Forum: Sport
Nations League: Schalke-Vorstand Peters kritisiert Uefa-Pläne scharf
REUTERS

Gegenwind aus der Bundesliga: Die Pläne der Uefa einer Nations League stoßen bei Schalke-Vorstand Peter Peters auf komplettes Unverständnis. Er sieht darin eine Fortsetzung von Fehlentscheidungen aus der Vergangenheit. Vor allem die Aufstockung der EM-Teilnehmer sei das Grundproblem.

Seite 3 von 3
rics 18.10.2013, 12:23
20. Aus welchem Grund

will die UEFA diese Nations League? Ahja - Zitat:Hintergrund der Idee: Die Uefa würde dann noch mehr Zugriff auf die Vermarktung von Länderspielen bekommen. Der Verband verspricht sich dadurch eine Aufwertung der Spiele im Vergleich zu den reinen Test-Kicks - und damit die Möglichkeit, noch mehr Geld von den Fernsehstationen und Sponsoren verlangen zu können.Zitatende. Und ich dachte schon, die UEFA macht sich Gedanken der Sache wegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 18.10.2013, 12:23
21. Bin da voll bei Peters

Ohne jegliche Sympathie für S04 (aber mit sehr viel Respekt für einige der Spieler dort und auch den Trainer) kann ich Herrn Peters nur voll zustimmen.

Die UEFA und die FIFA sind ungefähr so wie in den Nuller Jahren die Landesbanken geführt wurden. Eine Schar von blinden ahnungslosen und korrupten Schlipsträgern jongliert mit dem Vermögen von Anderen. Das muss ein Ende haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hfftl 18.10.2013, 12:25
22. .

Zitat von siebi
Die Idee finde ich nicht so schlecht: 1. Liga: 8 Mannschaften 2. Liga: 2 Staffeln a 8 Mannschaften 3. Liga: 4 Staffeln a 8 Mannschaften (oder zur Zeit 2x8 und 2x7) Immer 2 Absteiger und 1 Aufsteiger aus jeder Staffel. 14 Spiele pro Jahr. Dafür fallen die EM und die Qualifikationsspiele zur WM weg. Die 1. Liga ist komplett qualifiziert und die besten aus der 2. Liga.
Warum sollen die sogenannten "Kleinen" dann überhaupt noch Fußball spielen, wenn es viele Jahre, wenn nicht Jahrzehnte dauert, bis sie überhaupt die Chance haben, sich einmal für ein Turnier (nach Ihrer Vorstellung ja dann nur noch die WM) zu qualifizieren?

Jetzt hat jedes UEFA-Mitglied theoretisch alle zwei Jahre die Chance, bei einem großen Turnier dabei zu sein. Und es hat schon seinen Reiz, dass diesmal immerhin drei Teams aus Lostopf 3 Gruppensieger geworden sind und es sogar eine Mannschaft aus Topf 6 (Island) in die Playoffs geschafft hat. Ihr Vorschlag dagegen (und natürlich der der UEFA) hätte eine weitgehende Verödung des europäischen Fußballs zur Folge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
driftwood1973 18.10.2013, 12:25
23. Das wird die Zukunft sein.

Zitat von Emmi
Statt der aufgeblähten Championsleague eine Liga mit z. B. 18 besten europäischen Mannschaften. Natürlich kann es bei so vielen nationalen Ligen keine normale Auf- und Abstiegsregelung geben, aber man kann ja bestimmen, dass jedes Jahr die beiden letzten rausfliegen und dafür die Finalisten des unter den verbliebenen Vereinen der nationalen Ligen ausgespielten Europapokals der Landesmeister reinkommen...
Auch ich sehe in Zukunft die Championsleague als Top Liga während die Euroleague eine Art zweigleisige Zweitliga werden könnte. Danach kommen die nationalen Ligen.

Also : 1. Liga/Premierleague : Championslaegue (mit den Top 20-22 Teams in Europa)

2. Liga /Second Division : Euroleague ( 2 mal 20 Teams Nord/Süd - Europa)

3. Liga : Bundesliga, Eredivision. English Premierleague, Seria A ...usw usw


Und bei den Nationalteams bleibt alles beim Gleichen. Wieso sollte man dort etwas verändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 18.10.2013, 12:25
24.

Zitat von aurichter
Es wird Zeit daß an der Spitze der UEFA und der FIFA personelle Veränderungen getroffen werden, diese selten bescheuerten Ideen finden wenig Abnehmer. Platini sollte schnellstens den Platz räumen, es gibt bessere Männer für diesen Posten. Warum sollte Gazprom sich ärgern? Es war von Peters die WM in Katar gemeint und nicht die in Russland.
Aber wie soll man sich dieser zeckenhaften Seilschaften entledigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malone81 18.10.2013, 12:49
25.

Zitat von lichtkosmos
jedes Jahr die gleichen Teams gegeneinander spielen zu sehen. Der Reiz der Qualifikation liegt doch auch gerade in der Überraschung, wenn ein Außenseiter sich qualifiziert bzw. ein Großer gegen einen Kleinen verliert. Solche Spiele wird es dann kaum mehr geben. [...]
Also soweit ich das Konzept verstehe, wird sich an den Qualifikationsen und Endrunden zu Welt- und Europameisterschaften nichts ändern. Dieses... äh... Gebilde soll nebenher laufen und die Testspiele ablösen. Halte das Ganz aber für völlig schwachsinnig.

Davon abgesehen: wenn Deutschland für ein Testspiel nach Asien, Amerika - oder selbst nach Polen, Österreich oder Belgein fährt, ist das für diese Nationen oftmals ein "Feiertag", und ein Highlight für die (lokalen) Zuschauer. Warum sollte man ihnen das wegnehmen und die Teams stattdessen nur untereinander (gegen Zypern, Bosnien, Irland, u.ä.) spielen lassen?

Echt arm wie die UEFA so lange auch noch den letzten Cent rausgepresst hat, bis der Fußball endgültig kaputt ist!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
longle 18.10.2013, 13:04
26.

Der Punkt mit der Verwässerung mit 24 Teilnehmer kann ich nicht ganz nachvollziehen. Erstens war die Quali für Deutschland schon bisher selten spannend, zweitens gibt es für eher mittelklassige Teams jetzt noch mehr Druck sich qualifizieren zu müssen und diese sind im Vergleich zu den Topteams in der Mehrzahl (Bsw. Österreich, Schottland, Armenien etc., etc.) Die Nationsleague ist für die Topteams evt. sinnvoll, da sie in der Quali tatsächlich zu wenig gefordert werden. Länder wie die Schweiz werden wohl freiwillig auf diese Zusatzbelastung verzichten. Für Deutschland, Spanien, Italien, Holland ist die Sache sicher reizvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hfftl 18.10.2013, 13:21
27. .

Zitat von aurichter
Es wird Zeit daß an der Spitze der UEFA und der FIFA personelle Veränderungen getroffen werden, diese selten bescheuerten Ideen finden wenig Abnehmer. Platini sollte schnellstens den Platz räumen, es gibt bessere Männer für diesen Posten.
Das Schlimme ist: Platini wird seinen Platz nur räumen, um Blatter als FIFA-Präsident zu beerben.
Es kann also auch dann, wenn man es kaum für möglich hält, immer noch übler werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supportvector 18.10.2013, 13:41
28. re

Zitat von aurichter
Warum sollte Gazprom sich ärgern? Es war von Peters die WM in Katar gemeint und nicht die in Russland.
So steht das allerdings nicht im Artikel. Und sofern er dort im Wortlaut zitiert wird, hat er durchaus beides gemeint (was man ihm nicht verübeln bräuchte), oder aber sich sehr unglücklich ausgedrückt. Ich glaube außerdem, dass Gazprom so ziemlich das Letzte sein dürfte, woran Peters denkt, wenn er so was gefragt wird. Ist aber alles müßig, denn Gazprom interessiert das sowieso nicht. Der betreffende Kommentar hier eingangs ist wohl auch eher mit Augenzwinkern zu verstehen.

Zitat von Malone81
Also soweit ich das Konzept verstehe, wird sich an den Qualifikationsen und Endrunden zu Welt- und Europameisterschaften nichts ändern. Dieses... äh... Gebilde soll nebenher laufen und die Testspiele ablösen.
Genau so ist es. Und deshalb wird es auch nicht kommen, weil die Pläne, so wie sich die UEFA das offenbar vorstellt, vollends unrealistisch sind. Jedenfalls, solange im Gegenzug dafür nicht die CL gecasht wird und das wird nicht geschehen. Denn eine Vierfach-Belastung (nationale Ligen, CL/EL, Nations League, EM/WM+Qualis) wird man den Spitzenspielern (und ihren Vereinen!) nicht aufbürden können, die Trainer/Manager der europ. Eliteclubs hadern ja jetzt schon mit den Terminplänen. Wie viele (Punkt)spiele sollen die machen im Jahr? Dadurch wird der Fußball zudem nicht besser, also auch nicht attraktiver.

Was bliebe, wäre höchstens eine Nations League der nationalen B- oder C-Teams. Das heißt, da würde dann das gleiche Personal spielen, dass auch in einem gewöhnlichen Test-/Freundschaftsspiel gegen Island zum Einsatz käme, nur spielten die dann eben in einer Art Liga mit den entsprechenden B- oder C-Teams von Italien, England, usw. Das müsste nicht mal uninteressant sein, vor allem, wenn für die nötigen Anreize gesorgt wird, aber ich beurteile das jetzt aus der Freak-Perspektive, also aus der von Leuten, die sich auch U-21-Turniere und Confed-Cups geben und ohne Ende das. Aber welcher Otto-Normalo sich das angucken sollte/wollte, leuchtet mir nicht ein. Hier wird sich arg verrant und ich fürchte, unsere abgehobenen Entertainment-Gigantomanen von der UEFA überschätzen ganz einfach den Fußball. Aber das kommt halt davon, wenn man sich mit derlei Nebensächlichkeiten schon lange nicht mehr groß rumschlägt: Kontaktverlust. Ihr seht die Folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3