Forum: Sport
Nationalspieler: Özil kritisiert Medien, Sponsoren und DFB
Getty Images

Erst verteidigte er sein Foto mit Recep Tayyip Erdogan, nun rechnet er mit seinen Kritikern ab: Fußball-Star Mesut Özil hat in einem zweiten öffentlichen Brief die Rolle der Medien und des DFB angeprangert.

Seite 5 von 44
IchbinDu 22.07.2018, 16:42
40. Schmierendramödie

Toll, wie jemand, der außerhalb der Fußballkulisse bedeutungslos ist, große Teile der Medien und Bevölkerung beschäftigt und eine bühnenreife Nummer abzieht, wiuie man sich vom Täter zum Opfer faked.
Zuerst präsentiert er sich (eigeninitiativ!) mit einem unmöglichen Staatspräsidenten seiner Wurzeln.
Dafür wird er verdientermaßen kritisiert.
Dann liefert er Arbeitsplatz schludrige Leistungen ab.
Dafür wird er ebenfalls verdientermaßen kritisiert.
Als Ergebnis stilisiert er sich vom Täter zum Opfer und kritisiert/beschimpft alle, die ihn vorher kritisiert haben.
Fehlt jetzt nur noch, dass Medien und Bevölkerung Mitleid mit ihm bekommen.
Niemand braucht solche Fußballer und keine Bühne braucht solche Laienschauspieler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paddel2 22.07.2018, 16:43
41. Auf Wiedersehen Herr Özil

Es bleibt alles beim Alten. Keine Einsicht, nur sinnlose Vergleiche und Vorwürfe gegen andere. Matthäus hat keine Funktion beim DFB, warum also sollte man sich äußern? Was hat eine Abgasaffäre mit einem Despoten zu tun? Özil wurden Privilegien eingeräumt, die von Mitspielern nicht akzeptiert wurden. Damit hat sein Verhalten sehr wohl der Mannschaft geschadet. Özil hat nichts mehr in diesem Team zu suchen. Mit seinem Verhalten tut er alles, damit es dazu kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echobravo 22.07.2018, 16:46
42. Rassismus

Das ist mir jetzt zu einfach. Als ob er der einzige mit Migrationshintergrund wäre?! Er hat sich mit jemanden fotografieren lassen, für den wir alle Nazis sind. Dass man so etwas nicht gutheißt ist KEIN Rassismus. Vielleicht denken er und seine Berater, das nun alle peinlich berühre sind und keine weitere Kritik mehr an Ihm üben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugotheKing 22.07.2018, 16:46
43. Rückgrat

Damit hat Herr Özil sein Rückgrat gezeigt, was die Funktionäre des DFB nicht hatten. Die Fußball-WM fand in einem Land statt, wo die Menschenrechte und Pressefreiheit mit den Füßen getreten wird, ein Teil seines Nachbarlandes annektiert hat und einen Despoten in Syrien unterstützt. Wenn der DFB damit argumentiert, dass Fußball nichts mit Politik zu tun hat, dann gilt auch die Argumentation Özils. Er ist ein Sündenbock und ich verstehe ihn voll und ganz, warum er so lange geschwiegen hat. Er sollte auch konsequent sein und seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft zurücktreten, denn es macht keinen Sinn mit Leuten zusammenzuarbeiten, die ihn wie eine heiße Kartoffel fallenzulassen, als für sie unbequem wurden. Manche DFB-Funktionäre sollten ebenfalls über Rücktritt nachdenken, denn deren Arbeit bestand auch darin die Spieler vor Medienmeute und sozialen Medien zu schützen. Darin haben sie total versagt. Sie sind dazu übergegangen sie sogar anzugreifen, um nur ihre eigene Haut zu retten - wie rückgratlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 22.07.2018, 16:47
44. @Schorsch_69: Glauben Sie etwa..

Zitat von schorsch_69
Eines zeigt diese "Mitteilung" von Özil überdeutlich. Fussballer sind einfach nicht die hellsten in "der Birne", wenn es um Verstehen und Reflektieren des eigenen durchaus prominenten Verhaltens geht! "Was ich aber nicht verstehen kann, ist, dass deutsche Medien meine doppelte Herkunft und ein einfaches Foto für die schlechte Weltmeisterschaft einer ganzen Mannschaft verantwortlich machen." - ein absoluter Irrglaube, das ein Foto und die Herkunft für das schlechte Abschneiden herhalten müssen. Es ist exakt umgekehrt, Medien und Co. leiten aus absolut Lustlos dargebotenem und mit vorzeitigen Ausschieden "belohntem", durchaus im Rahmen des Motto's der deutschen Nationalmannschaft "historisches Erreichen wollen", lediglich ab, das eine Mimose aufgrund der Kritik an seinem überaus dümmlichen Foto mit dem Möchtegernsultan der Großtürkei, nicht mehr konnte...
...im Ernst, dass Özil's Statements von ihm selbst entworfen wurden? Sorry, aber dazu ist er schlicht gar nicht in der Lage. Er (bzw. seine "Berater") tun immer noch so, als müsste man , "wenn man seine Wurzeln nicht verleugnen will", unbedingt ein Foto mit einem ausländischen Despoten vor sorgfältig aufgebahrten und inszenierten Fahnen dieses ausländischen Staates machen, der in jüngster Vergangenheit tausende Oppositionelle eingekerkert hat (darunter auch deutsche Journalisten und deutsche Staatsbürger) und Deutschland mit übelsten Nazi-Beleidigungen belegt hat. Und bezeichnend: Özil spricht immer davon, "in Deutschland aufgewachsen zu sein". Dass er - und zwar aus freiwillig und ohne dass ihn jemand dazu genötigt hat - DEUTSCHER ist mit türkischen Wurzeln, das wird man aus seinem Mund sicher nicht hören. Weil ihm das seine Fans in der Türkei übelnehmen würden und es seine Vermarktungs-Chancen in der Türkei mindern würden.

Es soll ja noch ein 3. Teil von "Jetzt spricht Mesut" kommen. Und ich vermute mal, dass er darin seinen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft verkünden wird - nach seinem Rundumschlag gegen "Alle, die ihn fallengelassen haben", ist kaum vorstellbar, dass er weiter nominiert wird. Bei Effenberg hat ja schon ein einziger "Stinkefinger" damals ausgereicht. Und Effenberg konnte man, im Gegensatz zu Özil, sogar noch mildernde Umstände zubilligen, weil sein Fehlverhalten direkt nach Schlußpfiff in aufgezeiter Atmosphäre (Beleidigungen durch Stadionbesucher) erfolgte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansfrans79 22.07.2018, 16:47
45.

Zitat von pascal3er
Der wills nicht raffen, der braucht mal Urlaub von der Nationalmannschaft und zwar dauerhaft. Ich feuere als Fan keinen Spieler an, der Diktatoren und Menschenrechtsverachter "toll" nennt. Was Verantwortung ist, hat diesr Hauptschüler noch nicht verstanden, wir Fussball Fans sollten es ihm mal beibringen mit Pfeiffkonzerten in jedem Spiel bei jedem Ballkontakt.
Wenigstens haben Sie die passende Überschrift zu Ihrem Erguss gewählt.
Erdogan mag despotische Tendenzen haben, aber offenbar wissen Sie als Nicht-Hauptschüler nicht einmal, dass es einen Unterschied zu Diktatoren gibt.
Nur weil Ihnen nicht passt, dass Özil sich auch der Türkei verbunden fühlt, haben Sie kein Recht, ihn derart verachtend zu behandelnd.
Wie Sie Fußball und Politik vermischen wollen, finde ich ungeheuerlich.
Özils Vergleich mit mercedes benz ist sehr passend - an deren Verhalten stört sich in Deutschland kaum jemand. Dabei gefährdet mb den Planeten mehr als Erdogan es je könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AHF 22.07.2018, 16:47
46.

Da hat jemand wohl nicht im Ansatz begriffen worum es überhaupt geht. Es geht nicht um seinen Migrationshintergrund, nicht um „seinen Präsidenten“, es geht darum, dass man sich nicht als Nationalspieler derart vor den Karren spannen lässt. Der Vergleich zur Queen zeigt, dass er wohl nicht mehr als Fußballspielen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotfresser 22.07.2018, 16:47
47. Er hat Recht.

1. Die DFB oberen haben doch auch Putin und Konsorten die Hände geschüttelt und sind in den A... reingekrochen. Und in der Vorzeigedemokratie Dubai wird/ist es noch schlimmer.

2. Er war einer der besten deutschen (!) Spieler bei der WM. Es gab leider viele genetisch unbefleckten Deutsche, die nicht ihren Hinter hochgekriegt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 22.07.2018, 16:48
48.

Özil hat den Stolz auf seine Herkunft - und sein Volk - der den Deutschen, historisch durchaus verständlich, mittlerweile praktisch vollkommen abgeht. Man erwartet von den Migranten Integration und Identifikation in eine Gesellschaft, die sich mit ihrer Tradition selbst nicht mehr identifiziert, sich stattdessen in Rassismus- und Genderdiskussionen erschöpft. Dies ist schlicht nicht realisierbar, und das ganze Nachtreten von Medien und "deutscher" Gesellschaft wirkt wie das Verhalten einer beleidigten Leberwurst, die eifersüchtig ist auf das, was anderen Nationen fast natürlicherweise zufällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfabc 22.07.2018, 16:48
49.

Wir müssen uns keine weiteren Gedanken über Özil machen, der scheint jetzt Engländer geworden zu sein. Jedenfalls schließe ich das aus seinen auf Englisch gehaltenen Äußerungen. Hoffentlich weiß er jetzt, wo er hingehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 44