Forum: Sport
Neue Pyrotechnik-Studie: "Es ist Sprengstoff und muss auch so behandelt werden"
Getty Images

Teil der Fankultur - oder einfach nur ein unvertretbares Risiko für Leib und Leben? Eine neue Studie bringt die Diskussion um Pyrotechnik in Fußballstadien in die nächste Runde.

Seite 1 von 4
wolleb 04.07.2017, 11:10
2.

So vernebelt wie der Platz nach einer Rauchbombe, so vernebelt sind auch Hirne dieser Schwachköpfe, die solche Dinger zünden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
order66 04.07.2017, 11:11
3. Das ist kein Teil der Fankultur,

dass ist Körperverletzung und muss unterbunden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
purple 04.07.2017, 11:30
4. Mimimimi

Ich weiß nicht. Ich finde unsere Verbots- und Sicherheits(un)kultur mittlerweile unheimlich zum Kotzen. Als ich in den 70ern öfters in den Stadien war, haben wir das Bier noch selbst kistenweise ins Stadion geschleppt und es gab auch nicht täglich Tote. Mittlerweile darf ich noch nicht mal mehr ein Mineralwasser ist Stadion nehmen, weil man mich dazu zwingen will, es beim überteuerten Caterer zu kaufen und das mit vorgeschobenen Sicherheitsargumenten begründet (Könnte ja Nitroglyzerin sein..). Seitdem gehe ich sowo nicht mehr freiwillig hin.

Der Spaß geht einfach verloren und ja - das gilt auch für Pyrotechnik. Sinnvoll wäre hier halt einige Abbrandplätze zu schaffen - und mein Gott - sooo gefährlich ist das Zeug auch nicht - jedenfalls nicht gefährlicher, als den Grill mit Spiritus anzuzünden und das mache ich seit 50 Jahren . ohne jeden Unfall und im Sommer 2* die Woche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bürgerundwähler 04.07.2017, 11:45
5. Alles, nur keine Fankultur

Das ist allenfalls 'Ultrakultur', und die hat mit Fankultur ungefähr so viel gemeinsam wie Trump mit Intelligenz. Relativ wenig.
Pyrotechnik braucht im Stadion kein Mensch. Dürfte aber den vermummten Chaoten intellektuell nicht zu vermitteln sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 04.07.2017, 11:51
6. Mimimimi: Verbots- und Sicherheits(un)kultur

die haben wir, die bürger, versicherungsunternehmen, firmen so gewollt. und weil es einige idioten gibt, die mit den freiheiten solange blödsinn machen, bis was passiert. warum wohl sind glasflaschen nicht mehr erlaubt in stadien? da müssen sich die fans an der eigene nase nehmen. die, die fussball nicht interssiert, oder noch nie in einem stadion waren, werden sich nicht beschweren, dass sie ne flasche über den schädel bekommen haben, oder dass sie sich scherben eingetreten haben (und in der folge natürlich den veranstalter verklagen, mit der folge, dass dieser die hausordnung verschärfen muss, um nicht draufzuzahlen mit uneinsichtigen 'fans'...).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kroganer 04.07.2017, 12:06
7. @4

Nun ja so viele Tote und Verletzte wie es beim Fußball gab und noch immer gibt, kommt in keiner anderen Sportart vor. Sprengkörper auf kleine Kinder (Osnabrück) oder Massenpanik mit etlichen Toten (damals in Belgien usw.) sollte uns immer wieder daran erinnern das einzelne Personen unglaublich viel Schaden anrichten können und wer glaubt das sich irgendjemand an abbrenn Plätze hält, der glaubt auch das die FIFA die Wahrheit sagt. Fakt ist, das bei diesem Sport nur mit Aufwand von unglaublich viel Steuergeld Sicherheit gewährleistet werden kann und das ist schon mal nicht richtig zu dem kommt die übertriebene Gewaltbereitschaft bei einem Teil der Anhänger. Abgesehen davon fällt Pyrotechnik unter das Sprenstoffgesetz und hat in so einem Stadion nichts zu suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thelix 04.07.2017, 12:18
8.

Die Bezeichnung "Fan" kommt von "Fanatismus". Mit solchen Leuten ist kein ernsthaftes Gespräch möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 04.07.2017, 12:33
9.

Zitat von purple
Ich weiß nicht. Ich finde unsere Verbots- und Sicherheits(un)kultur mittlerweile unheimlich zum Kotzen. Als ich in den 70ern öfters in den Stadien war, haben wir das Bier noch selbst kistenweise ins Stadion geschleppt und es gab auch nicht täglich Tote. Mittlerweile darf ich noch nicht mal mehr ein Mineralwasser ist Stadion nehmen, weil man mich dazu zwingen will, es beim überteuerten Caterer zu kaufen und das mit vorgeschobenen Sicherheitsargumenten begründet (Könnte ja Nitroglyzerin sein..). Seitdem gehe ich sowo nicht mehr freiwillig hin. Der Spaß geht einfach verloren und ja - das gilt auch für Pyrotechnik. Sinnvoll wäre hier halt einige Abbrandplätze zu schaffen - und mein Gott - sooo gefährlich ist das Zeug auch nicht - jedenfalls nicht gefährlicher, als den Grill mit Spiritus anzuzünden und das mache ich seit 50 Jahren . ohne jeden Unfall und im Sommer 2* die Woche.
Gerade wegen solchen Typen wie Sie geh ich nicht mehr hin, hoffe es machen noch mehr mit und sagen tschüss - Ihnen noch viel Spaß unter Ihresgleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4