Forum: Sport
Niersbach-Rücktritt: Im letzten Moment
REUTERS

Wolfgang Niersbach ist als DFB-Präsident zurückgetreten - ein überfälliger Schritt. Für den Verband eröffnet sich jetzt eine Chance zum Neuanfang. Er muss es aber auch ernst meinen.

Seite 3 von 13
sekundo 09.11.2015, 20:16
20. Klasse Vorschlag!

Zitat von nn280
Matthias Sammer, wäre doch der ideale Nachfolger als DFB-Präsident, oder?
In der "Zeit" gab es einen Artikel zu diesem
Herrn mit der Überschrift "Der Mann ohne Aufgabe"!

Gucken Sie 'mal bei youtube, welche verbalen Purzelbäume der geschlagen hat.

Stichwort "Es ist auch mal gut, wenn es nicht
gut ist"!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 09.11.2015, 20:19
21. Chance für einen Neuanfang..?

Dass Niersbach gehen muss, ist erst mal eine ganz gute Sache. Dass sich deshalb aber gleich das System ändert, scheint mir dann doch ein bisschen sehr naiv. Niehrsbach ist kein Mensch im luftleeren Raum. Das hat System, und dahinter stehen wiederum andere Menschen. Da müsste man schon den DFB-Vorstand komplett hinauswerfen - und wenn möglich, den der FIFA auch gleich mit - ehe sich da eventuell etwas ändert.
Das Gleiche betrifft die Nähe zu den "allmächtigen Sponsoren". Ziehen die sich zurück, bricht der Fußball, so wie wir ihn heute kennen, erst mal für ein, zwei Jahrzehnte zusammen. Fußbal ist kein Sport, der sich irgendwie durch Sponsoren finanziert. Der moderne Fußball ist ein Marketing-Produkt eines politisch-wirtschaftlichen Systems. Oder anders gesagt, ohne das System hat Fußballl so wie er heute betrieben wird, gar keinen Sinn mehr. Jedenfalls nicht mehr als Rasenhockey oder etwas ähnliches. Ein Club ist im Prinzip nicht mehr wert, als er durch Eintrittskarten pro Saison reinbringt. Und dafür bekommt man heute ja nicht einmal einen Ersatzspieler für einen Zweitligisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
granathos 09.11.2015, 20:22
22. oh graus

oh graus in welchem Land leben wir eigentlich!?!

Zitat Spiegel:
Andere werden mutmaßlich glimpflicher davonkommen: Franz Beckenbauer und Günter Netzer mögen in all die Vorgänge um die WM-Vergabe ebenso verstrickt sein wie der unglückliche Niersbach. Am Ende sitzen sie in ihren Chalets und bleiben die Götter des Fußballs.
Zitat Ende

Der Spiegeo hat also endschieden, dass Beckenbauer und Netzer noch einmal davon kommen. Wer das wohl entschieden hat? Die Chefredaktion oder oder 2 Etagen höher?

Die Staatsanwaltschaften sind längst zu Bütteln dieser Leutchen geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich-walter-benning 09.11.2015, 20:26
23. Niersbach ist kein Bauernopfer

sondern einer von vielen,die betrogen haben.Ein (Sommer) Märchen ist immer schön,wenn es frei erzählt wird!.
Man darf aber das Wort "Märchen" nicht missbrauchen,wenn es erkauft wurde!
Daher war die WM 2006 kein Sommermärchen,sondern eine gekaufte Veranstaltung mit manipulativen Mitteln.
Wie kann man seinen Kindern noch das Wort Märchen erläutern,wenn man dieses schöne Wort für üble Manipulationen missbraucht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich-walter-benning 09.11.2015, 20:27
24. Niersbach ist kein Bauernopfer

sondern einer von vielen,die betrogen haben.Ein (Sommer) Märchen ist immer schön,wenn es frei erzählt wird!.
Man darf aber das Wort "Märchen" nicht missbrauchen,wenn es erkauft wurde!
Daher war die WM 2006 kein Sommermärchen,sondern eine gekaufte Veranstaltung mit manipulativen Mitteln.
Wie kann man seinen Kindern noch das Wort Märchen erläutern,wenn man dieses schöne Wort für üble Manipulationen missbraucht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 09.11.2015, 20:27
25. Eigentlich schade

Wir haben es hier mit einem korrupten System zu tun. Wie dem ADAC. Oder dem Deutschen Roten Kreuz (nur eine Frage der Zeit, bis da auch etwas herauskommt) und die ganzen anderen Sportverbände. Und was es da sonst noch alles gibt. Kungelei und Vetternwirtschaft sind in ganz Deutschland, auf jeder Ebene, normal.
Deshalb sollte der Niersbach als schlechtes Beispiel bleiben dürfen. Bis diese ganzen Systeme bereinigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rakatak 09.11.2015, 20:36
26.

Zitat von fleischzerleger
Beim Bischof mit den Goldenen Wasserhähnen fanden Sie alles höchst verwerflich. Seltsam.
Falsch.
Ich gehöre in diesem Forum zu denen, die die neue Architektur in Limburg ganz hervorragend finden und Tebartz van Elst und seinen guten Geschmack verteidigt haben. Können Sie alles nachschlagen.

:o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mghi 09.11.2015, 20:38
27. Seid ihr nun zufrieden?

Topmanager wachsen nicht nach Belieben nach. Wir sollten etwas fehlertoleranter werden. Solange Niersbach keine eigenen Vorteilsnahmen nachgewiesen werden hat er sich im Schlangennest der FIFA doch ordentlich verhalten. Ich hoffe, dass der verantwortliche Spiegel(-redakteur) an seiner Schadenfreude erstickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shanda 09.11.2015, 20:40
28. Falls man tatsächlich aufräumt,

woran ich ja nicht zu glauben wage, vielleicht kann man dann diesen unsäglichen "Claim" "Die Mannschaft" gleich mit wegräumen? Man sollte sich wieder auf den Kern der Sache konzentrieren, die Nationalmannschaft und den Aufbau vielversprechender Jugendmannschaften, und bei allem anderen sollte man die Bälle mal für eine ganze Weile flach halten. Das wahre Sommermärchen war doch ohnehin der letzte Sommer, als sich die sogenannte goldene Generation endlich mit dem Titel krönte - also ein hoffentlich mit lauteren Mitteln erspielter Erfolg, und keine erkaufte Party mit Tuten und Fanfaren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Comandante.Tatú 09.11.2015, 20:42
29.

Wo doch alle Nörgelbürger schon lange zu wissen vorgaben, dass bei FIFA, DFB und Fußball-WMen sowieso alles korrupt sei, wieso spielen sie dann jetzt die Empörten, wenn die WM 2006, die denselben Bürgern sicher so ein erhabenes Wir-Gefühl verschafft hat, gekauft war?

Soll man sich nicht freuen, dass das Geschäft so gut lief, dass man so viel Atmosphäre erstanden hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 13