Forum: Sport
Özil-Rücktritt: Grindel weist Rassismus-Vorwürfe zurück und gesteht Fehler ein
DPA

Er stand im Mittelpunkt der Kritik von Mesut Özil, jetzt hat sich Reinhard Grindel geäußert: Der DFB-Präsident wehrte sich gegen den direkten Rassismus-Vorwurf - bedauert aber auch sein eigenes Vorgehen.

Seite 1 von 7
rosabalou 26.07.2018, 11:49
1. genau wie Bierhoff...

...nur Laberei von Leuten, die an Ihren Posten kleben. Beide wären in der Politik besser aufgehoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neowave 26.07.2018, 11:54
2. Bei seiner Stellungnahme ...

Bei seiner Stellungnahme könnte mir schon wieder der Kragen platzen: Allein dieser Satz: Zitat:" Noch mehr tut es mir für meine Kollegen, die vielen Ehrenamtlichen an der Basis und die Mitarbeiter im DFB leid, im Zusammenhang mit Rassismus genannt zu werden." ist um nichts besser als das Statement von Ösil und eine Unverschämtheit gegenüber ja, genau den Ehrenamtlichen: Deren Engaement und Redlichkeit steht und stand zu keinem Zeitpunkt in Frage. Sie, Grindel, allein Sie sind der Versager und das Problem!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thollem 26.07.2018, 11:56
3. Eins geht nur !

Ich denke, dass DFB und die Mannschaft/sführung sich am Anfang der Affäre hätten entscheiden müssen: Für oder gegen Özil/Gündogan. Jede Entscheidung hätte man dann eben 100%ig vertreten können/müssen. Meiner Ansicht nach, hätte sich die Mannschaft hinter die beiden Stellen müssen, wie unlängst die Schweden. Nur - haben die Spieler (oder die jeweiligen Berater) als Mannschaft noch eine (gemeinsame) Meinung?
Aber alle - insbesondere Grindel und Bierhoff, selbst Löw - sind geschlingert, wie ein Schiff bei Sturm mit einem trunkenen Kapitän. Und das geht nun mit der Einlassung von Hr. Grindel munter weiter. Ein Rücktritt des Trios wäre für mich der richtige Abschluss - von WM und dieser desaströsen Außendarstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir.richard 26.07.2018, 12:00
4. ... ein Schlag ins Gesicht

... sicherlich sind von beiden Seiten Fehler einzuräumen. Wer sich aber als Person mit einem Politiker der so polarisiert wie Herr Erdogan, ablichten lässt, muss doch damit rechnen oder aber einkalkuliert haben, dass man hierfür kritisiert wird. Die hierdurch in Gang gesetzte Kontroverse ist ein Schlag in das Gesicht vieler Millonen Deutscher, die sich jeden Tag in Unternehmen, Kitas, Schulen etc. um Integration bemühen. Das durch das Auftreten und die Darstellung von Herrn Özil die Integrstionsbemühungen derart verzerrt und in Frage gestellt werden ist unglaublich! Außerdem: Wenn sich meine Kollegen mit Herrn Erdogan so in Szene gesetzt hätten wie Herr Özil, wäre ich auch zunächst auf Distanz gegangen und hätte mich diesbezüglich zurückhaltend bisweilen distanziert verhalten. Dies nun seinen Vereinkammeraden vorzuwerfen ist einfach unverschämt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 26.07.2018, 12:09
5.

Herr Grindel ist menschlich, fachlich und intellektuell eine Zumutung für jedes der 7.0 mio Mitglieder des DFB. Ein Mann, dem man kaum die Leitung einer dörflichen Filiale eines Supermarkets anvertrauen mag hat sich ohne Fähigkeiten nur mit Labern an die Spitze eines der größten Sportverbandes der Welt gesetzt.

Ich glaube allerdings, dass seine Wenigkeit exemplarisch für eine Gattung Mensch steht und nicht ein Einzelfall ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 26.07.2018, 12:11
6. Wenn man

eben nur Nichts in den entscheidenden Momenten sagt und dann lange genug überhaupt nichts, also das Kanzlerproblembeseitigungsmodell kopiert, das, und auch Frau Merkel hat es schon gemerkt, nicht immer Erfolge beschert, hat man eben nur den Zweiten Preis.
In diesem Fall die Rassismus-Karte, wenn auch wohl unerechtigt, aber da war Özils Beratungsetage mal eben schneller.
Aber die Erklärung des Herrn Grindel dazu scheint mir nun auch wieder eine Blaupause aus dem Redenkatalog für gehobene und höchste Führungsfunktionäre zu sein, die bei Laudationen, Einweihungen und Verabschiedungen empfohlen wird.
Ein kleiner Fortschritt war zu erkennen, man hat Fehler eingestanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingo.adlung 26.07.2018, 12:20
7. Habe zunächst selbst mitdiskutiert ...

... aber es ist alles gesagt. Inzwischen sogar mehrfach. Gibt es noch irgend jemanden in Deutschland, beim DFB, der Vereinsspitze des FC Bayern München oder in einem politischen Amt, oder der als ehemaliger Politiker in Moskau weilt, der sich noch nicht zu Özil und seinen Tweets geäußert hat und dessen Einlassungen der Spiegel weiter publizieren wird mit weiteren Aufregern im Forum? Bitte lasst es gut sein.
P.S. wenn der Ausstieg Özils der Grund sein sollte die EM an die Türkei zu vergeben, dann würde wirklich der Bock zum Gärtner gemacht, das nur so ganz nebenbei. Das Grindel dann in die Schuhe zu schieben wäre infam, selbst wenn man ihn nicht mögen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xaver1967 26.07.2018, 12:20
8.

Welch niedeträchtige Strategie von Grindel, die ehrnamtlich engagierten mit in seine Rassismuszurückweisung einzubeziehen. Herr Özil hat mit keinem Wort den ehrenamtlichen Helfern etwas vorgeworfen. Noch hat er zwischen den Zeilen etwas in diese Richtung impliziert. Das ist der unbeholfene, unredliche und und feige Ansatz Grindels, sich aus der Schusslinie nehmen zu wollen und gleichzeitig Herrn Özil überzogene Allgemeinkritik anzudichten und somit die Legtimität der Kritik zu diskreditieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jutta_weise 26.07.2018, 12:21
9.

Zitat von thollem
Ich denke, dass DFB und die Mannschaft/sführung sich am Anfang der Affäre hätten entscheiden müssen: Für oder gegen Özil/Gündogan. Jede Entscheidung hätte man dann eben 100%ig vertreten können/müssen. Meiner Ansicht nach, hätte sich die Mannschaft hinter die beiden Stellen müssen, wie unlängst die Schweden. Nur - haben die Spieler (oder die jeweiligen Berater) als Mannschaft noch eine (gemeinsame) Meinung? Aber alle - insbesondere Grindel und Bierhoff, selbst Löw - sind geschlingert, wie ein Schiff bei Sturm mit einem trunkenen Kapitän. Und das geht nun mit der Einlassung von Hr. Grindel munter weiter. Ein Rücktritt des Trios wäre für mich der richtige Abschluss - von WM und dieser desaströsen Außendarstellung.
dass Löw in einen Interessenkonflikt verwickelt ist, scheint niemanden zu interessieren. Er und Özil haben die gleiche Beraterfirma. Sein Vertrag mit dem DFB wurde um 4J verlängert. Wieviel hat diese Beraterfirma dafür bekommen? Scheint mir ein ganz schöner Sumpf zu sein. Ich denke mal, wir sehen nur die Spitze des Eisbergs Denn dass Löw sich überhaupt nicht zu dem Thema äußert ist schon komisch..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7