Forum: Sport
NBA-Konflikt mit China: Verdribbelt
Darryl Oumi/Getty Images/AFP

Die US-Basketballliga steckt in der Sinnkrise: Ein Tweet hat der NBA den Zorn Chinas beschert, seines größten Auslandsmarkts. Es geht um Milliarden - aber auch um die Werte des Sports.

Seite 1 von 4
aggro_aggro 09.10.2019, 07:43
1. Überreaktion

Ein Tweet von einer Einzelperson löst ein Feuerwerk an Reaktionen im Millionen-Dollar-Bereich aus.
Obwohl er im Verständnis der westlichen Welt im Bereich der Meinungsfreiheit liegt.
Ich denke dass eine Reaktion der chinesischen Seite durchaus erwartbar war, das muss auch dem Manager klar gewesen sein, vor allem wenn er für ein Team arbeitet, das in China sehr bekannt ist.
Mir stellt sich jetzt die Frage, sind die chinesischen (Über-)Reaktionen staatlich gelenkt, vorauseilender Gehorsam von Führungspersonen oder tatsächlich aus der Überzeugung von einer Milliarde Menschen heraus getroffen worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 09.10.2019, 07:49
2.

Morey - der Freunde in Hongkong hat und von der Reaktion offenbar überrascht war - löschte den Tweet schnell wieder
Schade. Ich dachte, da sei mal jemand mit Rückgrat, aber er scheint nur ein Fähnchen im Wind zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rizzo_the_spacerat 09.10.2019, 08:05
3. Die Amis müssen sich entscheiden....

"The land of the free" oder "The land of the money"

Gefühlt entscheiden sich die Amis meist für letzteres.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beckersheinz215 09.10.2019, 08:09
4. Kein Einzelfall.

BlizzardActivision (esports etc.) hat die Tage einen Hearthstone Profi aus HongKong aus der Liga geschmissen und alles Preisgeld einbehalten, weil der Spieler in einem Interview im Rahmen der offiziellen Liga den Protestlern viel Erfolg gewünscht hat.

Für alle die glauben, dass ein Hegemon-Wechsel zwischen USA und China gut ist für die Welt:
Das ist nur ein Vorgeschmack.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peteftw 09.10.2019, 08:12
5. Einmischung

Freie Meinungsäußerung und Einmischung in innere Angelegenheiten sind 2 verschiedene Dinge. Die NBA kann gerne Trump, US Bundesstaaten, etc kritisieren. Warum mischen.sie sich.aber in den innerchinesischen Konflikt ein? Ganz einfach, aus typisch westlicher Überlegenheit und Arroganz meinen zu wissen was Demokratie und Freiheit bedeutet. China ausnutzen wenn es ums Geld geht aber überheblich in politischen Fragen sein. Alles richtig gemacht China, die.USA haben genug Dreck am Stecken als dass es solche Kommentare bräuchte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laracrofti 09.10.2019, 08:39
6. Die Reaktion der VR China

war vorauszusehen, aber die NBA und deren Akteure sind nur noch scheinheilig. Pfui Teufel, führen sich sonst als Verfechter der Freiheit und Retter der Unterdrückten auf. In China gibt es den Unterdrückerstaat schlechthin, aber für ein Handvoll Dollar verkauft man sich und seine Werte. Einfach standhaft bleiben, der chinesische Boykott würde entweder zum Bumerang für die Chinesen werden oder ganz schnell verschwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 09.10.2019, 08:55
7. Sport ist nicht politisch

Die beste Ausrede für "ich laß Dich nicht an mein Konto". Fällt das nur mir auf daß China und die USA der ganzen Welt vorschreiben was sie zu tun hat? Gut, hier kloppen sich die beiden Mafiaclans untereinander, aber die restlichen Einwohner im Viertel bekommen die Querschläger ab

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritz1989 09.10.2019, 09:03
8.

Was ist los mit dieser Welt? Vor nicht einmal 75 Jahren ist der größte Krieg um die Freiheit der Menschheit gegen die Unterdrückung der Nazis zu Ende gegangen. Haben das alle vergessen? Die (Festland-) Chinesen sind wie Roboter, angeleitet von ihrer Regierung, unfähig eine Meinung zu bilden. Das kann man nicht unterstützen, denn Freiheit und Demokratie sind unsere höchsten Güter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Laemat 09.10.2019, 09:04
9.

Das sind die Nebenwirkungen eines eratisch agierenden Präsidenten, warum sollen sich Länder die schon immer Schwierigkeiten mit dem Freiheitsverständnis des Westens hatten nun überhaupt noch beim Westen anschleimen. Mit der ziellosen Außenpolitik der USA und der Passivität der EU ist ein global Player in die Lücke gesprungen, der vor Selbstbewusstsein kaum noch laufen kann.
Das kann man nun in allen Bereichen des Lebens sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4