Forum: Sport
Nationalmannschaft: Wie sich der deutsche Fußball selbst im Weg steht
DPA

Die Nationalelf hat vieles, was es für einen Neustart braucht. Aber die Querelen um Trainer Löw und ein typisch deutsches Anspruchsdenken gefährden den Fortschritt.

Seite 5 von 6
briancornway 20.03.2019, 23:38
40. Projekt statt Alltag

Zitat von retterdernation
zuerst könnte Jupp Heynckes den Job als Interimstrainer übernehmen. Anschließend übernimmt entweder Klopp oder Tuchel. So einfach ist die Formel. Man könnte natürlich auch internationale Größen wie Conte, Mourinho oder Wenger direkt einsetzen. Um mal einige Namen in das Spiel zu werfen.
Man sollte bedenken, dass keiner der genannten 6 Trainer jemals als Nationaltrainer gearbeitet hat außer Conte, 2 Jahre Italien, bis zum Ausscheiden gegen Deutschland 2016.

Bestimmt gibt es erfolgreiche Vereinstrainer, die auch als Nationaltrainer gut funktionieren, obwohl sie dort völlig andere Aufgaben haben ... aber dennoch wären es erstmal Anfänger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 20.03.2019, 23:50
41. Völlig falsche Taktik

Zitat von austromir
wo waren Sie die letzten Monate. Es ging immer nur um die Fehler in der Taktik und in der Aufstellung. Seine Werbung ist mir egal.
Das gilt natürlich nicht für alle, aber dennoch liest man erstaunlich oft Äußerungen der Abneigung, die sich nur auf solche Werbeauftritte oder sonstige Äußerlichkeiten beziehen.

Und von all den Leuten, die Löw des "Vercoachens" 2010 gegen Italien bezichtigen, kann mir niemand irgendeine Spielszene nennen, in der die Anweisungen des Trainers Einfluss auf den Erfolg hatten. Im Gegenteil: Hätte Kroos seinen Auftrag konsequenter umgesetzt, wäre das 0:2 nicht gefallen.

Z.B. zu sagen, "Er hätte XY früher einwechseln sollen" ist für mich reines Wunschdenken nach unerfreulichen Resultaten, weil keiner weiß, wie es dann gelaufen wäre, also kann jeder behaupten was er will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 21.03.2019, 14:36
42. Alles total egal.

Die Deutschen sind erst 2034 wieder dran. 1954, 1974, 1994 - oops, 1990, und dann 2014 wieder. "Doppelweltmeister" gibt rs da nur, wenn einer "Teamchef" wird, so wie ihr wisst schon.

Deshalb sollte man sich auch ganz unaufgeregt um den Nachwuchs kümmern, anstatt zu versuchen, die "ausgebrannten" letzten Weltmeister nochmal neu aufzutanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joinme66 21.03.2019, 16:39
43.

Zitat von briancornway
Das gilt natürlich nicht für alle, aber dennoch liest man erstaunlich oft Äußerungen der Abneigung, die sich nur auf solche Werbeauftritte oder sonstige Äußerlichkeiten beziehen. Und von all den Leuten, die Löw des "Vercoachens" 2010 gegen Italien bezichtigen, kann mir niemand irgendeine Spielszene nennen, in der die Anweisungen des Trainers Einfluss auf den Erfolg hatten. Im Gegenteil: Hätte Kroos seinen Auftrag konsequenter umgesetzt, wäre das 0:2 nicht gefallen. Z.B. zu sagen, "Er hätte XY früher einwechseln sollen" ist für mich reines Wunschdenken nach unerfreulichen Resultaten, weil keiner weiß, wie es dann gelaufen wäre, also kann jeder behaupten was er will.
Zig mal haben sie übrigens 2012 erklärt bekommen, sie ignorieren es halt einfach und verstehen es nicht. Wen wunderst? Nie im Stadion, fragwürdiges Wissen über diesen Sport aber immer ganz vorne mit der Meinung. Ihre ist da unumstößlich. Dazu braucht’s dann auch keine Diskussion.
Schon wieder schreiben sie über Kroos, der irgendwelche Aufgaben nicht konsequent umgesetzt hat.
Wie schon oft erklärt, Kroos hätte in diesem Spiel gar nicht spielen dürfen und schon gar nicht eine Manndeckeraufgabe gegen den langsamsten Italiener den es jemals gab auch wenn er Flankengott war.
Dafür saß dann übrigens der im Viertelfinale überragend spielende Reus draußen. Nebst Schürrle und Klose, die Griechenland tatsächlich offensiv stark besiegten, ein Spiel das übrigens sehr ansehnlich war, was sie ja im Grunde bevorzugen.
Das Halbfinale war wieder ein völlig anderes Spiel, vorher offensiv, schnell, stark. Mit Kroos, Gómez, Podolski schleppend, langsam, uninspiriert wie vorher die Gruppenspiele.
Und will ich nun dem jungen Kroos der bis dahin kaum gespielt hatte einen Vorwurf machen? Nein, bestimmt nicht, der musste gegen den erfahrensten Spielmacher des ganzen Turniers ran, als damals 22jähriger? Was für eine brilliante, taktische Meisterleistung des Trainers.
Hose voll, das ist Löw. Übrigens...die Tore fielen durch, so scheint es Fehler der Abwehrspieler.
Das ist aber nicht so. Genau wie 2018 und auch 2014 und 2016 und das ist das System von Löw, passieren diese Abwehrfehler, indem die ganze restliche Mannschaft im gegnerischen Strafraum versammelt ist. Niemals abgestellt. In 2014 hat uns der überragende 12. Feldspieler Neuer in den selben Situationen mehr als einmal das Gegentor gerettet. Und immer am Rande des Feldverweises.

Das alles erkennt man wenn man so ein kleines bisschen Ahnung hat und nicht nur immer Meinung, Meinung Meinung.
Aber klar, Löw ist lernfähig, selten so gelacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter10 21.03.2019, 19:14
44. Wenn Grindel was zum Thema sagt,

von dem er nicht den Hauch einer Ahnung hat, oder in Grönland fällt ein Glas Wasser um. Das ist kein Anspruchsdenken, das ist egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mucschwabe 21.03.2019, 23:19
45. @ Gerdd Nr. 42

Vollkommen richtig! Aber es war nach der 90er-Weltmeisterschaft auch so. Alle hatten noch den Pokal im Kopf und nicht gemerkt, dass die Mannschaft im Umbruch danach war und nur alle 20 Jahre eine Weltmeister-Generation in Deutschland hochkommt. Jetzt kommen junge Spieler nach, die aber Jahre brauchen um zu reifen. Erst dann gibt es wieder einen Titel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chaosimall 22.03.2019, 07:55
46. Man mag Herrn Löw nun mögen

oder nicht. Aber ist er nicht, trotz getaner fehler, der erfolgreichste deutsche Bundestrainer? Hat er nicht über lange Jahre eine sehr erfolgreiche Mannschaft aufgebaut, die als Höhepunkt ihrer Entwicklung Weltmeister wurde? Der Neuaufbau einer Mannschaft braucht Zeit. Spieler und Systhem müssen zueinander finden, beides muss mit den Entwicklungen im Fußball Schritt halten. Herr Löw hat gezeigt, dass er diese Dinge zusammenfügen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wahrheit2011 22.03.2019, 14:12
47. Der SPIEGEL-Online-Kommentar ist viel zu optimistisch

Zitat von lordofaiur
Löw ist Teil des Problems. Ein Neustart kann nur mit einem Wechseln innerhalb der Führung gelingen.
Sehr richtig.

Was ich daneben finde, war Löws Aussage, Manuel Neuer weiterhin als Nummer Eins zu sehen. Das ist genau der Fehler, den Joachim Löw bereits während der WM gemacht hat.

Nicht begreifen kann ich die 45-minütige Ernennung des Fußballers Ilkay Gündogan zum Kapitän. Nach der Vorgeschichte aus dem Jahre 2018 kann man Gündogan nun nicht mehr als Vorbild ansehen. Ein Kapitän hat aber die Vorbildfunktion, der Spielführer muss über jeden Zweifel erhaben sein. Zudem hat er wie Khedira, Gomez, Müller, Hummels und Boateng (und viele andere!) eine schwache WM gespielt. Und auch er hat ein gewisses Alter erreicht, und die anderen Genannten sind auch in diesem Alter und - ja, sie sind alle vom Trainer gestrichen worden. Warum nicht auch Gündogan (aus rein sportlicher Sicht, als normaler Spieler meine ich das hier, an dieser Stelle nicht in seiner Rolle als Kapitän), und warum werden nicht auch Manuel Neuer und Toni Kroos ausgemustert?

Joachim Löw ist eines der größten Probleme, das der deutsche Fußball zur Zeit hat. Es ist genaugenommen sogar etwas tragisch, dass der Mann, der mit seinen Jungs den gigantischen Erfolg 2014 hatte, im Begriff ist, sich selbst zu demontieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ortolan 22.03.2019, 14:48
48. Auf ein spannenden Sonntagabend

Freuen wir uns doch einfach auf das Spiel gegen die Holländer. Deutschland gehört zu den erfolgreichsten Teams der Welt. Schauen wir doch auf Schottland oder Österreich. Die haben gleich einen schlechten Start hingelegt.Jede Mannschaft macht Höhen und Tiefen durch. Selbst Brasilien oder Italien ja und auch die Niederlande. Ein Unentschieden am Sonntag währe doch schon ein kleiner Erfolg. Und noch müssen die Spieler auf dem Platz das Match zu 99 Prozent entscheiden und nicht der Trainer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincentaurelius 22.03.2019, 19:31
49. Das enscheidende Detail:

Erstmal wieder den Sponsor wechseln, dann klappts auch mit den Titeln wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6