Forum: Sport
Niersbach und die SPIEGEL-Enthüllung: Die Ehre des Präsidenten
Getty Images

DFB-Chef Wolfgang Niersbach dementiert eine schwarze Kasse für die WM 2006. Seine Glaubwürdigkeit kann das nach drei Tagen des Taktierens nicht mehr retten. Er sollte zurücktreten.

Seite 1 von 47
ajantis 18.10.2015, 00:22
1.

naja eure groß angelegte story ist auch nicht viel mehr als ein paar ungenaue Vorwürfe um eine lächerliche Summe für eine Fußball WM, aber ihr wolltet halt auch mal wieder einen treffer landen, viel spass noch damit

Beitrag melden
equamicus 18.10.2015, 00:33
2.

Na, das kommt jetzt aber ganz schön schnell...also mal wieder eine Bilderbuchkampagne. Ich stehe dem Herren zwar auch sehr skeptisch gegenüber, aber gleich noch so einen Kommentar hinterherzuschieben, obwohl im Artikel selbst noch von "mutmaßlich" die Rede ist, ist m.E. ziemlich schwach und stinkt wieder von einer anderen Seite her...

Beitrag melden
bauigel 18.10.2015, 00:36
3. DFB genauso korrupt wie die FIFA

Darauf habe ich schon lange gewartete.... dass endlich bewiesen wird dass der DFB genauso korrupt wie die FIFA ist. Warum sollte es hier auch anders sein. Diese Machtmenschen in der ganzen Institution Fußball verdienen Millionen, und tritzdem kriegen sie den Hals nicht voll. Ob es nun Niersbach ist, oder die Steuerhinterzieher Hoenes und Rumenigge, und ich wette irgendwann ist auch Beckenbauer dran.

Beitrag melden
movfaltin 18.10.2015, 00:38
4. Falsches Vorgehen

Niersbach ist mir durchaus suspekt. Aber ich glaube, wenn man Niersbach entmachten möchte, ist das kaum mit dem Spiegel oder der Bildzeitung als Betreiber hinzubekommen: Die sind nämlich noch deutlich unglaubwürdiger, so dass sowohl ich als auch viele meiner Mitmenschen wohl eher Niersbach glauben, wenn die dafür mittlerweile belächelten Blätter mal wieder eine Kampagne starten. Ich verwehre mich jedenfalls gegen irgendwelche gegen Personen gerichtete Behauptungen des Spiegel, die mir im letzten Jahrzehnt eigentlich nie fundierter schienen als mein morgendlicher Kaffeesatz. (Wohl aber - und das ist das Allerschlimmste - von einer politischen Agenda getrieben. Welche das ist, ist mir dabei zweitrangig.)

Also, lieber Spiegel: Etwas am Selbstbild ändern, gesammelt vielleicht noch ein-zweimal die Journalistenschule durchlaufen, dann das Blatt umbenennen in etwas, das weniger narzisstisch klingt, und dann: sauber recherchieren und sauber aufbereiten. Ohne dieses ganze PR-Kampagnen-Gedöns in eigener Sache; einfach nur solide mit Inhalten und Hintergründen glänzen. Als Vorbild könnte man womöglich einige Blogs nennen. Ging früher doch auch, und zwar sogar exzellent! Und dann werde ich auch wieder fleißig abonnieren, auf die Züge inhaltlich aufspringen und laut mitlamentieren. Jetzt lasst mal Schluss sein mit dieser peinlich prominent plazierten Selbstbeweihräucherung in Sachen Fußball. Und merkt einfach, dass Ihr dank Eurer phänomenalen Verfehlungen bald niemandem mehr an den Karren fahren könnt, weil Euch keiner mehr ernst nimmt.

Beitrag melden
shakshirak 18.10.2015, 00:46
5.

Ein Ehrenamt verlangt vom Inhaber eigentlich nur eines: Es muss unentgeltlich ausgeübt werden.

Ausserdem sind die vielen Schlussfolgerungen (wenn er dies sagt, kann nur jenes sein...) keineswegs so zwingend, wie der Autor wünscht. Forscht nur weiter. Handfeste Beweise werden sich schon finden.

Beitrag melden
holi24 18.10.2015, 00:47
6. So what?

Die ganze FIFA Welt ist geschmiert. Seit Jahrzehnten wurden und werden alle Weltmeisterschaften geschmiert. Deutschland hat 2006 eine der besten jemals durchgeführten Weltmeisterschaften ausgerichtet und musste dafür vielleicht auch ein paar Leute schmieren. So what? Wenn D die Weltmeisterschaften nicht erhalten hätte, dann ein anderes Land, das wahrscheinlich auch geschmiert hat. Nicht das deutsche Organisationskomitee ist verwerflich, sondern die FIFA und ihr System.

Beitrag melden
sSLA 18.10.2015, 00:48
7. schwierig

Ich bin da noch sehr hin und her gerissen. Wenn sich die Vorwürfen als richtig herausstellen, dann kann ich diesen Kommentar gut verstehen.
Wenn es jedoch nicht stimmt, dann ist es schon sehr arg, wie hier in guter alter journalistischer Manier mit Fackel und Forke die Hetzjagd abläuft. Auch Herr Niersbach ist ein Mensch und sollte die Möglichkeit haben, sich zu äußern. Und erstmal sollte auch hier die Unschuldsvermutung gelten.

Beitrag melden
Pega123 18.10.2015, 00:52
8. Wo ist der Skandal?

Sorry, hier verrennt sich der Spiegel.
Es war doch klar, dass man eine WM nicht ohne Bestechungsgelder bekommen kann. Deshalb finde ich es besser 6,7 Mio. EUR zu investieren und dafür unser Sommermärchen zu bekommen, als darauf zu verzichten.
Etwas anderes wäre es natürlich, wenn Niersbach sich bestechen lassen würde bzw. Gelder angenommen hätte. Das wäre ein Skandal.

Beitrag melden
riedlinger 18.10.2015, 00:55
9. Ach, verehrter Herr Dahlkamp!

In allem Respekt, Ihre Argumentation würde das höchste Gericht überzeugen. Aber wie wäre es mal mit Klartext? Nennen Sie eine Farce doch einfach eine Farce! Und nennen Sie eine Lüge eine Lüge. Wenn etwas aussieht wie ein Stinktier und wenn es riecht wie ein Stinktier und wenn es hupft wie ein Stinktier - dann ist es ganz sicher ein Stinktier. Die Zeit der Debatten ist langsam mal vorbei. Der Worte sind genug gewechselt, lasst uns nun endlich Taten sehen!

Beitrag melden
Seite 1 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!