Forum: Sport
NBA: Antetokounmpo nach Nowitzki als zweiter Europäer zum MVP gewählt
AP/Richard Shotwell

Der Grieche Giannis Antetokounmpo wurde als wertvollster Spieler der NBA-Saison ausgezeichnet. Dies ist bisher nur einem weiteren Europäer gelungen: Dirk Nowitzki. Antetokounmpo zeigte sich gerührt.

valensine 25.06.2019, 09:47
1. "Grieche" mit Migrationshintergrund

Wichtige Infos zum Spieler fehlen: seine Eltern sind gebürtige Nigerianer, die nach Griechenland einwandern mussten. Dort hat Antetokounmpo seine ganze Kindheit und Jugend über viele rassistische Erfahrungen gemacht, "seine Familie war nicht willkommen" (New York Times). Und sogar als Basketballstar haben er und seine Brüder, ebenfalls Basketballer, mit teils üblen rassistischen Beleidungen zu kämpfen (Bruder wurde im griechischen TV als "Affe" beschimpft- New York Times). Der griechische Basketballbund steht ihm nicht gerade bei, weshalb er über den Rücktritt aus der Nationalmannschaft nachgedacht hat. Vielleicht hat er deswegen seine Mutter bereits in die USA geholt, der Rest folgt wohl. Das sind wichtige Infos, die Antetokounmpos Leben beeinflussen. Es ist nicht nur alles Geld, Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yogtze 25.06.2019, 11:11
2.

Zitat von valensine
Wichtige Infos zum Spieler fehlen: seine Eltern sind gebürtige Nigerianer, die nach Griechenland einwandern mussten. Dort hat Antetokounmpo seine ganze Kindheit und Jugend über viele rassistische Erfahrungen gemacht, "seine Familie war nicht willkommen" (New York Times). Und sogar als Basketballstar haben er und seine Brüder, ebenfalls Basketballer, mit teils üblen rassistischen Beleidungen zu kämpfen (Bruder wurde im griechischen TV als "Affe" beschimpft- New York Times). Der griechische Basketballbund steht ihm nicht gerade bei, weshalb er über den Rücktritt aus der Nationalmannschaft nachgedacht hat. Vielleicht hat er deswegen seine Mutter bereits in die USA geholt, der Rest folgt wohl. Das sind wichtige Infos, die Antetokounmpos Leben beeinflussen. Es ist nicht nur alles Geld, Erfolg.
An Ihrem Beitrag stimmt vieles nicht.

Zum einen wird in dem Artikel selbstverständlich erwähnt, dass seine Eltern aus Nigeria stammen (was für seine NBA-Karriere unerheblich ist).

Dass sein Bruder rassistisch beschimpft wurde, ist wahr - von einem Reporter, der auch entsprechende Reaktionen von der übrigen griechischen Öffentlichkeit zu spüren bekam. Antekounmpos und seine Brüder sind in Griechenland sehr populär und seine Basketballkarriere in der NBA wird mit viel Freude verfolgt.

Dass er über einen Rücktritt aus der griechischen Nationalmannschaft nachdachte, stimmt nicht.

Ich lese bei Ihren Kommentaren häufig einen anti-griechischen Grundton heraus, Sie scheinen Griechen zu hassen und hier einen Grund zu suchen, Griechen als besonders rassistisch hinzustellen. Es gibt Rassismus in Griechenland (wie in jedem anderen Land auch, leider), aber Ihr Kommentar geht fehl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
valensine 25.06.2019, 11:50
3. @yogtze-Kommentar/Troll

Ihre Behauptungen sind nicht nachvollziehbar und ehrlich gesagt auch etwas peinlich. Alles von mir kommentierte entspricht den Fakten und man kann es in den internationalen Medien nachlesen.

Kratzt es an Ihrem Ego, dass der besagte Basketballer und seine Familie erheblichem Rassismus in Griechenland ausgesetzt war und immer noch ist? Das ist eben nicht auf der ganzen Welt so üblich, wie Sie es darstellen.

Dabei habe ich nicht einmal die Rolle des griechischen Basketballbundes und auch einiger griechischen Politiker in der Rassismus-Affäre um Antetokounmpo dargestellt. Das ist mehr als skandalös und einer Berichterstattung hierzulande durchaus wert.

Rassismus ist ein grosses Problem in Griechenland, und das können Sie nicht wegkommentieren. Nicht jede Kritik an Griechenland müssen Sie persönlich nehmen, es sei denn, Sie sind extrem nationalistisch-chauvinistisch?

Zu guter letzt: Bitte beachten Sie die SPON-Kommentarregeln und hören Sie auf, andere Kommentatoren /-innen zu diffamieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheDjemba 25.06.2019, 12:10
4. Grieche

Zitat von yogtze
An Ihrem Beitrag stimmt vieles nicht. Zum einen wird in dem Artikel selbstverständlich erwähnt, dass seine Eltern aus Nigeria stammen (was für seine NBA-Karriere unerheblich ist). Dass sein Bruder rassistisch beschimpft wurde, ist wahr - von einem Reporter, der auch entsprechende Reaktionen von der übrigen griechischen Öffentlichkeit zu spüren bekam. Antekounmpos und seine Brüder sind in Griechenland sehr populär und seine Basketballkarriere in der NBA wird mit viel Freude verfolgt. Dass er über einen Rücktritt aus der griechischen Nationalmannschaft nachdachte, stimmt nicht. Ich lese bei Ihren Kommentaren häufig einen anti-griechischen Grundton heraus, Sie scheinen Griechen zu hassen und hier einen Grund zu suchen, Griechen als besonders rassistisch hinzustellen. Es gibt Rassismus in Griechenland (wie in jedem anderen Land auch, leider), aber Ihr Kommentar geht fehl.
Ante wurde in Griechenland geboren, trotz allem bekam er erst 2013 die griechische Staatsangehörigkeit. Davor war er staatenlos. Wäre er kein Basketballstar, und 2013 war er das schon, hätte er die griechische Staatsangehörigkeit nie bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Münchner73 25.06.2019, 12:16
5. Hallo yogtze

Zitat von yogtze
Ich lese bei Ihren Kommentaren häufig einen anti-griechischen Grundton heraus, Sie scheinen Griechen zu hassen und hier einen Grund zu suchen, Griechen als besonders rassistisch hinzustellen. Es gibt Rassismus in Griechenland (wie in jedem anderen Land auch, leider), aber Ihr Kommentar geht fehl.
Aufgrund einiger (protürkischen, antideutschen) Kommentaren des Foristen Valensine, vermute ich mal, dass unser Freund selber einen Migrationshintergrund hat, es aber nicht offen zugeben will.
Aber ich kann mich natürlich auch täuschen und er mag einfach nur die Griechen und die Deutschen nicht. Sei es ihm gegönnt :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yogtze 25.06.2019, 12:39
6.

Zitat von Münchner73
Aufgrund einiger (protürkischen, antideutschen) Kommentaren des Foristen Valensine, vermute ich mal, dass unser Freund selber einen Migrationshintergrund hat, es aber nicht offen zugeben will. Aber ich kann mich natürlich auch täuschen und er mag einfach nur die Griechen und die Deutschen nicht. Sei es ihm gegönnt :-)
Da mögen Sie Recht haben. :-)

Seine protürkischen Kommentare seien ihm ja von Herzen gegönnt, aber seine antideutschen und antigriechischen Kommentare sind wirklich eine Zumutung, zumal seine Weltsicht doch sehr einseitig ist.

Sehe aber auch, dass es wenig Sinn hat, mit solchen Leuten zu diskutieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grammonaut 25.06.2019, 13:33
7. @valensine

In Griechenland gibt es Rssismus. Ja das ist nicht wegzudiskutieren, trotzdem gibt es Menschen die anderen Menschen helfen, auch wenn sie selber wenig haben. Giannis hat beide Seiten Griechenlands erlebt. Vielleicht hat ihn das stärker gemacht, denn er weiss auf was es ankommt im Leben. Er hatte auch Glück wurde sein Talent erkannt und gefördert. Nicht umsonst sagt er in einem früheren Interview, dass sein wichtigstes Erlebnis die Einberufung in die griechische Nationalmannschaft ist. Und vergessen sie eins nicht, auch wenn es Rassisten in GR gibt, es gibt dort immer noch anständige Menschen, die die Mehrheit verkörpern. Das Wort "Xenos" bedeutet in der griechischen Sprache der Fremde und auch Gast (es ist beides dasselbe). Leider habe das einige Fehlgeleitete dort unten vollends vergessen und lassen sich von Swastikas und Rassenideologien blenden... Ich glaube Giannis weiss am Besten, was ihm widerfahren ist und, dass er sich trotz allem als Grieche bezeichnet, sprich Bände. Wie siehts denn mit dem türkischen NBA Spieler Enes Kanter aus? Ach ja, dem wurde die Staatsbürgerschaft entzogen, weil er was gegen Erdogan gesagt hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qualitätsjournalismus 25.06.2019, 15:11
8. Glückwunsch an „the Greek Freak“

Absolut verdienter MVP, jedoch hätte ich es Harden mindestens genauso gegönnt. Ein Top Jahr vom Youngster, der außerdem schonmal MIP wurde und nun auch MVP ist.
Die Awardshow sollte aber nicht erst nach den Playoffs stattfinden, da Giannis ja der Regular Season MVP ist, sondern direkt nach der Regular Season. Absolut schlechter Zeitpunkt meiner Meinung nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seifair 27.06.2019, 07:23
9. Lassen wir Giannis sprechen...!

@valensine
Sie verleugnen elementares und berichten nur vom negativem.

Giannis ist in Griechenland geboren und aufgewachsen. Er und seine Familie haben sicherlich viele gute und auch schlechte Erfahrungen machen dürfen. Leider gibt es Rassisten überall und es gibt keine Entschuldigung für solches Verhalten. Ich behaupte Mal es gibt Länder wo es "schlimmer" zugeht...!!! Soll aber keine Entschuldigung sein.

Giannis ist mit seiner Familie in Athen aufgewachsen. Durch seine Eltern und ihre Erziehung
haben die Kinder der Familie Antetokunmpo gelernt das Land in welchem sie aufgewachsen sind zu respektieren und zu lieben...!
Giannis hat oft berichtet wie seiner Familie einfache Menschen, die Kirche etc. unterstützt haben.
Ich behaupte wegen dieser Menschen und Umgebung ist Giannis stolzer Grieche.
Nicht wegen Basketballkommissaren oder Politikern im Land.
Giannis durfte während seiner Schulzeit und da war er Gewiss nicht berühmt bei einer Schülerparade die
griechische Flagge "tragen".

Sein Spitzname ist "Greek-Freak"...da hat auch nichts dagegen...er freut sich so genannt zu werden.

Giannis könnte sogar das US-Dream-Team spielen aber er hat sich für die griechische Nationalmannschaft entschieden. Er hat bei seinem Draft zum NBA Spieler ebenfalls die griechische Flagge mit stolz auf seinen Schultern getragen.
Er singt die Nationalhymne und hat oft beschrieben dass die Jahre in Griechenland nicht einfach waren
aber er dadurch zum besseren Menschen wurde.

In Netz gibt es wie gesagt viele Videos wo Giannis das Ganze selber berichtet...!

Jeder würde auf so einen jungen Mann stolz sein, jetzt dürfen sich Mal die Griechen ein wenig freuen, gönne ich ihnen !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren