Forum: Sport
Neuer versus ter Stegen: Es kann nicht nur einen geben
Christian Charisius DPA

Wenn sich in Deutschland zwei Torleute um ihren Einsatz streiten, dann bekommt das den Rang einer Staatsaffäre. Der Schlussmann hat in diesem Land Heldenstatus. Mit modernem Spiel hat das nichts zu tun.

Seite 5 von 8
spon_2956127 19.09.2019, 21:34
40. So?

Zitat von Sendungsverfolger
Wenn Sie dem Tormann Neuer auch nur Ansatzweise die vergeigte WM ankreiden, haben Sie entweder die Spiele nicht gesehen oder selbst total den Durchblick verloren. Da hätte King-Kong oder Superman im Tor stehen können, hätte keinen Unterschied gemacht. Das ging voll auf das Konto der zehn Gestalten vornedran.
Das 1:0 der Koreaner im entscheidenden Gruppenspiel wäre für einen halbwegs aufmerksamen Durchschnitts-Torwart haltbar gewesen. Anscheinend plante Neuer aber wieder sein übliches Armhochhebspielchen, anstatt den nur zwei Meter vor ihm stehenden, vom plötzlichen Ballzuspiel und ausbleibendem Abseitspfiff noch völlig überraschten Koreaner anzulaufen, bevor der den Ball noch richtig unter Kontrolle bekommen konnte.
Und beim 2: 0 in der Nachspielzeit irrlichterte Neuer selber am gegnerischen Strafraum herum, anstatt zunächst einmal seine beiden Innenverteidiger nach vorne zu schicken. Die standen noch beide - entweder von Neuer vergessen oder bereits Böses ahnend! - an der Mittellinie im Anstoßkreis, als der als Stürmer dilettierende Neuer dreißig Meter vor ihnen den Ball verdribbelte.
Welchen praktischen Sinn diese Neuer-Aktion für die Herstellung des personellen Übergewichts am gegnerischen Strafraum gehabt haben soll, wenn gleich zwei Verteidiger dafür hinten bleiben müssen, kann mir bis heute niemand wirklich erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wassolldasdenn52 19.09.2019, 21:48
41. @ Sendungsverfolger heute, 20:47 Uhr

Dann müssten Sie doch auch wissen, dass Fussball ein Mannschaftssport ist und da gehört auch Neuer dazu! Ich habe auch nicht gesagt, dass Neuer schuld ist, sondern es gebietet der Anstand des Trainers, die Leistungsträger, die sich vorher fortwährend in ihren Mannschaften beweisen mussten, die Chance, die sie verdient haben auch einzuräumen. Das zeichnet einen Trainer aus! Löw dachte jedoch aus Dankbarkeit handeln zu müssen und dachte es wird ein Selbstläufer, doch das haben auch schon andere in den Vereinsmannschaften probiert und haben Schiffbruch erlitten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2956127 19.09.2019, 22:12
42. Haben ...

Zitat von Karbonator
Es wurde zwar gefragt, aber ich möchte es explizit wiederholen: Herr Ahrens impliziert mit seinem Kommentar, daß im "modernen Fußball" die Torhüter-Rotation offensichtlich Gang und Gäbe ist - da Deutschland ja in Sepp-Herberger-Zeiten gefangen zu sein scheint. Daher die Frage: Wo genau wird auf der Torhüter-Position rotiert? Prominente Beispiele außer vllt. bei irgendwelchen Liga-Vereinen, die in der Liga den einen und im nationalen Pokal den anderen Torhüter einsetzen? Wenn die Torhüter-Rotation so modern ist, sollten entsprechenden Beispiel für Unwissende wie mich ja nicht allzu schwierig zu finden sein.
... Sie den Artikel eigentlich gelesen?
Ahrens redet dort ausdrücklich nicht von Liga-Vereinen, sondern von Nationalmannschaften.
Selbst bei den größten Ligavereinen ist es wirtschaftlicher Wahnsinn, zwei Spitzentorwarte gleichzeitig unter Vertrag zu haben, deshalb spielt der schwächere der beiden Torhüter in wichtigen Spielen regelmäßig erst, wenn der Stammkeeper - aus welchen Gründen auch immer! - nicht kann.
Bei Nationalmannschaften kann ein Trainer hingegen aus einer ganzen Reihe von guten Torhütern die drei besten Keeper nominieren.
Und warum es bei einer derartigen Leistungsdichte eine Stammplatzgarantie geben soll, bedarf schon einer wesentlich besseren Erklärung als "in Deutschland hat das Tradition".
Da hat Ahrens völlig Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sendungsverfolger 19.09.2019, 23:03
43. Haben Sie nicht gesagt?

Zitat von wassolldasdenn52
Dann müssten Sie doch auch wissen, dass Fussball ein Mannschaftssport ist und da gehört auch Neuer dazu! Ich habe auch nicht gesagt, dass Neuer schuld ist, sondern es gebietet der Anstand des Trainers, die Leistungsträger, die sich vorher fortwährend in ihren Mannschaften beweisen mussten, die Chance, die sie verdient haben auch einzuräumen. Das zeichnet einen Trainer aus! Löw dachte jedoch aus Dankbarkeit handeln zu müssen und dachte es wird ein Selbstläufer, doch das haben auch schon andere in den Vereinsmannschaften probiert und haben Schiffbruch erlitten.
"Seine skurrile Vorstellung vor der letzten verkorksten WM einen Torwart (Neuer) ohne Spielpraxis aus dem letzten Halbjahr zu präsentieren, hat sicher auch zur misslungenen WM beigetragen"

"... hat sicher auch ..."

Dann haben Sie eine seltsame Interpretation Ihrer eigenen Worte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karbonator 19.09.2019, 23:53
44.

Zitat von spon_2956127
Ahrens redet dort ausdrücklich nicht von Liga-Vereinen, sondern von Nationalmannschaften.
Ja und? Die Frage bleibt weiterhin: Bei welcher Nationalmannschaft, bei der man von "modernem Spiel" reden kann, wird auf der Torhüter-Position munter gewechselt?
Es geht also nicht darum, ob die "Nummer 1" in Deutschland Tradition hat, sondern darum, wo (erfolgreich!) anders verfahren wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noerglerfritz 20.09.2019, 00:35
45. @42

Doch, doch. Karbonator hat schon Recht. Sowohl Sie als auch der Autor und viele Mitforisten scheinen nicht viel Ahnung zu haben. Ja, selbst der Karbonator hat den Kern des Ganzen nicht erfasst.

Ich dachte eigentlich (und habe mich wohl getäuscht), es sei Allgemeinwissen, dass das Zusammenwirken von Hintermannschaft und Torwart enormst wichtig ist und das Fundament des ganzen Spiels einer Mannschaft darstellt. Da kann man nicht einfach mal den Torwart wechseln, denn jeder Torwart hat seine ganz eigene Art. Ein kleines Missverständnis kann schon ein Gegentor bedeuten. Das ist der wirkliche Grund, warum jede Mannschaft — ob Verein oder Nation — genau einen festen Mann als Torwart zwischen den Pfosten hat. Und das hat bei ca 50 Kommentaren nur eine(r) zum Ausdruck gebracht (danke, Nr. 17).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michiflumm 20.09.2019, 02:56
46. Die Personalpolitik

von Jogi ist nicht logisch , sondern jogisch.
Aus der Zeit gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meresi 20.09.2019, 04:04
47. Trautmann

Zitat von Stäffelesrutscher
»Bert Trautmann, der mit gebrochenem Genick spielte, Toni "du bist ein Fußballgott" Turek, Sepp Maier, Toni Schumacher, Uli Stein, Oliver Kahn, Jens Lehmann, jetzt Manuel Neuer - Torleute sind in diesem Land überlebensgroß.« Sie haben noch vergessen: Norbert Nigbur, Wolfgang Kleff, Kevin Trapp, Andreas Köpke, Bodo Illgner, Rudi Kargus, René Adler, Richard Golz, Dieter Burdenski, Timo Hildebrand, Heiner Stuhlfauth, ...
spielte meines Wissens nach in England, oder? da gibt es einen Film über diesen Mann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meresi 20.09.2019, 04:09
48. Ein Petar Radenkovic

Zitat von spon_2956127
Das 1:0 der Koreaner im entscheidenden Gruppenspiel wäre für einen halbwegs aufmerksamen Durchschnitts-Torwart haltbar gewesen. Anscheinend plante Neuer aber wieder sein übliches Armhochhebspielchen, anstatt den nur zwei Meter vor ihm stehenden, vom plötzlichen Ballzuspiel und ausbleibendem Abseitspfiff noch völlig überraschten Koreaner anzulaufen, bevor der den Ball noch richtig unter Kontrolle bekommen konnte. Und beim 2: 0 in der Nachspielzeit irrlichterte Neuer selber am gegnerischen Strafraum herum, anstatt zunächst einmal seine beiden Innenverteidiger nach vorne zu schicken. Die standen noch beide - entweder von Neuer vergessen oder bereits Böses ahnend! - an der Mittellinie im Anstoßkreis, als der als Stürmer dilettierende Neuer dreißig Meter vor ihnen den Ball verdribbelte. Welchen praktischen Sinn diese Neuer-Aktion für die Herstellung des personellen Übergewichts am gegnerischen Strafraum gehabt haben soll, wenn gleich zwei Verteidiger dafür hinten bleiben müssen, kann mir bis heute niemand wirklich erklären.
Gedenksausflug, war das von Neuer. Bei Torerfolg hätte er sicher ein Kerzerl auf dessen Grab angezündet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 20.09.2019, 08:17
49.

Zitat von kopi4
Ter Stegen hat,sinngemäß, gesagt das ihn die Länderspiele enttäuscht haben. Der Name Neuer fiel dabei nicht einmal. Wie Hoeneß darauf kommt das er damit Neuer angegriffen hat bleibt sein Geheimnis.
Ich gehe nicht davon aus, dass ter Stegen gern einen Einsatz als Mittelfeldspieler gehabt hätte. Von daher ist die Nennung des Names gar nicht notwendig.
ter Stegen ist sicher ein guter Keeper, aber er ist mit seinem Anliegen zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt gekommen.
Neuer spielt z.Z. wieder in Bestform und 33 ist für einen Torwart kein Alter. Wenn er das Niveau hält, wird er auch bei der nächsten WM dabei sein, so sich die deutsche Mannschaft qualifiziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8