 by all its representatives or team members. Failure to respect this Article 2.12 constitutes an Anti-Doping Rule Violation to be adjudicated by the FIS Doping Panel. In addition to the sanctions listed in Article 10, the FIS Doping Panel may order the immediate removal of the Equipment from the Event Venue at the costs of the responsible NSA. All competition results achieved after the use of the Equipment shall be automatically disqualified." Die "DSV-Gasflasche" hätte also nicht einmal am Berg sein dürfen - selbst wenn Luitz nicht "geschnuppert" hätte, könnte der FIS ihn und alle anderen DSV-Athleten bei diesem Rennen disqualifizieren.
Niemand hat behauptet, dass ein CAS-Gremium, die Regel zerpflücken wird. Dennoch kann das FIS-Urteil (das ist nicht = Regel X.YZ.). So wurden schon eine Reihe offensichtlich wirklich gedopter Athleten (viele Russen darunter) von Dopingsperren freigesprochen.

Die Regel ist nur in einer Version von 2016 erhältlich und möglicherweise von der FIS nicht pflichtgemäß an die WADA-Liste angepasst worden.

Da das FIS-Urteil (Luitz hat nur einen Regelverstoss begangen) der eigenen Regel widerspricht, die Sauerstoffgaben als Doping bezeichnet, obwohl es nicht getestet wird, könnte der Zug vors CAS durchaus Erfolg haben.

Sehr merkwürdig ist auch, dass entgegen der Regel nur der Athlet, aber nicht die Verantwortlichen im Team bestraft wurden. Wurde da nur der Sündenbock Luitz bestraft, weil er "erwischt wurde", von einem einem feigen Denunzianten? ist das vielleicht bei anderen Teams auch Routine? Weshalb führt die FIS selbst keine Kontrollen durch, sondern öffnet der Selbstjustiz Tür und Tor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3