Forum: Sport
Nationalspieler: Özil kritisiert Medien, Sponsoren und DFB
Getty Images

Erst verteidigte er sein Foto mit Recep Tayyip Erdogan, nun rechnet er mit seinen Kritikern ab: Fußball-Star Mesut Özil hat in einem zweiten öffentlichen Brief die Rolle der Medien und des DFB angeprangert.

Seite 2 von 44
MatthiasSchweiz 22.07.2018, 16:08
10.

Nach den Nazivergleichen Erdogans gegenüber Deutschland, die öfters vorgekommen sind, war dieses Treffen nicht besonders geschickt, gelinde gesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.ecker 22.07.2018, 16:11
11.

Ich glaub nicht, dass das Problem ist, sich mit einem Präsidenten zu identifizieten, sondern mit welchem. Da Özil ja in der glücklichen Lage ist, zwei zu haben, hat er eben den falschen gewählt. So ist das nun mal. Als Profi, muss man wissen was man mit senem Verhalten in der Öffentlichkeit signalisiert. Im Nachhinein den Ahnungslosen zu geben zählt eben nicht. Deshalb sollte man es bei einer Nationalität belassen, dann muss man keine Entscheidung treffen., darf aber auch nicht mehr die Rosinen picken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remixbeb 22.07.2018, 16:14
12. recht so!

Ich gebe ihm diesbezüglich Recht. Das war in der Tat eine Hexenjagd. Ich heiße das Foto nicht gut, aber das ging/geht gar nicht. Aber wie so oft werden die kleineren angefeindet und die großen kommen mit einem blauen Auge davon. Was Özil allerdings als Erklärung gebracht hat überzeugt mich nicht wirklich. Und es zeigt eigentlich nur, wie tief die "Unterordnung" vor Autoritäten in dieser Kultur eigentlich ist. Respekt und Ehre schön und gut. Aber nicht vor allem und jedem. Wenn jemand meinem Weltbild massiv widerspricht, unterstütze ich ihn nicht, nur aus Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeby 22.07.2018, 16:14
13.

Er stellt sich jetzt komplett als Opfer dar. Einfach lächerlich.

Teil 1 seiner Erklärung war schon erbärmlich. Wieso soll man als Deutscher nicht respektlos gegenüber einem ausländischen Diktator sein? Wie er ja selbst betont, er ist kein Politiker. Zum Aufgabenbereich von der Queen und Theresa May mag es liegen, miese ausländische Politker zu treffen, aber als Fußballer hätte man auch leicht einfach "nein" zu einem Treffen sagen können.

Sein Vater ist mit 2 Jahren nach Deutschland gekommen. Ich weiß nicht, ob seine Mutter in Deutschland geboren ist oder nicht. Aber auch sie lebt mindestens schon seit Jahrzehnten in Deutschland. Wenn man nach all dieser Zeit immer noch meint, man müsste einen fiesen Diktator aus dem Land seiner Vorfahren ehren, dann sollte man nicht für die deutsche Nationalmannschaft spielen!

Niemand hat ihn dazu gezwungen. Aber er hat sich nun einmal dafür entschieden und das bedeutet auch, dass er sich dementsprechend verhalten sollte. Dazu gehört, dass man keinen Diktator trifft, der in den letzten Jahren Deutschland und Deutsche mehrmals extrem beleidigt und auch unschuldige Deutsche ins Gefängnis gesteckt hat.

Teil 2 seiner Erklärung ist nicht besser. Alles und jedes wird angegriffen. Die Medien sind die Bösen, weil sie negativ über ihn berichten. Seine alte Schule auch, die ihn aus verständlichen Gründen ausgeladen hat. Und was bitte schön erwartet er von Sponsoren? Natürlich wollen viele jemanden nicht als Werbeträger haben, der einen Diktator hofiert.

Immer ist er nur das Opfer. Nichts ist seine Schuld. Bitte DFB, werft ihn und Gündogan, der sich auch nicht entschuldigt und von Erdogan distanziert hat, aus der Nationalmannschaft raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhkb 22.07.2018, 16:15
14. Er hat doch

das Recht auf eine unabhängige andere Meinung als ARD und ZDF. Das sind doch die Sender die auf dieser Geschichte herumgeritten sind ohne Ende. Das war teilweise ekelhaft. Beide Sender sollten sich um ihre unfähigen Kommentatoren, sinnfreie Interviews und sonstige mitgereiste Reporter kümmern. Ich plädiere für eine stärkere Trennung von Politik und Sport. Nicht nur im Fussball. Viele Politiker verstecken sich hinter den Sportlern anstatt selber mit dem politischen Gegner - hier sprich P Putin - zu sprechen. Die sollten sich selber im Armdrücken üben - mal sehen was die erreichen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaulQuappe 22.07.2018, 16:17
15. ok

Ok, ok. Ösi und Löw sollen nochmal ne Schangse kriegen ihre Werbevertr..., ähm die Fussball-Ehre für Deutschland zu retten: Vor Weihnachten 2022 in Arabien dürfen beide (meinetwegen zusammen mit den Nasen vom DFB Präsidium und anderen, die Gefahr laufen ihre privaten Sponsoren zu verlieren) nochmal antreten. Dann wird eh keiner zugucken. Und keiner muss befürchten, dass die Jungs komplett verarmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanfriedemann 22.07.2018, 16:18
16. Ein wichtiges Statement wird gern übersehen

Ob es der türkische oder der deutsche Präsident gewesen wäre, meine Handlungen wären nicht anders gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NETSUBJEKT 22.07.2018, 16:22
17. Meine wurzeln sind meine groẞeltern, die im nazireich lebten

Das ist trotzdem kein Anlaß, aus Respekt vor ihnen und meiner deutschen Wurzeln Hitler zu seinem Todestag oder Geburtstag einen Gruß zu widmen: "Meinem Reichskanzler im Gedenken"

Was haben der Respekt vor der Familie und die familiären Wurzelen mit dem jeweils amtierenden Staatsoberhaupt zu tun?

Hätte er es, bei soviel Respekt vor seinen türkischen Wurzeln auch gewagt, vor aller Welt "Meiner Kanzlerin" einen solchen Gruß zu widmen?
Das wäre doch mal was gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannesR 22.07.2018, 16:23
18. War doch klar

Özil hat immer und allein in allem Recht. Niemand auf dieser Welt kann tun und lassen was er will auch ein Özil nicht.
Er hat aber nicht den Mut selber Konsequenzen aus der Situation zu ziehen, denn sonst hätte er gekündigt und nicht nur daher geschwafelt. Mit seinem eigenwilligen und trotzigen Schweigen hat er halt ein Selbsttor geschossen. So ist das nun mal Herr Özil. Ihr Kumpel war da wesentlich cleverer als Sie. Von dem redet schon keiner mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter_huber 22.07.2018, 16:24
19. recht hat er

offensichtlich wird hier mit zweierlei maß gemessen. niemand würde sich daran stören, wenn ein nationalspieler sich neben fremdenfeindliche bayrische hetzpolitiker stellen würde. dahoam samma noch long ned...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 44