Forum: Sport
Österreichischer Langläufer Dürr: Negative Tests trotz Epo-Doping
DPA

Bei den Olympischen Spielen ist Sebastian Dürr des Dopings mit Epo überführt worden. Den Betrug gab der Österreicher zu, von der positiven Probe war er dennoch überrascht. Er habe bereits Kontrollen überstanden, vor denen er die doppelte Dosis genommen hatte.

Seite 2 von 3
DocSpine 25.02.2014, 21:07
10. ...autoaggressiv

Und sich selber hat er gesundheitlich ebenfalls geschädigt. Es ist ja nicht nur eine Frage der Risikoerhöhung für bestimmte Erkrankungen. Doping mit Epo ist stets eine Körperverletzung. Und was ist mit denen, die ihm geholfen haben, die ihm Epo verkauft haben? Letztlich ist er doppeltes und dreifaches Opfer: wirtschaftlich, gesundheitlich, moralisch, sozial.
Mein Mitgefühl hat er!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 25.02.2014, 21:50
11. @Hermes75

Und deshalb Hochachtung vor ihm! Fehler gemacht, hingefallen, aber im Begriff, wieder aufzustehen.. - Junge, Dich lässt keiner fallen! Ehrlichkeit und Reue ist das, was die meisten Menschen schätzen, und dann bekommst Du auch 'ne zweite Chance. Viel Glück!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moewi 25.02.2014, 21:52
12.

Zitat von Hübitusse
Lustig, dass du wieder ausgerechnet den dreckigen Radsport ins Spiel bringst. Die "Gewinner" im Radsport streichen jährlich sechstellige Summen ein, mancher sogar siebenstellig. Bei denen lohnt sich der organisierte Betrug so richtig. Glaubst du dasselbe gilt für Langläufer oder Biatheleten?
Warum machen die das also - wenn es nicht um's "wirtschaftliche" geht?
Wollen sie sich selbt etwas beweisen - indem sie dopen?
Wollen sie dem Rest der Welt etwas beweisen - indem sie dopen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan_sts 25.02.2014, 21:58
13. Bei dieser Auskunftsfreude

muß man wirklich Angst um den Burschen haben , denn da wird es einige geben , denen diese Berichte ziemlich gefährlich werden können !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mannheimer011 25.02.2014, 22:09
14. Sehr ehrlich Herr Dürr

Eine "saubere" Probe heißt im Umkehrschluss noch lange nicht, dass der Athlet sauber ist. Auf die Frage nach Doping antwortete schon deutscher Radprofii etwa sinngemäß, dass die Proben sauber gewesen seien. Die Antwort war ehrlich und richtig, nur hatte der deutsche Fernsehjournalist nicht den Mumm zu fragen, was der Sportler damit meint. Man feiert saubere Spiele, weil man froh ist, nur die Spitze des Eisbergs entdeckt zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nemesis_01 25.02.2014, 22:15
15. Na der hat Eier,

da wird nicht gross rumgeredet, zugeben, Mund abputzen, fertig. Mal hersehen, Frau Sachenbacher- Stehle. Und das er nur einmal positiv getestet wurde ist auch klar, die nationalen Verbände wollen niemand erwischen und das die FIS durch und durch korrupt ist, das pfeifft jeder Spatz vom Dach. Nur bei Olympia haben sie nicht die Hand drauf und deshalb gleich der Treffer. Aber Hut ab, vor der Ehrlichkeit. Mitleid hab ich allerdings keines, wer betrügt badet auch aus. Auch wirtschaftlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zaunreiter35 26.02.2014, 07:45
16. Nicht nur die FIS

Zitat von nemesis_01
da wird nicht gross rumgeredet, zugeben, Mund abputzen, fertig. Mal hersehen, Frau Sachenbacher- Stehle. Und das er nur einmal positiv getestet wurde ist auch klar, die nationalen Verbände wollen niemand erwischen und das die FIS durch und durch korrupt ist, das pfeifft jeder Spatz vom Dach. Nur bei Olympia haben sie nicht die Hand drauf und deshalb gleich der Treffer. Aber Hut ab, vor der Ehrlichkeit. Mitleid hab ich allerdings keines, wer betrügt badet auch aus. Auch wirtschaftlich.
sondern auch die IBU. Ich hab schon öfters Interviews nach einem Biathlon-Rennen gesehen, bei denen die EON- und alkoholfreies Weißbier-Protagonistin verpickelt im Gesicht erschienen war. Und aus dem Alter, wo man das mit Pubertätsakne begründen könnte, war sie schon sehr lange raus. Sowas wird hier nicht gern gelesen, auch nicht auf Spon. Ich nenne hier keine Namen, weil sonst die Tür für das Durchwinkens des Postings zufällt.

Aber zurück zur FIS. Es gab ja mal einen Streit zwischen einer polnischen Athletin und einer Norwegerin, weil die Norwegerin angeblich unter Asthma leide und ein entsprechendes Mittel benötigt und die Polin dies monierte. Die Norwegerin wurde am Samstag Siegerin des "Ski-Marathons" über die 30-km-Strecke. Ein respektables Ergebnis für eine Asthma-Kranke. Vielleicht hat der schwedische Eishockeyspieler nur das falsche Asthmamittel genommen und die NHL ist am schlafen. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
samba2000 26.02.2014, 07:47
17. hübitusse

wenn dies so ist (viel geld = viel Doping), wie vollgepumpt ist denn ein fussballprofi wie rooney, der in der woche 340.000 Euro verdient... ohne werbeverträge, versteht sich. nicht zu vergessen, dass man sich bei der tour de ski usw. richtig reich machen kann. und warum ist die evi sachenbacher wohl zum biathlon gewechselt? Weil der in sachen vermarktung usw. in deutschland lukrativer ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliver71 26.02.2014, 08:23
18. Doping wird im Profisport von fast allen

Beteiligten toleriert und gefördert. Personen die immer noch glauben das Organisationen wie das IOC oder irgend welche anderen Sportorganisationen ein ehrliches Interesse haben den Sport wieder sauber zu bekommen müssen schon sehr naiv sein. So wurden zum Beispiel in Peking 7000 Blut.- und Urinproben genommen und auf Eis gelegt. Damals wurde propagiert, dass man diese in ein paar Jahren, wenn die Forschung weiter ist, auf verbotenen Dopingsubstanzen untersuchen wolle. Als die Zeit kam wurden alle Proben vernichtet. Grade auch das IOC hat hier enormen Druck ausgeübt und sich mit Hilfe der chinesischen Sportfunktionäre gegen alle Kräfte durchgesetzt die gegen Doping im Sport kämpfen. Man stelle sich vor drei Jahre nach den olympischen Sommerspielen wird jede zweite Medaillen oder mehr wieder aberkannt. Das würde den nächsten Spielen quasi jede Berechtigung entziehen. Da werden ein paar Bauernopfer überführt um dem gemeinen Volk zu verkaufen man mache alles was man kann. Dabei geht es hier nur ums große Geld. Dem Pöbel gaukelt man hier ein großes Sportfest vor. Der Spruch dabei sein ist alles hat schon lange ausgedient. Heute gilt der zweite hat genauso verloren wie der letzte. Und der einzige Weg hier etwas zu bewirken, ist der totale Konsumboykott solcher Sportveranstaltungen inklusive der Fernsehübertragungen. Leider wird es immer zu viele geben die sich diesen Mist weiter hin ansehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mannheimer011 26.02.2014, 09:32
19. Wird leider auf sehr kleiner Flamme gekocht

dieser Artikel. Herr Dürr ist sicherlich nicht der einzige und erste Sportler, der die Grenzen des Dopings ausgetestet hat, weder in D noch in Ö. Der Fall ist hochbrisant, da er dokumentiert, dass man mit Doping sauber sein kein und damit Dopingtests in der bisherigen Form teilweise wertlos sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3