Forum: Sport
Nationalspieler versus Presse: Das große Missverständnis
DPA

Zwischen Nationalmannschaft und der Presse ist die Stimmung angespannt. Beide Seiten üben gegenseitig Kritik. Und eigentlich ist das genau richtig so.

Seite 1 von 9
wolleb 01.07.2018, 16:24
1.

Wenn die Kritik gerechtfertigt ist, und nicht unter die Gürtellinie geht, ist alles ok. Die Spieler müssen das vertragen. Völlig fehl am Platz ist allerdings dummes Gequatsche ala Basler, der sich in persönlichen Beleidigungen großartig findet, oder die Besserwisserei eines Lothar Matheus. Der hat wohl vergessen, das er bei der EM 2000 in der größten Rumpelmannschaft aller Zeiten spielte. Ich erinnere nur an das 0:3 gegen Portugals B-Elf.

Beitrag melden
!!!Fovea!!! 01.07.2018, 16:30
2. Bei den Spielern

ist das doch nur der Frust, dass keine Lobhudeleien auf sie niederprasseln.

Die Erfolgsverwöhnten Kicker des FCB suchen sicher nach jemanden, der sie ins Schutz nimmt, so wie Hoeneß das beim FCB macht. Aber wenn Löw schon sagt, dass er enttäuscht ist, dann trifft das die Spieler.

Alle sollten abtreten, Boateng, Kross, Khedira und Özil sollten, sofern sie nicht freiwillig gehen (angeblich ist Boateng seiner eigenen Einschätzung topfit, ha, ha, ha), nicht mehr nominiert werden. Ganz einfach, wenn die den Wink mit dem Zaunpfahl nicht verstehen. Was will ich mit dieser Versagermannschaft, die noch nicht einmal die Vorrunde übersteht?!

Wenn man wenigstens ins Viertl- oder Halbfinale gekommen wäre, aber so?! Nein, da muss ein kompletter Wechsel her. Merkel, ich meine Löw, sollte nicht wie Kohl enden....

Beitrag melden
albarich 01.07.2018, 16:30
3. Genug

Je mehr Zeit seit dem WM vergeht umso unfassbarer zeigt sich die Realität.
Auf Seiten des DFB hört man nur nichtssagende Floskeln.
Bierhoff und seine Image- und Marketingberater sind abgetaucht. Kein mucks zu der überzogenen Kommerzialisierung der Nationalmannschaft.
Von Özil und Gündogan kommt nur Geheule. Wie geht es wohl den (ehemaligen) inhaftierten in der Türkei und deren Angehörigen beim Anblick der Bilder mit Erdogan.
Und jetzt eine Frage an deren „Verteidiger“: wie wären deren Kommentare bei einem Foto von z.B. Kimmich mit irgendeiner AFD Type.
Und jetzt haben die Spieler wie Trump die Presse im Visier.
Und zu Löw, er hat mehr wie ein Spiel taktisch vergeigt. Und Spielern zu sagen es ist vorbei ( s. Ballack u Schneider ) auch dafür fehlt ihm der Mumm.
Fazit einfach nur traurig und erbärmlich

Beitrag melden
martin.brunnemann440 01.07.2018, 16:47
4.

Welches Medium hat denn mal gesagt, dass Verlieren auch bei der Deutschen Nationalmannschaft zum Fußball gehört? Es gab lächerliche Häme gegen Löw, weil der morgens spazieren lief. Nach Kroos Tor war plötzlich wieder alles gut... Es ist unsäglich, was diese Leute gesteuert von der Stimmung der Masse schreiben.

Beitrag melden
rösti 01.07.2018, 16:50
5. Ja

Die Zeitungen (ausser der einen ) haben das Recht auf Kritik! Nur ein verurteile ich die Gemeisamme Treib- Jagd gegen Özil...an Ihm haben sich alle Zeitungen verbissen plus TV Sender mit manch über qualifizierten Reporter.......
Aber am schlimmste sind die Profi- Nörgler, Basler und Loddar, die mit wegen Ihrer dummen Sprüchen in Talksows eingeladen werden....man muss ja irgedwie Geld verdienen, Als Trainer kläglich gescheitert, der Supermario nie länger wie eine Saison und der Loddar Schwamm drüber! Sprücheklopfen ist einfacher wie es selber machen (Trainer-Schelte ) Als Spieler war Loddar ein Klasse- Mann und Mario war Mario
immerhin Eurpoameister trotz dem er kein einziges Spiel machte im Tunier! Und Loddar sollte Wissen was es heisst Jahre lang auf höchstem level zu spielen, wie Özil, Gross usw. Das es manchmal nicht klappt bei einer WM hat er mit seinen Kollegen 1994 selbst erfahren! Deshalb hätte ich ein wenig mehr Verständnis für Özil usw. erhofft, aber das verkauft sich schlecht in der überhitzten Stimmung und es bring kein Geld bei Internews.
Heute verdient er wieder etwas für auf der Tribüne in Russland, denn es gibt Gage dafür! Gönne es Ihm.....

Beitrag melden
rösti 01.07.2018, 16:52
6. Ja

Die Zeitungen (ausser der einen ) haben das Recht auf Kritik! Nur ein verurteile ich die Gemeisamme Treib- Jagd gegen Özil...an Ihm haben sich alle Zeitungen verbissen plus TV Sender mit manch über qualifizierten Reporter.......
Aber am schlimmste sind die Profi- Nörgler, Basler und Loddar, die mit wegen Ihrer dummen Sprüchen in Talksows eingeladen werden....man muss ja irgedwie Geld verdienen, Als Trainer kläglich gescheitert, der Supermario nie länger wie eine Saison und der Loddar Schwamm drüber! Sprücheklopfen ist einfacher wie es selber machen (Trainer-Schelte ) Als Spieler war Loddar ein Klasse- Mann und Mario war Mario
immerhin Eurpoameister trotz dem er kein einziges Spiel machte im Tunier! Und Loddar sollte Wissen was es heisst Jahre lang auf höchstem level zu spielen, wie Özil, Gross usw. Das es manchmal nicht klappt bei einer WM hat er mit seinen Kollegen 1994 selbst erfahren! Deshalb hätte ich ein wenig mehr Verständnis für Özil usw. erhofft, aber das verkauft sich schlecht in der überhitzten Stimmung und es bring kein Geld bei Internews.
Heute verdient er wieder etwas für auf der Tribüne in Russland, denn es gibt Gage dafür! Gönne es Ihm.....

Beitrag melden
LuPy2 01.07.2018, 16:55
7. Wir leben in einer Zeit

in der es keine laute Kritik geben darf, weil wir es verlernt haben, damit umzugehen. Wir haben es verlernt, Fehler einzugestehen, weil keine mehr gemacht werden dürfen. Eine Medienlandschaft, welche sich zurückhält und sogar anbiedert, um schöne, verkaufsfähige Bilder zu generieren kann keine notwendige Distanz und Objektivität aufbauen. Alle wollen bei der never ending Party dabei sein. Falls dann doch jemand kritische Fragen stellt ist man schnell beleidigt und schimpft auf die Presse.

Beitrag melden
kurtbär 01.07.2018, 16:57
8. was hat das gerede von mario...

basler mit journalismus zu tun? natürlich nichts! aber, die herren nationalspieler müssen, auch in anbetracht der riesen-gehälter, sich schon kritischen fragen stellen!

Beitrag melden
rewerb 01.07.2018, 17:01
9. Muahahaha...

selten so gelacht.
Das zeigt leider nur mal wieder wie egomanisch Fussballprofis sind.
Gruppenletzter...da müssen "die Medien" wohl kaum etwas mies machen oder schlecht reden. Das ist mies bzw. schlecht!
V.a. wenn man sich selbst stets für die Besten hält. Best never rest.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!