Forum: Sport
Nur Platz acht: Deutsche Biathlon-Staffel um Dahlmeier chancenlos
Getty Images

Eine Laura Dahlmeier ist zu wenig: Die deutsche Biathlon-Staffel hat bei ihrem Olympia-Abschluss enttäuscht. Dahlmeier verhinderte als Schlussläuferin eine noch schlechtere Platzierung.

Seite 1 von 2
Sven K. 22.02.2018, 13:51
1. leider nicht nur Pech..

Das war leider nichts. Manche Mädels waren offensichtlich noch vom letzten Drama so gefangen, daß sie schon beim Anblick der Zielscheiben weiche Knie bekommen haben. Ich habe noch nie gehört und gesehen, daß man ca. 2 Minuten am Schießstand benötigt, um dann trotzdem in die Strafrunde zu müssen. Das ist einfach unterirdisch.
Von Pech kann man hier nicht sprechen, auch wenn die Windverhältnisse schwierig waren. Ich würde sagen, sie waren einfach nicht in der Lage ihr Leistungspotential (außer Dahlmeier) abzurufen. Wenn man in die Augen der Sportlerinnen beim Interview schaute, bekommt man ja für die nächsten Rennen selber Angst. Das wird ganz schwer dieses Rennen aus dem Kopf zu bekommen. Preuß hat offensichtlich das letzte Olympia-Staffelrennen immer noch im Kopf. Ich weiß nicht, ob hier mit Mentaltrainern gearbeitet wurde. So wie es aussah, sind die Damen psychisch völlig aus der Spur und zum Höhepunkt mental nicht vorbereitet gewesen. Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 22.02.2018, 13:56
2. Da ist sie weg, die sicher geglaubte Medaille.

Da war von Anfang an der Wurm drin.
Manchmal reicht es eben nicht die Leistungen
aus den Einzelwettbewerben zu addieren.

Der Wind kann auch nicht als alleinige Entschuldigung herhalten.

Ich hätte allerdings Hinz statt Preuß aufgestellt,
die lieferte schon über längere Zeit eine stabile Leistung
und hätte sich wohl auch durch eine rausrepitiete Patrone
nicht so verunsichern lassen.

Für Darja Domratschewa,
eine der fairsten Athletinnen im Sport,
und ihre Frauschaft freut mich der Erfolg.

Insgesamt muss man das Ergebnis der deutschen Frauen
bei diesen Spielen als positiv einordnen.
Meine Erwartungen hat es auf jeden Fall übertroffen.

Glückwunsch an alle Beteiligten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zaunreiter35 22.02.2018, 14:10
3. Schweden?

Wo kommen denn die ganzen Schwedinnen her? Seit dem Abgang von Aco-Z, Helena Ekholm und co. gab es jetzt doch jaaahrelang keine mehr.
Na gut, wenigstens Platz 3 für Frankreich. Und Glückwunsch auch an die Frauen um Darya.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alter Falter 22.02.2018, 14:21
4.

Zitat von M. Vikings
Da war von Anfang an der Wurm drin. Manchmal reicht es eben nicht die Leistungen aus den Einzelwettbewerben zu addieren. Der Wind kann auch nicht als alleinige Entschuldigung herhalten. Ich hätte allerdings Hinz statt Preuß aufgestellt, die lieferte schon über längere Zeit eine stabile Leistung und hätte sich wohl auch durch eine rausrepitiete Patrone nicht so verunsichern lassen. Für Darja Domratschewa, eine der fairsten Athletinnen im Sport, und ihre Frauschaft freut mich der Erfolg. Insgesamt muss man das Ergebnis der deutschen Frauen bei diesen Spielen als positiv einordnen. Meine Erwartungen hat es auf jeden Fall übertroffen. Glückwunsch an alle Beteiligten.
Ich stimme Ihnen in allen Teilen zu - nur nicht bei der Überschrift (die man im Zitat nicht sieht) „..da ist sie weg, die sicher geglaubte Medaille“

Also ich habe die nie sicher gesehen. Im Gegenteil. Das war eher unwahrscheinlich. Denn, wie der Autor des Artikels richtig schreibt: Eine Dahlmeier alleine reicht nicht. Der Rest ist leider nur Durchschnitt. Da glaube ich eher an eine Männermedaille morgen. Allerdings auch lange nicht sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 22.02.2018, 14:50
5. Ich selbst sehe nie eine Medaille als sicher an.

Zitat von Alter Falter
Ich stimme Ihnen in allen Teilen zu - nur nicht bei der Überschrift (die man im Zitat nicht sieht) „..da ist sie weg, die sicher geglaubte Medaille“ Also ich habe die nie sicher gesehen. Im Gegenteil. Das war eher unwahrscheinlich. Denn, wie der Autor des Artikels richtig schreibt: Eine Dahlmeier alleine reicht nicht. Der Rest ist leider nur Durchschnitt. Da glaube ich eher an eine Männermedaille morgen. Allerdings auch lange nicht sicher.
Aber einige Medien machen sowas ja gern.
Damit auch ja alle,
denen Sport eigentlich egal ist,
die Glotze einschalten und die Quoten stimmen.

Der Aussage "Eine Dahlmeier reicht nicht" kann nicht folgen.
Da sprechen einfach die bisherigen Ergebnisse im Weltcup dagegen.

Ich würde sagen: "Eine Dahlmeier hat Heute nicht gereicht."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cmann 22.02.2018, 14:59
6. Kein Pech,

eher Unvermögen, "Sotschi lässt Grüßen"! Preuss nach ihrer gerade noch geschafften Quali für Olympia und Herrmann, einfach zu unerfahren, waren wohl die falsche Wahl. Hildebrand war auch nicht in der besten Verfassung mit Schmerzen im Schienbeinbereich. Ob es mit Hinz und Hammerschmidt besser gelaufen wäre lässt sich natürlich im Nachhinein nicht sagen. Was auffällt ist aber die geringe Nervenstärke bei Preus bei Problemen und das völlig vergeigte Stehendschießen bei Herrmann. Für alle die den Biathletinen die Daumen gedrückt haben ein "gebrauchter Tag". Kein schönes Abschiedsgeschenk für Gerald Hönig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschwafelablehner 22.02.2018, 15:47
7. grundlos verunsicherte Startläuferin

Wegen der unnötig nachgeladenen Patrone hätte sich die Startläuferin doch keine Sorgen machen müssen - die Staffel wäre sicher nur disqualifiziert worden, wenn sie eine andere Läuferin damit angeschossen hätte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knapi 22.02.2018, 16:08
8. also

ich weiß nicht, was die medien und die leute immer erwarten und dann negativ urteilen, wenn mal kein sieg zustande kommt. die Ergebnisse im Biathlon mit drei golden, einer silbernen und zwei bronzenen Medaillen sind doch hervorragend. es muß doch nicht immer gleich so wie in der nord. Kombination sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rebierhcs 22.02.2018, 16:25
9. Papierform und Prognose

Wenn man die Staffeln in allen Weltcuprennen dominiert, darf sicher eine Medaille erwartet werden. Natürlich ist Olympia immer besonders, aber TOP3 war ein muss. Vermutlich ist aber das die Krux im Kopf gewesen.

Ich gebe folgende Prognose ab: Dahlmeier beendet sofort Karriere und bereitet sich auf Klettern in Tokyo vor, um dort ebenfalls eine Medaille zu gewinnen (wird zwar hart da sie so spezifisch wahrscheinlich noch nicht geklettert ist, ihr könnte man das aber zutrauen ;-).).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2