Forum: Sport
Nationalspieler Toni Kroos: Der Schlüssel hat nicht gepasst
DPA

Toni Kroos ist der beste Fußballer in der Nationalelf. Er hat die Probleme innerhalb des Teams früh erkannt - und konnte das WM-Aus doch nicht verhindern. Für die Bewertung seiner Karriere ist das nicht unwichtig.

Seite 3 von 9
Herr Lerche 28.06.2018, 16:38
20. Kroos ist Führungsspieler!

Für mich hat Marcus Krämer recht. Kroos ist Führungsspieler, weil er die richtigen Sachen zum richtigen Zeitpunkt anspricht. Die Kritik wollte vor einem Jahr nur niemand hören. Und nur weil Kroos kein extrovertierter, egozentrischer Hahnegockel ist, wird ihm hier die Führungspersönlichkeit abgesprochen. Fakt ist: Wer dreimal nacheinander die CL gewinnt, kann kein Durchschnittsfußballer sein. Kroos verleiht dem Spiel Stabilität, weil er die Bälle verteilt. Und das auch so lange, bis sich die Räume irgendwann öffnen. Dabei ist Kroos immer auf die Laufwege der anderen Spieler angewiesen. Nämlich der der den Ball bekommen möchte, zeigt den Passweg an! Nicht andersherum. Die Stärken von Kroos kommen nur im Kollektiv zur Geltung, weil er eben keine Dribbelmaus ist.

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 28.06.2018, 16:38
21. Kroos ist kein "Führungsspieler"

Und Toni Kroos hat das Laufen nicht erfunden. Das machen bei Real Madrid andere für ihn. Luka Modric z.B. Das heißt, Kroos funktioniert nur, wenn das entsprechende Umfeld aus Weltklassespielern da ist.
Absolutes Highlight war gestern der Fernsehkommentator: "Das ist hier alles keine Zeitlupe, das sind reale Bilder!"
Heißt im Umkehrschluss: der deutsche Breitwandfußball, auf Ballbesitz in den ungefährlichen Regionen des Spielfelds und auf die "falsche Neun" ausgerichtet, hat sich überlebt, ist zum Standfußball degeneriert. Viele Spieler wirkten wie ein Schatten ihrer selbst: Thomas Müller und Sami Khedira vollkommen außer Form. Gomez semmelt im Fünfmeterraum über den Ball, Mats Hummels - eigentlich ein guter Kopfballspieler - trifft einen "Kopfball" - von Gegenspielern weit und breit keine Spur - wenige Meter vor dem Tor nur mit der Schulter und vor Manuel Neuer muss in der momentanen Verfassung auch kein generischer Stürmer mehr Angst haben. Und dann lässt der Bundestrainer mit Julian Draxler auch noch ausgerechnet den Spieler draußen, der sich gegen Schweden wenigsten mal getraut hat, in eine Eins-gegen-Eins-Situation mit Zug zum Tor zu gehen - und damit Dynamik ins Spiel zu bringen. Ergebnis: man schafft es noch nicht einmal gegen eine Mannschaft ein Tor zu schießen, bei der es Spieler gibt, die in der zweiten südkoreanischen Liga spielen. Vielleicht hätte Jogi Löw "Stürmertrainer" Miroslav Klose aufs Feld schicken sollen. Wenigsten einer, der in der Lage ist, aus fünf Metern das Tor zu treffen.

Beitrag melden
uli.lohmann 28.06.2018, 16:38
22. Nochmals zu dem Freistosstor von Kross

Eine gewisse Spielintelligenz muss man ihm unterstellen. Denn in dieser Stuation gab es nur diese Möglichket.
Die Entfernung war ideal. Der Torwart steht in der Mitte. Alles wartet auf eine Flanke. Und es ist die letzte Möglichkeit zu einem Tor. Als ich Situation sah wusste ich, dass er so schiessen würde. Ich glaube jeder andere hätte es auch so versucht. Zumal es keine Mauer gab, die im Weg stand. So gesehen alles richtig gemacht.
Aber kein siebtes Weltwunder. Dafür verdient er ja schliesslich auch genug.

Beitrag melden
jo1009 28.06.2018, 16:40
23. Verunsichert

Wer hier in den Kommentaren behauptet Tino Kroos würde nur Sicherheitspässe spielen hat für mich keine Ahnung und hat nicht richtig hingeschaut. Viel mehr waren es doch die Mitspieler, die sich versteckt hatten. Immer dann wenn T. Kroos den Ball hatte waren die Spieler, die was hätten machen können verschwunden oder besser gesagt haben sich so positioniert dass er keine freistehende Anspielposition mehr vor fand. Die beiden Fehlpässe mussten dann zwangsläufig kommen. Die Frage muss doch erlaubt sein warum es bei Real Madrid klappt. Da stehen ihm Spieler zur Seite dir wissen wann er passt und wohin, die wissen also wie er spielt. Die Mitspieler in der Nationalelf sind ja regelrecht vor der Verantwortung weggelaufen. Für mich war es ein Kollektives versagen des gesamten DFB und nicht nur von einem.

Beitrag melden
bullerbeck 28.06.2018, 16:40
24. kroos hat recht

es schien fast so, als ob jeder in dieser mannschaft derjenige sein wollte, der ein wm-tor als trophäe mit nach hause bringt. alle waren immer ganz vorn dabei. am ende sogar manuel neuer. und fast jeder konter, egal ob von den schweden oder den koreanern war so gefährlich, dass einem fast der herzschrittmacher stehengeblieben ist. kroos hat so recht: das spiel war aus der balance, weil nicht gewissenhaft verteidigt wurde. da wollten sie die südkoreaner müde spielen und haben sich selbst an der chinesischen mauer der koreaner verbraucht. pech. aber gekämpft haben sie meiner meinung nach. nur glücklos

Beitrag melden
kopi4 28.06.2018, 16:43
25.

Kroos bestimmt Spielrhythmus und Tempo, ist ein genialer Stratege? Ja nee,ist klar. Das die Passmaschine Kroos 95 Prozent der Bälle quer schiebt war doch Bestandteil der Kontertaktik von Mexiko, Schweden und Südkorea. Vielleicht vom Sieg übertüncht aber ich kann mich noch ans Endspiel 2014 und den absurden Kopfball zurück zu Neuer,ohne Blickkontakt, erinnern. Das er damit nicht zum Deppen wurde lag nur am Argentinier der davon total überrascht war das Weltklassespieler Kroos ihm den Ball auf dem Silbertablett überreichte...

Beitrag melden
kaeptnjack 28.06.2018, 16:47
26. ohne Absicherung

ist Toni Kroos völlig überfordert. Bei der letzten WM hat ihm Schweini den Rücken freigehalten und auch bei Real hat er mit Casimiro einen der seinen Dreck ausbügelt. Nur wenn er weiß, er hat jemanden der ihn absichert kann er befreit sein Spiel aufziehen. Genau das gleiche ist auf rechts zu sehen. Kimmich kann nur offensiv und das wissen auch Müller und co. Dadurch kommt offensiv nichts mehr rum. Alle haben schiss einen Fehlpass zu spielen. Ohne Typen wie Schweinsteiger und Lahm, die defensiv stark waren, wird es schwer wieder eine funktionierende Mannschaft aufzubauen.

Beitrag melden
PeterClark 28.06.2018, 16:49
27. Die Abschlussschwäche...

Zitat von centhurion77
28 Torschüsse des amtierenden Weltmeisters gegen Südkorea sind Höchstwert einer Mannschaft bei diesem Turnier. - Insgesamt gab die DFB-Elf 72 Torschüsse bei diesem Turnier ab, auch das ist der Topwert. In Summe bedeutete das allerdings auch, dass nur jeder 36. Torschuss auch im Netz zappelte! (Quelle:
Da hier Toni Kroos bewertet wird, sollte man sich auch mal diese Statistik anschauen bevor man hier aburteilt. 72 x hat das deutsche Team aufs Tor geschossen, Bestwert bei der WM.
Kroos' Job ist es Torchancen zu kreieren. Das ist durchaus geschehen, insofern hat er seine Kernaufgabe so schlecht nicht erledigt.

Und bei aller berechtiger Kritik am deutschen Spiel... hat irgendwer ernsthaft Mexiko, Schweden oder Südkorea gegen Deutschland dominieren sehen?
Nein! Deutschland war jeweils klar Feldüberlegen - aber das Ding ging einfach nicht rein.
Neben einer schwachen Leistung, die allerdings bei Normalglück immer noch ein weiterkommen ermöglicht hätte müssen, hatten wir einfach auch ganz viel Pech diesmal.
Passiert halt auch...

Beitrag melden
l-m.e 28.06.2018, 16:49
28. AM hat sicher Besseres zu tun

Zitat von magic88wand
Wenn Deutschland gewinnt, ist sie sofort da. Auf Staatskosten, versteht sich. Aber wenn Deutschland verliert, such sie das Ferne, nach dem Motto: "Mit denen will ich mich nicht ablichten lassen, davon profitiere ich nicht." Frau Merkel, beweisen Sie in dieser schweren Stunde, dass Sie Deutschland lieben!
Von einer schweren Stunde für Deutschland habe ich in Kasan nichts erblickt.
AM hat mit Horst Söder zur Zeit dringlichere Probleme zu beseitigen.

Beitrag melden
Calen 28.06.2018, 16:51
29. 80 Mio Bundestrainer

Kroos ist ein Weltklassespieler mit Stärken und Schwächen. Die Stärken zeigte er beim Halbfinale 2014, welches maßgeblich sein Verdienst war. Die Schwächen zeigte er im Halbfinale 2010 und 2018 in der Vorrunde. Sein Defensivverhalten ist verbesserungswürdig. Es ist richtig, dass er das in Madrid anderen überlässt und es daher dort gut klappt.
Da die Schwäche bekannt ist, ist der Fehler nicht bei Kroos, sondern beim Trainer zu suchen. Will Kroos seine Stärken ausspielen, brauche ich eine defensive Absicherung (bspw. Rudy im Spiel gegen Schweden). Eine Garantie, dass dann alles gut wird, gibt es nicht. Gleiches Prinzip gilt bei Özil, aber auch Müller, Werner usw.
Deutschland hat mit wenigen Ausnahmen kein Multitalent, dass in jedem Spielsystem irgendwie funktioniert. Einfach die besten deutschen Spieler zu nominieren und nach der Umfrageliste der Bild (wer sollte spielen?) aufzustellen und zu hoffen, dass das irgendwie passt, ist absolut naiv und der Punkt, der am meisten während dieser WM schmerzt. Deutschland hat nicht mehr das beste Fussballpersonal (verglichen bspw. mit Frankreich), umso mehr hätte es ein auf den Gegner abgestimmte Taktik und eines funktionierenden Teams bedurft. Diese Aufgabe hatte Jogi Löw. Es waren die besten deutschen Spieler (Sane hin oder her) und sie wären richtig aufzustellen.

Beitrag melden
Seite 3 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!