Forum: Sport
Niederlage gegen Mainz: Leipzig geht die Luft aus
REUTERS

Der Vizemeister steckt in der Krise: Leipzig hat bei Abstiegskandidat Mainz verloren. Für RB war es das fünfte sieglose Pflichtspiel in Folge, für den FSV war es ein Schlüsselerfolg.

Seite 2 von 2
carinanavis 29.04.2018, 20:21
10. falscher ansatz

Zitat von joes.world
Keine Frage. Aber nun bräuchte die junge Mannschaft einen Trainerwechsel. Um in der neuen Saison neues versuchen und vor allem lernen zu können. Nach einer bestimmten Zeit kann eine Mannschaft auch des Trainers überdrüssig werden. So scheint es Hasenhüttl und seiner Mannschaft zu gehen. Der Trainer erreicht die seinen nicht mehr. Besser ein Wechsel im Sommer und der Neue kann mit RedBull Leipzig (oder Rasenballgschistiggschasti) schon die Vorbereitung machen, als es muss ein Trainerwechsel im Herbst, während der Meisterschaft, erfolgen. Weil die RB-Verantwortlichen endlich begriffen haben, dass Trainer und Mannschaft nichts Neues und Großes mehr schaffen. Allerdings wird Bayern auf das Duo Trainer & Tormann weiter hoffen. Sind die doch Garant dafür, dass die internationalen Ambitionen der Bullen noch warten müssen.
In Deutschland herrscht die Vorstellung, dass nur ein Trainerwechsel Mannschaften "aus der Krise" führen kann, die man schon bei wenigen suboptimalen Spielen gekommen sieht.

So war der Rausschmiss von Tuchel beim BVB ein Paradebeispiel, da der nachfolger Bosz, nach gerade einem halben Jahr gehen musste, und dessen Nachfolger wahrscheinlich gleich wieder.

Tatsächlich zeigt sich aber immer wieder, dass besonders die Trainer mit langen Anstellungen bei einem Verein über mehere Jahre auch Erfolg haben, selbst wenn der Verein ein kleines Budget hat, z.B. Thomas Schaaf bei Werder Bremen. Klopp hat den BVB ganz nach oben geführt und der Verein stünde heute vermutlich besser da, wenn er geblieben wäre.

In der Premier League sieht man, dass die Trainer mit den längsten Amtszeiten auch mit die erfolgreichsten waren (Ferguson, Wenger). Die Gründe sind offensichtlich. rasche Trainerwechsel führen zu ständigen Systemwechseln, Verunsicherung der Mannschaft, die nie so zusammengesetzt ist wie es der Trainer eigentlich will, sondern of von allerlei Sportdirekoren, Managern etc. mitbestimmt. Dies ist auch einer der Gründe für das schlechte internationale Abschneiden der deutschen Vereine in CL und EL seit fast 20 Jahren (Ausnahme FCB), nicht nur das viele Geld anderer Ligen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 29.04.2018, 20:35
11.

Zitat von kaiservondeutschland
Wenn der HSV in Frankfurt und gegen Gladbach gewinnt und Wolfsburg mindestens einmal verliert, hat der HSV sich verdient in die Relegation gerettet. Schade, dass dieser sympathische und fähige Trainer Titz nicht innerhalb des Vereins eher entdeckt wurde. Er war die ganze Zeit da! Dann hätte der HSV mit dem Abstieg nichts zu tun.
Sie meinen, FALLS der HSV ... Ist nicht unmöglich, aber die Frankfurter werden sich vor eigenem Publikum rehabilitieren wollen und die Chance auf die EL offen halten. Auf der anderen Seite: Die Leipziger habendem HSV geholfen, haben Mainz geholfen, warum sollten sie nicht auch den Wolfsburgern helfen? Ende offen würde ich sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Franke aus Hamburg 29.04.2018, 21:17
12. Nun,

die Sache mit dem VA hat schon ein Geschmäckle. Ich glaube nun nicht, dass man die umstrittenen Szenen zugunsten der Mainzer deshalb so entschied, damit der HSV kaum noch Chancen hat. Aber vielleicht wurde so entschieden, damit Leipzig nicht allzuweit in der Tabelle nach oben kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamburger.jung 29.04.2018, 22:49
13.

Was mir gar nicht gefällt ist der ganz späte Sieg von Freiburg und der überraschende von Mainz heute. Entwertet den von uns in Wolfsburg. Außerdem gefällt mir nicht, dass Frankfurt gegen uns was gutzumachen hat angesichts deren letzter Wochen und dass bei Leipzig gegen Wolfsburg Orban, Forsberg und Keita gesperrt sind. Wenn WOB nicht unmögliche 4 Punkte holt, gehen wir doch über den Jordan. Dann nützen auch 6 Punkte nix. Mist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 29.04.2018, 23:51
14.

Die Luft war schon längst ausgegangen, schon gegen Leverkusen.
Hasenhüttl ist meines Erachtens der am meisten überbewertete Trainer der Buli.Der hat nur noch eine Zeitlang von der Arbeit von Rangnitz gelebt, dannach hat er die Mannschaft nicht besser sondern nur schlechter gemacht.
Ich gönne aber Mainz die Punkte.damit der Hahesvau endlich mal verschwindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 30.04.2018, 02:10
15. Schiris

Zitat von Franke aus Hamburg
Ich glaube nun nicht, dass man die umstrittenen Szenen zugunsten der Mainzer deshalb so entschied, damit der HSV kaum noch Chancen hat. Aber vielleicht wurde so entschieden, damit Leipzig nicht allzuweit in der Tabelle nach oben kommt.
Es wäre auch denkbar, dass die Schiedsrichter so entschieden haben, weil sie es nach bestem Erkennen und Wissen für die richtige Entscheidung halten.
Dies ist ein wichtiges Motiv, das oft unterschätzt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
100mlblendax 30.04.2018, 10:25
16. Zu Kommentar 13 / hamburger.jung

Ich sehe das Restprogramm des HSV eigentlich recht dankbar - Frankfurt fällt auseinander und dass Gladbach im letzten Spiel noch dagegen hält, glaube ich auch nicht. Da haben Mainz und Freiburg deutlich schwierigere Aufgaben und beide können ihre letzten Spiele durchaus verlieren. Freiburg hat zudem die deutlich schlechtere Tordifferenz...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnarze 30.04.2018, 11:18
17. Objektiv

und vollkommen emotionslos muss ich leider sagen, dass ein Videoschiedsrichter leider nur was taugt, wenn er auch richtige Entscheidungen trifft - Foul zum Elfer nicht im Strafraum und eigentlich auch kein Foul, Foul an Poulsen ganz eindeutig, warum der Schiedsrichter dieses nach Sichtung der Bilder nicht so bewertete(Ellenbogeneinsatz) hat schon ein Geschmäckle.

Wobei Leipzig nicht wirklich gut spielte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CSc5911 30.04.2018, 11:38
18.

Zitat von briancornway
Es wäre auch denkbar, dass die Schiedsrichter so entschieden haben, weil sie es nach bestem Erkennen und Wissen für die richtige Entscheidung halten. Dies ist ein wichtiges Motiv, das oft unterschätzt wird.
Absolut! Und ich möchte persönlich eigentlich immer alles tun, die Entscheidungen darauf zurück zu führen und auf dieser Basis nachzuvollziehen. Vielleicht gibt es ja hier im Forum eine Antwort darauf, oder wenigstens eine plausible Theorie, warum der Schiedsrichter nach seinem Elfmeterpfiff nicht das Signal bekam, sich die Situation noch einmal anzuschauen. Die Bilder zeigen klar, dass das Foul außerhalb des Strafraums war. Möglich, dass er aufgrund der Bilder auf Freistoß entschieden hätte - bzw. hätte er eigentlich gar keine andere Wahl gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamburger.jung 30.04.2018, 21:29
19.

@16... Das ist durchaus richtig, aber die haben auch 5 Punkte mehr bei 2 Spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2