Forum: Sport
Neue Pyrotechnik-Studie: "Es ist Sprengstoff und muss auch so behandelt werden"
Getty Images

Teil der Fankultur - oder einfach nur ein unvertretbares Risiko für Leib und Leben? Eine neue Studie bringt die Diskussion um Pyrotechnik in Fußballstadien in die nächste Runde.

Seite 2 von 4
fridericus1 04.07.2017, 12:37
10. Vorweg: Ich besuche seit Jahren regelmäßig...

... Profifussballspiele (1. Liga, Pokal, 3. Liga u.a.). Seit Jahren führen bestimmte Fangruppierungen, allgemein "Ultras" genannt, eine Auseinandersetzung mit den Organisationen des Profifussballs (DFL, DFB). Es geht dabei um den Wunsch der Ultras, frei nach ihren Vorstellungen ihre Mannschaft zu unterstützen, um die Preise für Stehplätze, um die Gestaltung von Bannern u.v.m. Allgemein um die von den Ultras beklagte Kommerzialisierung des Fussballs und die Verwandlung von Fussballstadien in Eventarenen, in denen der Sport zunehmend eine Nebenrolle spielt. Die Auseinandersetzung um den Einsatz von Pyrotechnik scheint mir eine Art Kulminationspunkt dieses Konfliktes zu sein, und da diese auch auf vielen anderen Ebenen ausgetragen wird, ist sie auch so schwer zu lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr Bounz 04.07.2017, 12:38
11. Aha

Zitat von purple
Ich weiß nicht. Ich finde unsere Verbots- und Sicherheits(un)kultur mittlerweile unheimlich zum Kotzen. Als ich in den 70ern öfters in den Stadien war, haben wir das Bier noch selbst kistenweise ins Stadion geschleppt und es gab auch nicht täglich Tote. Mittlerweile darf ich noch nicht mal mehr ein Mineralwasser ist Stadion nehmen, weil man mich dazu zwingen will, es beim überteuerten Caterer zu kaufen und das mit vorgeschobenen Sicherheitsargumenten begründet (Könnte ja Nitroglyzerin sein..). Seitdem gehe ich sowo nicht mehr freiwillig hin. Der Spaß geht einfach verloren und ja - das gilt auch für Pyrotechnik. Sinnvoll wäre hier halt einige Abbrandplätze zu schaffen - und mein Gott - sooo gefährlich ist das Zeug auch nicht - jedenfalls nicht gefährlicher, als den Grill mit Spiritus anzuzünden und das mache ich seit 50 Jahren . ohne jeden Unfall und im Sommer 2* die Woche.
Kistenweise Bier für 90 min, wenn das Nötig war damit einem der Stadionbesuch freude bereitet .......
Nehmen Sie doch Ihren Grill mal mit auf die Stehplätze und versuchen wenn gerade ein Tor fällt diesen schön ordentlich mit Spiritus zu zünden, das wird sicher ein feuriges Vergnügen für alle umstehenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ugt 04.07.2017, 12:52
12. An alle mimimi

Zitat von purple
Ich weiß nicht. Ich finde unsere Verbots- und Sicherheits(un)kultur mittlerweile unheimlich zum Kotzen. Als ich in den 70ern öfters in den Stadien war, haben wir das Bier noch selbst kistenweise ins Stadion geschleppt und es gab auch nicht täglich Tote. Mittlerweile darf ich noch nicht mal mehr ein Mineralwasser ist Stadion nehmen, weil man mich dazu zwingen will, es beim überteuerten Caterer zu kaufen und das mit vorgeschobenen Sicherheitsargumenten begründet (Könnte ja Nitroglyzerin sein..). Seitdem gehe ich sowo nicht mehr freiwillig hin. Der Spaß geht einfach verloren und ja - das gilt auch für Pyrotechnik. Sinnvoll wäre hier halt einige Abbrandplätze zu schaffen - und mein Gott - sooo gefährlich ist das Zeug auch nicht - jedenfalls nicht gefährlicher, als den Grill mit Spiritus anzuzünden und das mache ich seit 50 Jahren . ohne jeden Unfall und im Sommer 2* die Woche.
Ja, Bengalos sind Pyrotechnik, ja die Dinger sind gefährlich.
Die Bandsätze in einem solchen Teil lassen sich nicht einfach mit ein paar Spritzer Wasser löschen. Eine Seite der Medaille

Die andere Seite ist natürlich, dass eine bestimmte Gruppe in unserem Staat jede erdenkliche und mögliche oder unmögliche Situation gesetzlich geregelt haben möchten. Es werden Zahlen mit einander verglichen die nicht zusammen gehören.


Beispiel: Jährlich sterben 1 Mio. Menschen durch direkte oder indirekte Einwirkung von Sprengstoff. Von daher müssen Feuerwerkskörper verboten werden. Das 99% der Toten bei kriegerischen Handlungen ihr Leben lassen blenden diese Leute einfach aus und das von dem verbeilebenden 1% auch nur ein Prozent in Deutschland betroffen sind auch.
Hauptsache man hat es verboten.

Meiner persönlichen Ansicht nach hat Feuerwerk, egal ob Böller oder pyrotechnische Effekte in einem Stadion nichts zu suchen. Aber das ist meine persönliche Ansicht und ich kann sie nicht anderen aufzwingen. Das ist Politik und da im besonderen die Grünen, die müssen alles was nicht in ihr persönliches Heile-Welt-Bild passt per Gesetz verbieten.

Oder um mit einem Philosophen zu sprechen:

Die Angst einer Regierung vor seinen Bürgern lässt sich an der Summe der Gesetze ablesen.
Unsere Politiker haben eine Heidenangst vor dem Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ugt 04.07.2017, 12:57
13. hmmm ...

Zitat von thelix
Die Bezeichnung "Fan" kommt von "Fanatismus". Mit solchen Leuten ist kein ernsthaftes Gespräch möglich.
Ich bin ein Fan von Geschichte, Fan von Shakespeare und Science Fiktion Filmen. Ich liebe Ritterfestspiele, ich bin ein Fan davon.

Kann man also nicht mit mir reden?

Ziemlich flache Argumentation!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rouvino 04.07.2017, 13:07
14. Und was wäre mit "ungefährlicher" Pyro

Siehe : http://www.faszination-fankurve.de/index.php?head=Bundesanstalt-prueft-sichere-Bengalos-aus-Daenemark&folder=sites&site=news_detail&news_id=15 341

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reg Schuh 04.07.2017, 13:30
15. Hausrecht

So oder so hat der Verantalter bzw. der Eigentümer des Stadions ein Hausrecht, und damit auch das Recht, eine Hausordnung durchzusetzen - auch wegen der Verpflichtung, bestimmte, gesetzlich vorgeschriebene Sicherheits-Standards einzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenertee 04.07.2017, 13:35
16.

Es geht doch nur um Aufmerksamkeit für eine Bevölkerungsgruppe, die im "wahren Leben" eine belanglose Rolle spielt. Mit den Pyros erreichen sie diese negative Aufmerksamkeit. Minderwertigkeitskomplexe, Gruppenzugehörigkeit, Feindbilder, primitive und einfache Denkmuster... Das sind die Ultras.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moabitmoe 04.07.2017, 13:41
17. Silvester-Feuerwerk verbieten bitte

Wenn wir schon dabei sind, dann müsste konsequenterweise auch das Silvester-Feuerwerk geächtet und verboten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#9vegalta 04.07.2017, 13:55
18. @ thelix

nicht nur wicki lesen und wenn, dann auch zu Ende.

Der Fan kommt zwar in der Wurzel von Fanatic - in den derzeit gängigen Definitionen - allerdings nicht im Sinne des politischen Fanatikers. Einfach mal wieder eine Fehlgeleitete Übertragung aus dem Englischen, wo der Sportfan supporter genannt wird.
Es handelt sich im allgemeinen einfach um eine Person mit bestimmten Interessen bzw. eine Gruppe von Leuten mit einem gemeinsamen Interessen. Objekt des Interesses kann ein Sport, Kunst, oder eine Person sein. Aus dem Zusammenhang habe ich auch mal die Bezeichnung Fächer (fan) gehört, der die Gruppe von Verehrern einer Person bezeichnet die sich gleichsam "fächerförmig" um diese Person gruppiert. Leider fehlt mir der Beleg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
af17555 04.07.2017, 13:56
19. Sprengstoffgesetz

Zitat von moabitmoe
Wenn wir schon dabei sind, dann müsste konsequenterweise auch das Silvester-Feuerwerk geächtet und verboten werden.
Das Abbrennen von Silvesterfeuerwerk ist nur am 31.12. und 01.01. erlaubt, es ist also bereits verboten.
Pyrotechnik fällt unter das Sprengstoffgesetz und auch hier ist das Abbrennen nur zu bestimmten Anlässen und durch befähigte Personen erlaubt.
Verstöße gegen das Sprengstoffrecht sind in der Regel Straftaten.
und die Staatsanwaltschaften wären verprlichtet, gegen jeden Pyroidioten ein Verfahren einzuleiten, denn Verstöße gegen das Sprngstoffrecht sind Offizialdelikte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4