Forum: Sport
Nationalmannschaft: Die Unmutigen
AP

Das war kein Umbruch, kein Neubeginn: Was Joachim Löw und Oliver Bierhoff der Öffentlichkeit präsentierten, klang eher nach: keine Experimente. Das kann dem Bundestrainer noch zum Verhängnis werden.

Seite 1 von 7
Pixelpu 29.08.2018, 19:57
1. Bierhoff soll mit seinen Stakeholder sprechen

und Löw mit seinem Nivea--Führungsoffizier. Es wird dann sicher klare Anweisungen geben wie man die Zukunft zu gestalten hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 29.08.2018, 19:57
2. Beim Thema

"Der Bundestrainer eröffnete seine Ausführungen etwas unglücklich mit dem Satz "Vielleicht ein Thema: Mesut Özil", als hätte die Causa nicht wochenlang das halbe Land beschäftigt. "

Aber Herr Ahrens ... das Thema war doch die Analyse der WM-Ergebnisse und die Maßnahmen für die Zukunft.

Was seit einigen Jahren mit der Gesellschaft in Deutschland geschieht, ist zwar viel wichtiger, hat aber nichts mit dieser Analyse zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EconomistGI 29.08.2018, 19:58
3. Und wenn der sportliche Erfolg "völlig überraschend" zurückkehrt?

Dann wollen es alle Journalisten (und andere Menschen auch) wieder längst gewusst haben! Es wurden vor und während der WM Fehler gemacht (taktisch und teilweise bei der Spielerauswahl), aber dass die Nationalmannschaft und ihr Trainer jetzt auf einmal nur noch Kreisklassenniveau haben sollen, oder "unbelehrbar" seien, ist doch Unsinn. Wenn man sich dieses "in Grund und Boden schreiben" so durchliest, dann kann man wirklich langsam von "Fake News" sprechen! Sorry, Herr Ahrens, vorurteilsfreies Zuhören ist Ihre Sache nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinbürger 29.08.2018, 20:01
4. so wird das nichts !

erst wenn jogi löw den mut besitzt sich seiner "justin-bieber-mit-12-gedächnis-frisur" zu entledigen kann es etwas werden mit dem neuanfang, wenn nicht ist alles nur ein unnötiges hinauszögern des unvermeidlichen abganges.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C-Burger 29.08.2018, 20:31
5. Könnte schneller gehen als die beiden denken

Ich habe eben in der Tagesschau den Bericht über die Pressekonferenz gesehen. Was mich in Anbetracht des Anlasses total gestört hat, waren die Sponsorentafeln hinter Löw und Bierhoff. Sie wollen das Marketing runterfahren und ballern einen visuell voll bis zur Überreizung. Sie wissen, dass die Mehrheit der Fans die Bezeichnung "Die Mannschaft" nicht gut finden - und twittern heute als die Mannschaft...

Ich glaube, die beiden Herren sind Ende dieses Jahres weg vom Fenster, vielleicht schon in 14 Tagen, nach 0:3 gegen Frankreich und 1:1 gegen Peru.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schehksbier 29.08.2018, 20:32
6. Ähnlichkeiten

In politischen Kreisen wird nach üblen Ereignissen wie z.B. gerade in Chemnitz betont, daß man sehr empört ist. Beim DFB wird nach dem WM-Debakel davon geredet, daß es kein "weiter so" geben würde, doch nachdem man sich ein wenig Asche aufs Haupt gestreut hat, geht es weiter wie gehabt. Ob man Empörung äußert oder Fehler einräumt, es handelt sich stets nur um wohlfeiles Gelaber und alles bleibt eben doch beim Alten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hombre60 29.08.2018, 20:40
7. Sehr guter Kommentar

Vielen Dank für die richtige Aufarbeitung der PK. Sowohl Löw wie auch Bierhoff sind an Ichbezogenheit nicht zu toppen. Sie haben den Schuss in Russland einfach nicht gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nahatschalah 29.08.2018, 20:41
8. Am Ende zählt halt der Erfolg

Daher war Löw jahrelang unangreifbar und daher ist Löw jetzt angreifbar. Sollte Deutschland die NationLeague gewinnen, wird Löw wieder fest im Sattel sitzen. Sollte Deutschland in die B-Liga absteigen, wird er wohl endgültig nicht mehr zu halten sein. Ich halte beides für möglich. Denn die Mannschaft ist nicht so schlecht wie sie bei der WM 2018 war, aber natürlich auch nicht so gut, wie sie nach der WM 2014 angesehen wurde (es hieß, dass es praktisch drei unschlagbare Teams geben würde: die der WM 2014, die U21 und die vom Confed Cup).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daslästermaul 29.08.2018, 20:49
9. Hauptsache der Statuos Quo bleibt erhalten ........

Trorz lausiger Ergebnisse dieser sogenannten "Führungskräfte" sind die Anstelllungsverträge längst verlängert und die Gehälter vermutlich ebenfalls deutlich erhöht worden.

Da kann man sich so eine banale mit viel Brimborium verkaufte "Analyse" locker leisten; man hat ja schliesslich nicht wirklich etwas zu befürchten.

In der Privatwirtschaft wären solche "Kameraden" wie die Herren Grindel, Löw und Bierhoff vermutlich längst gefeuert worden ..... ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7