Forum: Sport
Neuer Fifa-Präsident Infantino: Blatter II.
Getty Images

Der Schweizer Gianni Infantino beerbt Joseph Blatter als Fifa-Präsident. Beim Kongress des Weltverbands hatte der 45-Jährige die beste Taktik. Er bediente sich einfach bei seinem Vorgänger.

Seite 1 von 5
shoper34 26.02.2016, 21:16
1.

Gianni Infantino ist der Sohn eines italienischen Vaters aus Reggio Calabria und einer italienischen Mutter aus Val Camonica in der Lombardei.
Er wuchs in Brig/Wallis auf, 10 km vom Wohnort von Josef Blatter entfernt ....
Infantino heisst " Kindchen"
Ähm .... noch Fragen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aha-aha 26.02.2016, 21:23
2. 100 Tage

Es ist eine gute alte demokratische Tradition, einem neugewählten Amtsinhaber 100 Tage Schonzeit zu gewähren.. Also, erstmal den Ball flachhalten. Danach kann man ihn immer noch in der Luft zerreissen. Oder auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
judueck 26.02.2016, 21:23
3. wie....

....arrogant sind wir eigentlich, Blatter II ! Alles stellen wir in frage, alles wissen wir besser und wir stehen über allen! Irgend wann fliegen wir auf die "Schnautze" und haben es dann auch verdient! Unsere dürfen Korrupt sein (siehe "Sommermärchen) dürfen Unterschlagen (Bayerns Uli) und sind trotzdem unsere Idole! Ich frage mich langsam für wenn wir uns halten und wundere mich nicht das wir immer unbeliebter werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tonalum 26.02.2016, 21:25
4.

Wenn mann die Fifa reformieren will, muss die Regel "Ein Verband, eine Stimme" geändert werden.
Starke Verbände in bevölkerungsstarken Ländern, die im Fußball Erfolge vorweisen müssen mehr Stimmen bekommen. Was kann Bahrein oder Togo vorweisen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 26.02.2016, 21:32
5. Zuerst ...

glauben wir jedem und allem.
Aber die Eintrübung des Glaubens, kann sehr rasch erfolgen.
Vielleicht gelingt Herrn Infantino mehr als seinen Vorgängern.
Und Mehr sollte es zumindest sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfons# 26.02.2016, 21:40
6. G e d u l d

ich bin auch der Meinung, erst einmal abwarten. Eine Chance hat er verdient. die Öffentlichkeit wird genauestens darauf achten, was sich in der FIFA tut, den Rest besorgen die US amerikanischen Ermittlungsbehörden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave68 26.02.2016, 21:46
7.

Warten wirs mal ab,wie er seinen Job machen wird.Sollte diese Korruption jedoch weitergehen sollten wir uns alle mal fragen,wie hörig wir dem Fussball mittlerweile sind?Ich hätte mir in der Vergangenheit schon gewünscht,dass der stinknormale Fan in seiner Millionen fachen Ausführung schlichtweg mal ein Event wie eine WM boykottiert sowohl am Fernsehen wie an der Öffentlichkeit.Ich jedenfalls habe mir vorgenommen die WM in Katar komplett zu ignorieren,in der Hoffnung,dass es viele so machen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Levator 26.02.2016, 21:54
8. Riesenfußballnationen

wie Bahrein & Togo, bekannt durch viele Teilnahmen und Erfolgen bei diversen WM, senden ihre Kandidaten um dieses Amt ins Rennen und sind gescheitert. Ich kann es kaum glauben. Das ist ungerecht. Speziell diese Länder müssten den FIFA-Präsi stellen. Kokosnuss hin oder her...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meineeine020 26.02.2016, 21:54
9.

Zitat von tonalum
Wenn mann die Fifa reformieren will, muss die Regel "Ein Verband, eine Stimme" geändert werden. Starke Verbände in bevölkerungsstarken Ländern, die im Fußball Erfolge vorweisen müssen mehr Stimmen bekommen. Was kann Bahrein oder Togo vorweisen?
Wieso? Weil in den Ländern alles so demokratisch abläuft und keine Korruption? Nur zur Erinnerung, die UEFA hat sich immer noch nicht von Platini getrennt und da es wohl noch eine Monate oder auch 1 Jahr oder mehr dauern wird bis er sich durch alle Instanzen geklagt hat wird die UEFA ihn auch noch lange als Präsident führen. Die UEFA ist keine Lösung des Problems, sondern ist ein gewaltiger Teil es Problems.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5