Forum: Sport
Nationalspieler: Özil kritisiert Medien, Sponsoren und DFB
Getty Images

Erst verteidigte er sein Foto mit Recep Tayyip Erdogan, nun rechnet er mit seinen Kritikern ab: Fußball-Star Mesut Özil hat in einem zweiten öffentlichen Brief die Rolle der Medien und des DFB angeprangert.

Seite 11 von 44
hermy 22.07.2018, 17:14
100. So lange Deutschland

Waffen an unsere türkischen Freunde liefert, darf Özil auch ein Trikot an den türkischen Diktator verschenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joana2 22.07.2018, 17:15
101. Jetzt ist er bockig

Zitat von ttvtt
Mit bam ist der Spiegel-Artikel gekennzeichnet. Selten war ein Autorenkürzel so passend wie in diesem Moment. Özil weiter so. Es scheint ja noch einen dritten Post zu geben. Und bisher gefällt es mir, was Özil sagt.
wie eine kleines Kind im Trotzalter, schiebt anderen die Schuld zu. Wirklich peinlich, es wäre besser gewesen er hätte den Mund gehalten, als solche Aussagen zu machen. Ihm bleibt jetzt nur noch die Migrationskeule, die immer herausgeholt wird, wenn andere Argumente nicht überzeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hundini 22.07.2018, 17:16
102. ^^

Zitat von fazil57guenes
Deutschland ist das Aushängeschild für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.
Haha, habe selten so gelacht.

Diese vor Wachtumsgeilheit triefende Republik, voll mit Lobbyisten
und dumpfbackenen Oppositionellen. Die von "Brot und Spielen"
betäubten Massen, haben aber auch nichts besseres verdient.

PS.
Özil ist jetzt der willkommene Sündenbock für den Bundesyogi und
für die Presse: Willkommen im Sommerloch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 22.07.2018, 17:16
103. Ich dachte mir das gleich....

Ein junger Sportler möchte - das es dumpf war, das sei dahingestellt- seine Verwandtschaft beeindrucken und macht Fotos mit einem Präsidenten, der immerhin von der Völkergemeinschaft nicht sanktioniert wird, und was es gibt, ist eine Hexenjagd. Ich glaube dass wir hierzulande gerade äußerst sensibel mit den Themen "Immigration , Integration, Islam, Doppelte Staatsbürgerschaft " zugange sind und dass das nur deshalb so hohe Wellen schlägt. In Lateinamerika sind Doppelstaatlichkeiten weit verbreitet - dennoch spielen sie ordentlichen Fußball.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
84erstudent 22.07.2018, 17:16
104.

Akzeptanz hört für mich ab dem Zeitpunkt auf, an dem Personen die in Deutschland geltende freiheitlich-demokratische Grundordnung ablehnen. Das gilt für Wahlkampfhilfe für Möchtegerndiktatoren genau wie für die Wähler derselben. Wer das hiesige System ablehnt, dem steht es frei, das System zu verlassen und sich einer Diktatur unterzuordnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hm2013_3 22.07.2018, 17:16
105. da war kein Anlass für ein Photo mit dem türkischen Präsidenten

Özil hatte keinerlei Erfolg im Fussball, das deutsche Team wurde nachher Gruppenletzter. Wenn Kanzlerinnen oder Staatsoberhäupter Fussballer empfangen, gibt es immer ein Erfolgereignis. Zum Zeitpunkt des Photos war kein solcher Erfolg da; deswegen war es ein politisches Photo, wofür Herr Özil wohl auch von der türkischen Regierung sehr viel Geld bekommen hat. Diese "Sportler" sind ja gewohnt gesponsort zu werden egal von wem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 22.07.2018, 17:18
106. das lasse ich so nicht durchgehen

Zitat von jeby
Niemand hat ihn dazu gezwungen. Aber er hat sich nun einmal dafür entschieden und das bedeutet auch, dass er sich dementsprechend verhalten sollte. Dazu gehört, dass man keinen Diktator trifft, der in den letzten Jahren Deutschland und Deutsche mehrmals extrem beleidigt und auch unschuldige Deutsche ins Gefängnis gesteckt hat. Teil 2 seiner Erklärung ist nicht besser. Alles und jedes wird angegriffen. Die Medien sind die Bösen, weil sie negativ über ihn berichten. Seine alte Schule auch, die ihn aus verständlichen Gründen ausgeladen hat. Und was bitte schön erwartet er von Sponsoren? Natürlich wollen viele jemanden nicht als Werbeträger haben, der einen Diktator hofiert.
Dass Mercedes Mesut Özil aus einer Werbekampagne entfernt hat, ist und bleibt unterste Schublade, weil Mercedes in der Türkei des Herrn Erdogan glänzende Geschäfte macht und dabei nicht davor zurückschreckt mit der türkischen Regierung zusammenzuarbeiten. Özil hat recht, Mercedes hat sich feige verhalten.

Das Verhalten von Mercedes ist einfach unter aller Kanone. Ich weiß jetzt, von welcher Marke der nächste Firmenwagen sicher nicht sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 22.07.2018, 17:19
107. Galoppierender Realitätsverlust

In seiner ersten Stellungnahme, an der er heute noch fest hält, schrieb Özil: "...er habe sich im Mai zu dem Foto mit Recep Tayyip Erdogan aus Respekt vor dessen Präsidentenamt bereit erklärt - unabhängig von der Person. Ähnlich hätten die Queen oder die englische Premierministerin Theresa May gehandelt, als sie sich mit Erdogan trafen..."
Mit anderen Worten, der Privatmann und Fußballpromi Özil, Vorbild für viele junge Deutschtürken, hat nicht etwa Wahlkampfhilfe für den wahlkämpfenden Erdogan und seine AKP geleistet: Er hat in seiner Eigenschaft als Spitzendiplomat oder Staatsrepräsentant einem Staatschef die Ehre erwiesen. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mvaugusta8 22.07.2018, 17:19
108. genauso lächerlich wie der DFB

Vielleicht hätten alle Beteiligten einfach schweigen sollen, nachdem man die Sache wochenlang aus dem Ruder laufen zu lassen. Özil wurde vom DFB ganz klar als Sündenbock nach der WM hingestellt, nachdem man die "Affäre" vor der WM nicht vom Tisch geräumt wurde. Etwas mehr Selbstkritik wäre allerdings auch von Özil wünschenswert in diesen Schmierentheater. Er hat das Foto im Wahlkampf gemacht. Erdogan hat durch die Wahl dem Parlament viele Befugnisse beschnitten, die nun in sein eigenes Ressort fallen. Zudem ist er in der jüngsten Vergangenheit insbesondere daurch aufgefallen, dass kritische Stimmen aus ihren Ämtern enthoben wurden oder im Gefängnis gelandet sind. Özil und Gündogan haben sich bereitwillig vor dem Wahlkampfkarren spannen lassen, da wäre etwas Selbstreflexion notwendig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Friedrichs 22.07.2018, 17:20
109. Das sollte er tun,

Zitat von freddygrant
Er kann künftig nur noch um Geld spielen....
seine ganze Energie dem FC Arsenal zur Verfügung stellen und dem DFB die Klamotten vor die Füße werfen - zumal Özil nach Ansicht des Superexperten Bierhoff der Hauptschuldige an der Misere der deutschen Nationalmannschaft ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 44