Forum: Sport
Niersbach-Rücktritt: Im letzten Moment
REUTERS

Wolfgang Niersbach ist als DFB-Präsident zurückgetreten - ein überfälliger Schritt. Für den Verband eröffnet sich jetzt eine Chance zum Neuanfang. Er muss es aber auch ernst meinen.

Seite 12 von 13
Spiegelleserin57 10.11.2015, 07:05
110. was viel trauriger ist...

Zitat von nn280
der weiß davon überhaupt nichts! Der hat völlig ehrenamtlich gearbeitet und viele Abstimmungsverantwortliche für das Sommermärchen in Deutschland mit seinem Charme geworben. An Geld in diesem Zusammenhang kann er sich beim besten Willen überhaupt nicht erinnern.
dass Millionen Deutsche diesem Sport zujubeln in dem es nicht mit rechten Dingen zugeht.
Geld hat wohl immer im Profisport eine Rolle gespielt und man kann eigentlich nicht von Jubeln sprechen wenn Leute ihren Job gut machen mit dem sie Millionen verdienen.
Auch darf man nie vergessen dass viele der Leute im DFB Fußballspieler waren und somit Profis die mit diesem Sport Geld verdient haben.
Ich betrachte diesen Fußball als Geschäft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 10.11.2015, 07:08
111. eben Profis...

Zitat von BurpyUk
Habe die WM 2006 damals in Berlin echt genossen. Aber wie hat der Franzl sie bekommen zusammen mit Niersbach, Netzer und Co.? Antwort noch offen. Der DFB hat jedenfalls damals nach den gültigen Spiel-Regeln im Blatter Regime gehandelt. Profifußball ist eben kein Ringelpiez mit anfassen. Der Franz/ Günni und Co. können eben mit großen Summen umgehen. Wer nicht spurt kriegt eins auf die Mütze oder wird geschnitten.
und damit eigentlich eine Firma und die Leute machen ihren Job wie wir auch.
Gibt es da Grund zum Jubeln? Werden Sie von Ihrem Chef auch so bejubelt wenn Sie Ihrem Job gut machen?
Bei mir ist es im Betrieb selbstverständlich dass man gut arbeitet. Erst herausragende Leistung ernten vielleicht mal ein Lob.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hj.binder@t-online.de 10.11.2015, 07:08
112. Gemeinnützigkeit

Ich verstehe nicht, warum dem DFB die Gemeinnützigkeit immer noch nicht entzogen ist - funktioniert in Frankfurt Justiz/Steuerverwaltung in Sachen DFB gar nicht????

Es handelt sich ja nicht nur um Steuerbetrug (Zahlungen aus schwarzen Kassen) sondern gleichzeitig um Bilanzfälschung. (Geldflüsse sind Vermögensgegenstände). Da es über Jahre wohl ging sind nicht nur alle Steuerbescheide aufzuheben und neu auszustellen (ohne Privilegien) und ggf. der Verein zwangsweise aufzulösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dette 10.11.2015, 07:10
113. 2006...

...wurde eine tolle WM ausgerichtet - mich interessiert nicht wie dies zustande kam. Fussball ist big global business, niemand kann das zurueckdrehen. Wer weltweit saubere Geschaefte sucht, glaubt auch an den Weihnachtsmann. Sensationelle Enthuellungen. Die Welt lacht und schuettelt den Kopf ueber soviel Deutsche Naivitaet und Selbstzerfleischung. Toll, Spiegel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agrowatch 10.11.2015, 07:45
114. wenig verwunderlich

Zugegeben, ich habe ein gespaltenes Verhältnis zum Fußball. Ich schätze das Ehrenamt, die gesundheitsfördernde Funktion des Sportes, die damit verbundene Freude. Einmal mehr sehe ich mich durch die Berichterstattung zu den Fussballmillionen in einem anderen Punkt bestätigt: Aufgrund etablierter Strukturen fehlt in vielen Bereichen Deutschlands eine effektive Kontrolle, so in der Verwaltung, in vielen Genossenschaften und Vereinen. Ich denke da nur an die ach so heiligen gelben Engel! ... In welchem Umfang sind eigentlich Rundfunkgebühren der öffentlich rechtlichen Anstalten betroffen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zaunreiter35 10.11.2015, 07:46
115. Noch nicht!

Zitat von mghi
Topmanager wachsen nicht nach Belieben nach. Wir sollten etwas fehlertoleranter werden. Solange Niersbach keine eigenen Vorteilsnahmen nachgewiesen werden hat er sich im Schlangennest der FIFA doch ordentlich verhalten. Ich hoffe, dass der verantwortliche Spiegel(-redakteur) an seiner Schadenfreude erstickt.
Beim DFB muss mal ordentlich geputzt werden. Damit meine ich auch in den Ecken, wo sonst unsauber gearbeitet wird.

Dem DFB als Millionen erwirtschaftender Verein sollte die Gemeinnützigkeit entzogen werden und dieses "e.V." sollte in eine GmbH oder AG umgewandelt werden. Passend zur heutigen Zeit.

Die Altmännerwirtschaft dieser achso integeren Ehrenmänner muss auch aufgeräumt werden. Sollen sich mal ein Beispiel an Franziskus nehmen, der gerade den römischen Schweinestall aufräumt.

Beim Katholizismus, beim ADAC oder bei VW regen sich alle auf. Nur den Fußball, den will der deutsche Michel oder die Michaela so haben, dass sie auch vor der Wirklichkeit in ein Sommermärchen flüchten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 10.11.2015, 07:49
116. Für mich ist ...

... Zwanziger die Schlüsselfigur. Und weil er das weiß, versucht er schon seit Wochen die Pfeile von sich abzulenken auf Andere. Wenn es brenzlig wird, tritt er unter einem Vorwand die Flucht an, wie seine jüngste Volte gegenüber der Kanzlei zeigt, die intern die Vorgänge aufarbeitet.

Das wird aber nicht funktionieren - hoffe ich jedenfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Svenner80 10.11.2015, 08:19
117. Medien

Zitat von granathos
Der Spiegel hat also endschieden, dass Beckenbauer und Netzer noch einmal davon kommen. Wer das wohl entschieden hat? Die Chefredaktion oder 2 Etagen höher?
Tja, irgendwie kann der Spiegel das schon entscheiden. Und auch, wenn er arg selbstgerecht daherkommt und dem Herrn Zwanziger hilft, offene Rechnungen zu begleichen, so ist das Ergebnis doch das Richtige.

Ich hätte als verantwortlicher Funktionär damals genauso die 6,7 Millionen überwiesen. Wäre schön, wenn es ohne geht, aber es ging eben nicht. Und da muss man sich dann eben zwischen Pragmatismus und Idealismus entscheiden.
Da ja offensichtlich niemand zu Schaden kam sondern sich nur ein paar Funktionäre die Taschen vollhauen und ein paar neue Villen kaufen konnten, mit Geld, welches für so ein reiches Land wie Deutschland noch nicht mal unter "Peanuts" läuft, hätte ich mich an der Stelle für den Pragmatismus entschieden.

Wenn die Sache irgendwann auffliegt (nun ist sie es), muss man natürlich auch so konsequent sein und rücktreten.
In dem Fall hat der Spiegel uns einen guten Dienst erwiesen, auch wenn er es auch nur hauptsächlich der Auflage wegen tut.
Genauso ist es gut, dass die Amerikaner bei der FIFA aufgeräumt haben. Auch wenn die Motive hier ebenso nicht nur lautere sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikdeg 10.11.2015, 10:53
118. Spottpreis

Warum schreibt denn niemand darüber das 6.7 Millionen sich lächerlich gering anhören im Fußball? Es wechseln Spieler für 100 Millionen Euro, England gab diesen Sommer Milliarden aus. Für 6.5 Millionen bekommt man laut aktuellem Transfermarkt.de Ranking Renato Augusto aus der sportlichen Bedeutungslosigkeit von Corinthians Sao Paulo.
Mich würde interessieren wie viel Russland und Katar zahlen mussten um die WM zubekommen. Meiner Meinung nach wurde sehr gut verhandelt von seiten des DFB, wenn eine WM für so einem Spottpreis zubekommen war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloedelkies 10.11.2015, 11:05
119. Gut so!

Herr Niersbach war für mich schon seit der WM 2014 nicht mehr tragbar. Seine Reaktion als DFB-Präsident und Botschafter des deutschen Fussballs auf den Sieg gegen Brasilien war in der Situation sehr unangebracht. Die Reaktion zeugte von keiner Gespür für die Empfindungen des Gegners, des Gastgebers, des Volks und des Fussball-Lands Brasilien.

Auf die Frage, ob die Brasilianer ihm nicht ein bisschen Leid täten antwortete Herr Niersbach "nein, ganz und gar nicht".

Eine solche Reaktion nach so einer Klatsche für den Gegner und den Gastgeber war ein deutliches Zeichen für Arroganz und Inkompetenz im Amt.

Ja, denn ich kann mich in die Brasilianer hineinversetzen wäre die richtige und angebrachte Antwort in diesem Moment gewesen als menschliche, intelligente und professionelle Reaktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 13