Forum: Sport
Neuer Anteilseigner: Milliardär Kühne kauft sich beim HSV ein
picture alliance / dpa

Geldsegen für den Hamburger SV: Der Milliardär Klaus-Michael Kühne hat sich für knapp 20 Millionen Euro bei seinem Lieblingsklub eingekauft. Zudem setzte Kühne durch, dass das Stadion wieder seinen alten Namen erhält.

Seite 5 von 7
Cicuma 22.01.2015, 11:50
40. Ist doch egal..

..wie das Stadion heißt, in dem der Hamburger SV ab Sommer 2015 in der zweiten Liga spielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doktormurke 22.01.2015, 11:56
41. Nicht verstanden?

Zitat von munichcowboy
...Umgehungsmodell der 50+1-Regel. Die Hamburger freuen sich zwar über den alten Stadionnamen, sind aber irgendwie komplett abhängig vom "Edelfan" Kühne. Das wird hoffentlich kein böses Erwachen, sollte es den Gang in Liga2 geben...obwohl dies eine gute Möglichkeit für einen Neuanfang wäre.
Was hat denn der Kauf von Namensrechten mit einer Umgehung der 50+1 Regel zu tun? Bisher hatten nacheinander AOL, HSH-Nordbank und Imtech die Namensrechte und haben ihren Namen über dem Stadion prangen lassen. Nun hat Herr Kühne die Namensrechte und nennt es Volksparkstadion. Was ändert das nun an der grundsätzlichen Situation?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basiliusvonstreithofen 22.01.2015, 11:57
42. Das Copyright für

Zitat von Rubyconacer
Dann heißt es bald wieder "Herzlich willkommen zu Ran, mit Spocht hier aus dem Volkspack-Stadion! Hehe.
...hat der selige Josef Neckermann ("Spenden Sie für die deutsche Spochthilfe").

Und der ist schon lange tot.

Wer sagt denn sonst noch Spocht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doktormurke 22.01.2015, 12:06
43. Nicht mitbekommen?

Zitat von chrissi-e
...da geht's jetzt schon ans Tafelsilber. In nicht mal mehr zehn Jahren ist der HSV Geschichte. Zumindest in Liga 1 & 2. Kurzfristiges Investorengeld ersetzt kein langfristiges Konzept und Fachkenntnis, die beim HSV auch schon länger keine Rolle mehr spielt. Insofern - schön, dass wir diese Wettbewerbsverzerrer bald los sind.
Im Sommer 2014 ist eine komplette Neuorientierung eingeleitet worden. Die Profiabteilung wurde ausgegliedert und damit der gesamte Bereich auch personell neu aufgestellt. Ziel war es, Vereinsmeier und Traditionalisten abzulösen durch kompetente Personen in den Bereichen Fußball, Sportmarketing und Finanzen. Mit Beirsdorfer steht ein Mann an der Spitze, der Emotionen für den HSV hegt und umfassende Erfahrungen im Fußballmanagement vorzuweisen hat. Peters (der die Jugendarbeit bei Hoffenheim aufgebaut hat) und Knäbel (der den Aufschwng der Schweizer Nati wesentlich mit initiiert hat) stehen für die sportliche Kompetenz. Wettstein für die wirtschaftliche. Auch im Aufsichtsrat sind diese Kompetenzbereiche durch ausgewiesene Experten vertreten.
Und zum Tafelsilber: Ist der HSV etwa der einzige Verein, der externe Personen bzw. Unternehmen an der Profigesellschaft beteiligt oder die Namensrechte am Stadion verkauft? Bitte einfach mal googeln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swingsession 22.01.2015, 12:07
44. Gedankenleser??

Zitat von mrschabak
Und im Gegensatz zu Ihrem Verein hat der HSV die Bundesligageschichte von Anfang an mitgeprägt, in guten, wie in schlechten Zeiten, positiv und negativ. Daran ändern auch die Mißerfolge der vergangenen Jahre nichts.
Wo bitte hab ich etwas über meinen Verein geschrieben? Mein Verein war der erste Meister der BuLi und hat das, was dem HSV bevorsteht, schon hinter sich.
Den HSV Fans wünsch ich nächstes Jahr ne angenehme Reise in die Fußball-Diaspora.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doktormurke 22.01.2015, 12:09
45. Spocht

Zitat von basiliusvonstreithofen
...hat der selige Josef Neckermann ("Spenden Sie für die deutsche Spochthilfe"). Und der ist schon lange tot. Wer sagt denn sonst noch Spocht?
Oli Dittrich. War eine Kategorie bei RTL Samstagnacht.
Ein Foto: http://www.silber.de/forum/userpix/822_spocht_1.jpg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andi/// 22.01.2015, 12:09
46. Dieser Neid

Wie hier der Neid wieder trieft. Als ob nicht jeder Verein sich mit Investoren aufpumpt - wenn er es denn kann. Schalke, Bayern, Dortmund, Leverkusen, Wolfsburg, Berlin, Hoffenheim - nach dieser Logik alles gekaufte Vereine, weil mit Investorenbeteiligung. Und die Schalker Schuldenuhr zeigt trotzdem noch deutlich größere Zahlen als die des HSV, wenn auch mit derzeit abnehmender Tendenz. Der Wettbewerb ist natürlich verzerrt (schon immer), nämlich hin zu den reichsten Vereinen und zu denen, die sich am besten vermarkten lassen. Und auch wenn die Schulden drücken: bei Zuschauerschnitt, Umsatz, Merchendise, internationaler Wahrnehmung etc. ist der HSV noch immer Top 5 der Liga.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaibrasil 22.01.2015, 12:22
47. Das ist mal ein Wort

Die sog. "Arena" ist ein Stadion und das steht im Volkspark, also Volksparkstadion. Es wuerde doch wohl (hoffentlich) keiner auf die Idee kommen, die St. Pauli-Landungsbruecken in "Dingsda-Bank Maritime Zugangsplattformen" umzutaufen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keyjay 22.01.2015, 12:23
48. Der Einzige,...

Zitat von Vanagas
. . . und Wettbewerbsverzerrung! Wie lange soll der Todeskampf noch weitergehen. Fakt ist, daß der ruhmreiche HSV von unfähigen Präsidenten+ Managern zu Grunde gewirtschaftet wurde. Das der Verein mit "nur" über 100 Millionen € überschuldet ist, kann man nicht glauben. Die Schulden werden heutzutage verschachtelt versteckt, da blickt doch keiner mehr durch. Weder DFB noch DFL. Verdoppeln oder verdreifachen wir am besten, das käme der Wahrheit wohl näher. Meinem Traditions- Verein hat man in den neunziger Jahren wegen( Achtung: Kein Witz) 1 Millionen Mark(!!!) die Lizenz verweigert. Ich erwarte verständlicherweise nicht mehr+ nicht weniger als Gleichbehandlung !
... der nicht durchblickt, sind Sie! Man muss nur in den verschiedensten Foren nachlesen, was für einen Stuss Sie schreiben. Wahrscheinlich ist Ihnen langweilig und wissen nicht, was Sie mit sich anfangen sollen.

Wenn Sie so viel Ahnung haben, dann erklären Sie mir doch das mit der Wettbewerbsverzerrung etwas genauer. Auch zu den verschachtelten und versteckten Schulden können Sie mir sicherlich Auskunft geben. Vielleicht kann ich aufgrund Ihrer Tipps privat davon profitieren. Wer weiß.

Beim HSV ist in der längeren Vergangenheit sehr viel schiefgelaufen, das steht außer Frage. Scharfe Kritik ist immer angebracht, es braucht aber keine Forenwichtel, die zu jedem Thema ihren Senf absondern, obwohl sie keine Ahnung haben. Und da zähle ich Sie hinzu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spitzaufknoof 22.01.2015, 12:36
49. Kurzweilig

Das muss man den Stellingern ja lassen. Sportlich eher mau aber ansonsten ist immer was los. Jetzt wo Opa Kühne wieder etwas Taschengeld aus der Portokasse holt rennt die sportliche Leitung garantiert gleich los und kauft einen überteuerten Stürmer als Winter Königstransfer. Wenn es wieder so eine Eintagsfliege wie Lasogga wird braucht Kühne seine Schatulle gar nicht erst weglegen. Denn im Sommer muss dann schon wieder Fremdgeld investiert werden. Und ob der alte Stadionname hilft an frühere Zeiten anzuknüpfen kann arg bezweifelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7