Forum: Sport
Özil-Rücktritt: Grindel weist Rassismus-Vorwürfe zurück und gesteht Fehler ein
DPA

Er stand im Mittelpunkt der Kritik von Mesut Özil, jetzt hat sich Reinhard Grindel geäußert: Der DFB-Präsident wehrte sich gegen den direkten Rassismus-Vorwurf - bedauert aber auch sein eigenes Vorgehen.

Seite 2 von 7
Frida_Gold 26.07.2018, 12:22
10.

Zitat von sir.richard
... sicherlich sind von beiden Seiten Fehler einzuräumen. Wer sich aber als Person mit einem Politiker der so polarisiert wie Herr Erdogan, ablichten lässt, muss doch damit rechnen oder aber einkalkuliert haben, dass man hierfür kritisiert wird. Die hierdurch in Gang gesetzte Kontroverse ist ein Schlag in das Gesicht vieler Millonen Deutscher, die sich jeden Tag in Unternehmen, Kitas, Schulen etc. um Integration bemühen. Das durch das Auftreten und die Darstellung von Herrn Özil die Integrstionsbemühungen derart verzerrt und in Frage gestellt werden ist unglaublich! Außerdem: Wenn sich meine Kollegen mit Herrn Erdogan so in Szene gesetzt hätten wie Herr Özil, wäre ich auch zunächst auf Distanz gegangen und hätte mich diesbezüglich zurückhaltend bisweilen distanziert verhalten. Dies nun seinen Vereinkammeraden vorzuwerfen ist einfach unverschämt.
Lustigerweise hat aber VOR der WM von den Verantwortlichen kaum jemand was dazu gesagt, erst nach dem frühen Ausscheiden war auf einmal Özil schuld usw.
Und es ist lächerlich, nach einer WM in Russland unter den Augen von Putin ein Treffen mit Erdogan dermaßen zu verurteilen, das ist nur noch verlogen - dann hätte man gar nicht zur WM fahren dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philipp.zuerich 26.07.2018, 12:23
11.

Och Grindel schweig doch einfach! Das Image des abgehobenen Berufspolitikers, der keinen Plan vom Fussball hat wirst du zu Recht nicht mehr los. Da helfen auch keine Verweise auf das Ehrenamt oder tolle Twitterstorys wie du eine Bratwurst in der Kreisliga probierst. Schliesslich hast du dich mit den anderen beiden Dominiosteinchen Löw und Bierhoff eh schon drauf geeinigt, dass man mit Mitte 50 eh nicht mehr den Job wechselt und ihr euch sicher nicht gegenseitig am verbindenden Ast sägt. Jetzt muss man einfach nur zur Nationsleague ausschliesslich Grundschulklassen und „WM 2006 Fangirls“ zulassen und dann verstummt die Kritik schon von allein.
Dieses Stellungnahmen Pingpong führt nur zu Urlaubssperren in PR Agenturen und das will ja auch keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 26.07.2018, 12:25
12. Bitte nicht abperlen lassen Hr.Dr.Grindel

Nein, Hr.Grindel, da haben sie etwas falsch verstanden oder jetzt falsch interpreitiert. M.Özil hat ganz sicher nicht die von Ihnen benannten "Ehrenamtlichen" und "Kollegen" rassistische Tendenzen vorgeworfen. Damit waren "Sie" gemeint. Einerseits nervt dieses Thema langsam, andererseits ist es wohl genau der richtige Zeitpunkt, um diese Geschichte mal von Grund auf aufzuarbeiten. Und wenn wir das schon machen, dann aber bitte nach allen Seiten. Dann erwarte ich in Zukunft auch von Menschen wie Özil, Gündogan und hier lebenden demokratischen Türken, dass sie öffentlich Stellung beziehen, wenn der türkische Präsident xx-tausend türkische Mitbürger ohne Beweise einsperrt oder sie entlässt. Wie wäre das eigentlich, wenn ein Onkel von Özil/Gündogan fälschlicherweise der PKK-Nähe verdächtigt würden und Job oder Freiheit verloren hätten? Ob das dann immer noch der "Präsident" von Hr.Gündogan wäre? Immerhin hat Ilkay jetzt wohl über spezielle "Beziehungen" und Protektion ein Baugrundstück in Fiilelage bekommen. Der Ruf von Ilay ist ein wenig lädiert, aber den geschäftlichen Beziehungen hat dieses Engagement gegenüber Hr.Erdogan doch sehr gut getan, oder... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 26.07.2018, 12:27
13. Das Funktionärsübel der 70er -reloaded-

Der Mann ist wie ein Telefon mit Wählscheibe, eine Gelsenkirchener Schrankwand, die Plattensammlung mit Hits von Bernd Clüver und ein ausladender Fliesentisch - das alles auf zwei Beinen und zum Schrecken der Gegenwart im Amt des DFB-Präsidenten. Macht dieser üblen Reinkarnation des 70er-Funktionärstypus' bitte ein schnelles Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turiman 26.07.2018, 12:29
14. ...ach Reinhardt

...was bleibt dir auch anderes übrig als zu behaupten du seist kein Rassist, du warst schon in der Schulzeit in Hamburg, in den 70igern, ein kleiner Rechter, in deinen spießigen Klamotten und deiner spießigen Junge Union Frisur, nur haben wir dich nicht wirklich ernst genommen, spricht nicht für den DFB dich zu Präsidenten gewählt zu haben. Jetzt hast du das was du schon immer so gerne haben wolltest, Anerkennung!! Aber wir aus deiner alten Schule kannst du uns nichts vormachen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaischek 26.07.2018, 12:29
15. Selbst schuld

Herr Grindel hat sich mit seiner unnötigen Aussage zur Causa Özil und zum Scheitern der Nationalmannschaft (Gruppenletzter!) ohne Not selbst in diese Lage gebracht. Damit hat er sicher unbeabsichtigt, aber dämlich, eine Rassismus-Debatte in Deutschland ausgelöst. Er täte seinem Land einen Riesengefallen, wenn er endlich zurücktritt, sonst wird es immer nur noch schlimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweiblum66 26.07.2018, 12:32
16. so oder so - Note 6 setzen

Herr Grindel ist kein Amateur, wie er bei Verbänden schon mal an die Spitze kommen kann. Er ist Profi und lange Zeit Politiker. Die Art und Weise wie er agiert hat zeigt genau das! Anders als bei einem Fußballspieler kann oder sogar muß hier jedes Wort der Vergangenheit als so gemeint verstanden werden.
Das Verhalten der Fußballer ist sicherlich Kritikwürdig, aber man sollte die Kirche auch im Dorf lassen - in Bezug auf Fehlverhalten gegenüber Regimen und Despoten kann sich der DFB nun wirklich nicht die Hände in Unschuld waschen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geando 26.07.2018, 12:34
17. Fassen wir doch mal zusammen

Fassen wir doch mal zusammen: Ein Spieler der deutschen Nationalelf trifft sich lächelnd mit mit dem türkischen Staatsoberhaupt und veröffentlicht hinterher stolze Fotos davon. Sein Teamkollege Gündogan überreicht ein Trikot an Erdogan mit der Widmung: "Für meinen Präsidenten". Erdogan hat die Türkei in den letzten Jahren an den Rand einer Diktatur geführt, betrachtet die türkischstämmigen Deutschen als "blutsmässige Verbündete" der Türkei und hat Deutschland beileidigt und wiederholt gedroht. Herr Grindel hat zunächst seinen Spieler unterstützt und schliesslich doch Kritik geübt. Nun hat sich SPON auf Herr Grindel eingeschossen, im Forum wird von den Lesern gar sein Kopf gefordert. Wie bitte? Hat man dazwischen etwas verpasst? Was genau hat sich Grindel denn zu Schulden kommen lassen? Ist er etwa verantwortlich für das Super-Fettnäpfchen in das sich Hr. Özil und Herr Gündogan gesetzt haben? Nein, da findet eine Art von Schuldumkehrprozess statt, der nicht nachvollziehbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IchbinDu 26.07.2018, 12:35
18. Grindel, das Opfer - typisch Politiker

Der arme Mann, jetzt geriert er sich zum Opfer.
Wenigstens die Nummer hat er aus seiner abgebrochenen Politik-Laufbahn nicht vergessen.
Hat mit seinen Beratern ja lange gebraucht, um auf DIE hilflose Idee zu kommen.
Ich könnte wirklich kot*en über so viel Funktionärs-Frechheit.
Nein, das ist nicht zum Mitleiden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lua-Lua 26.07.2018, 12:45
19. Naja, dann ist ja alles gut

"Für den Verband und auch für mich persönlich weise ich dies entschieden zurück." - Ah, Ja ? Na dann ist ja alles Gut. Wieder einer, der meint sich selbst ent-Rassisieren zu dürfen. Es hätte noch gefehlt, das er eine deutsche Firma beauftragt (die der DfB bezahlt) die Rassismus untersucht und dann zu dem Ergebnis kommt; Es wurden einige wenige Fehler gemacht, aber im allgemeinen läßt sich Feststellen, das die DfB eine tolerante, bunte, Weltoffene Organisation ist."....Wer's glaubt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7