Forum: Sport
"Nummer 700 auf der Männer-Tour": McEnroe bereut Aussagen über Williams
AFP

"Mir war nicht bewusst, was das lostreten würde": Mittlerweile bereut John McEnroe seinen Macho-Spruch über Serena Williams. Allerdings nicht, weil er ihn für falsch hält.

quark2@mailinator.com 29.06.2017, 02:13
1.

Es wäre wirklich seriöser, wenn die Medien den vollständigen Wortlaut wiedergeben würden. Wenn der Mann gefragt wurde, ob S.W. der beste Tennisspieler der Welt ist und er antwortet, sie sei mit Sicherheit die beste Tennisspielerin - und wenn er dann gefragt wird, warum er diese Einschränkung macht und er dann antwortet, weil sie bei den Männern nur auf Platz 700 käme ... dann ist das zwar etwas plakativ aber kein "Macho-Spruch", sondern eher eine Tatsachenfeststellung. Es ist eine schlimme Zeit, wenn schon die einfache Feststellung, daß Männer zumeist körperlich stärker sind als Macho-Gehabe gilt. Ja, sind wir. Macht uns nicht zu besseren Menschen. Es schmälert auch S.W's Leistung in keinster Weise. Ich frage mich nur, warum die Presse den vollen Wortlaut nicht wiedergeben konnte.

Beitrag melden
123Valentino 29.06.2017, 04:47
2. Er muss....,

seine Aussage bereuen, die Frage ist, warum.?
Noch nochmal so ein Shitstorm! Oder , ich kann nicht mehr als Kommentator arbeiten. Donald Trump twittert : Great guy, tremendous player. Solche Ausagen können Arbeitslosigkeit verursachen.
Nur eins , er hatte recht. Platz 700 war noch geschmeichelt.

Beitrag melden
Criticz 29.06.2017, 07:14
3. Es ist wie beim Frauenfussball

erwähnt man, dass die Frauenfussballnationalmannschaft chancenlos gegen eine A-Jugendauswahl wäre ist das ein Fakt. Der nichts diskriminierendes in sich trägt, wenn man die Wahrheit ertragen kann.

Aber ein Fakt, den man nicht laut aussprechen darf, weil er manchen GleichheitsideologInnen nicht passt - weil eim sonst ähnliches droht wie Mc Enroe. Eine Empörungswelle um ihn faktische mundtot zu machen.

Traurig.

Beitrag melden
zOS 29.06.2017, 07:21
4. 3 Berichte in den letzten Tagen, nicht einer erwähnt, dass die Williams-

Schwestern selbst 1998 behauptet haben, sie können jeden Mann ab Platz 200 der Weltrangliste schlagen. Woraufhin sich die seinerzeitige Nummer 203 der Weltrangliste, der deutsche Spieler Karsten Braasch hinreißen ließ und gegen jede der Schwestern am 27.01.1998 gegen jeder der Schwestern einen Satz zu spielen. Er gewann mühelos einmal 6:1 und 6:2.
Jetzt wird dieser Vergleich in der ganzen Diskussion nicht einmal als Beitrag genannt, selbst von Serena Williams nicht, die es seither doch besser wissen müsste, sondern nur auf John McEnroe rumgehackt. Der Mann hat ganz unemotional betrachtet einfach recht.

Quellen:
http://www.spox.com/at/tennisnet/1401/Artikel/australian-open-als-karsten-braasch-die-williams-schwestern-vernaschte-38836.html
http://heutegelernt.at/tennis/
https://www.theguardian.com/observer/osm/story/0,,543962,00.html

Beitrag melden
moev 29.06.2017, 07:27
5.

Naja ob jetzt 700 mag offen sein, aber für die #203 der Männer hatte es damals schon mal nicht gereicht:

https://www.theguardian.com/observer/osm/story/0,,543962,00.html

Beitrag melden
brennstein 29.06.2017, 07:42
6. Absurdes Theater

Ja, ja, das war politisch unkorrekt, was Mr. McEneroe, der Bad Boy des Tennis der 80er-Jahre, da über Serena Williams gesagt hat: Sie würde es bei den Männern maximal bis zur 700 der Weltrangliste schaffen. Empörend! Das stimmt zwar, aber das sagt man doch nicht. - Aber mal ganz im Ernst: Da wird dem armen McEnroe etwas unterstellt, was er so gar nicht gemeint hat. Es war ja die Nachfrage in einem Interview, weshalb er, McEnroe, die Williams nur bei den Frauen für die beste halte. Erst darauf kam seine Antwort. Und schon wird vom Gender-Mainstreaming eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Mein Gott, was ist denn so schlimm daran, dass die begnadete Tennisspielerin Serena Williams im Männer-Tennis wenig erfolgreich mitmischen könnte. Es ist nun mal so, dass die Männer schneller und härter spielen. Jeder Regionalliga-Spieler schlägt heute locker mit 200 km/h auf. Da kommt die Williams nicht mal hin, wenn sie nichts anderes mehr trainiert. Und es ist nicht ehrabschneidend, das auch zu sagen, wenn man gefragt wird. Insofern ist das alles ein absurdes Theater.

Beitrag melden
fatherted98 29.06.2017, 07:52
7. Wen juckt es...

...eigentlich was dieser abghalfterte Ex-Tennis-Spieler so von sich gibt. Der man war schon zu aktiven Zeiten unerträglich arrogant...scheinbar hat sich daran nichts geändert. S.W. wird sich ihren Teil denken....auf jeden Fall hat sie mehr gewonnen (an Titeln und Preisgelder) als M.

Beitrag melden
arminpillhofer 29.06.2017, 07:59
8. Die Wahrheit

Und wieder verwendet der Spiegel hier den Terminus "Machospruch", obwohl McEnroe nur die Wahrheit gesagt hat. Die besten Damen im Tennis würden gegen nur mittelmäßige männliche Spieler verlieren. Aber in unserer politisch korrekten westlichen Welt geht es oft nicht um das Bemühen um Wahrheitsfindung, sondern darum Menschen nicht zu verletzen. Warum sich Williams hier verletzt fühlt, ist mir völlig unklar.

Beitrag melden
Horst-Güntherchen 29.06.2017, 09:02
9.

Zitat von fatherted98
...eigentlich was dieser abghalfterte Ex-Tennis-Spieler so von sich gibt. Der man war schon zu aktiven Zeiten unerträglich arrogant...scheinbar hat sich daran nichts geändert. S.W. wird sich ihren Teil denken....auf jeden Fall hat sie mehr gewonnen (an Titeln und Preisgelder) als M.
Sie meinen sicherlich "anscheinend". Darüber hinaus hat der Charakter eines Menschen nichts mit der Relevanz seiner Aussagen zu tun.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!