Forum: Sport
Neymar über seine Theatralik bei der WM: "Manchmal übertreibe ich"
REUTERS

"Ich habe Zeit gebraucht, um in den Spiegel zu schauen": Erstmals hat sich Neymar zur Kritik an seinen Auftritten bei der WM geäußert - stilecht in einem pathetisch inszenierten Video eines Sponsors.

Seite 1 von 3
observerlbg 30.07.2018, 08:49
1. Alle Achtung....

Neymar hat deutlich besser Berater, als z.B. ein gefallener Star der letzten deutschen Nationalmannschaft. Jetzt hoffen wir auf schönere Bilder mit Neymar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulihanel 30.07.2018, 09:07
2. Jammerlappen..

"werft die Steine weg und helft MIR aufzustehen..." Neymar , du bist einfach jämmerlich ..ich kenne Brasilien seit 21 Jahren aber du bist eine Schande für dein leidendes Land. Millionen einsammeln aber helft MIR denn ICH bin das Wichtigste.. Gib die Kohle zurück und bestelle einen Krankenfahrstuhl. Gibt es auch mit Elektoantrieb damit Du es nicht so schwer hast. Ach ja, da wäre noch der Spiegel ....bestimmt findet sich jemand der dir noch einen Spiegel an den Krankenfahrstuhl montiert. Bom dia meu amigo fragio...chore nao o mundo vaite ajudar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 30.07.2018, 09:37
3. Hilfe.

Wenn ein Multimillionär derartige Sätze von sich gibt,
"Ihr könnt weiter Steine auf mich werfen,
oder ihr werft diese Steine weg und helft mir aufzustehen.",
und ihm das Arschgeweih in den Nacken hochgerutscht ist,
ist es an der Zeit einen Psychologen aufzusuchen,
oder sich einer Selbsthilfegruppe anzuschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anna156464641156 30.07.2018, 10:03
4. Kind der Spielleitung

Ich glaube Neymar, daß er bei seinen Show Einlagen wirklich leidet. Hypochondrie – Er glaubt wahrscheinlich wirklich sich den Fuß gebrochen zu haben. Allerdings ist Neymar ein hervorgehender Fußballer. Also legt er alles, wirklich alles, so für sich zurecht das er der besser Kicker ist. Seit man abgeschafft hat Schwalben zu pfeifen ist es quasi immer schlauer bei einer etwas verkorksten Aktion sich hinzuwerfen. In gefühlten 30% bekommt man dann den Freistoß obwohl nichts war und man hat sich und seiner Mannschaft einen Vorteil verschafft. Also alles richtig gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasSchweiz 30.07.2018, 10:24
5.

Gsnz nette WM war's. Nur nachdem die Videoschiris den fälligen glasklaren Penalty für Brasilien gegen Belgien nicht sehen wollten und der Schiri auf dem Feld sich die Szene auch noch nicht selber ansehen wollte war der Rest des Turniers ohne Wert und sportliche Bedeutung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cvdheyden 30.07.2018, 10:34
6. Grob unsportlich

Fußballer, die sich fallen lassen, sind per se lächerlich. Das Verhalten sollte sowieso gleich mit Platzverweis geahnded werden. Neymar ist für mich damit grob unsportlich und lächerlich und da ist es vollkommen unerheblich, ob der junge Mann mit Frust umgehen kann oder nicht. Sich in den Dreck fallen lassen und dann noch erwarten, dass die Fans ihm beim Aufstehen helfen, schlägt dem Faß den Boden aus. Sind die Damen eigentlich auch so pienzig, wie die Herren der Schöpfung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joinme66 30.07.2018, 10:42
7.

Zitat von MatthiasSchweiz
Gsnz nette WM war's. Nur nachdem die Videoschiris den fälligen glasklaren Penalty für Brasilien gegen Belgien nicht sehen wollten und der Schiri auf dem Feld sich die Szene auch noch nicht selber ansehen wollte war der Rest des Turniers ohne Wert und sportliche Bedeutung.
Bin lange kein Brasilienfan mehr aber hier muss ich Ihnen Recht geben. In diesem Spiel wurden sie betrogen. Einen klareren Elfer sah ich lange nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pefete 30.07.2018, 10:50
8. Ich denke

die Sponsoren, vielleicht auch der Verein, machen Druck wegen der Schauspielerischen Einlagen. Mit so einem "Weichei" kann man keine Werbung machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 30.07.2018, 10:53
9. Rot für bewiesene Schwalben

Die einzige Konsequenz ist, bei Schwalbenverdacht den Videobeweis zu bemühen und in klaren Fällen den Täter zum Duschen zu schicken. Insbesondere muß dies gelten, wenn das Geschehen im Strafraum stattfindet und so ein Elfmeter auf dem Spiel steht. Man könnte auch über einen Elfmeter auf der anderen Seite nschdenken - wer durch Betrug einen Elfmeter schinden will, soll wissen, daß er damit auch einen für die Gegenseite riskiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3