Forum: Sport
Özil-Statement im Wortlaut: "Das Bild hatte keinerlei politische Absichten"
DPA

Mesut Özil hat sich in den sozialen Medien zu seinem umstrittenen Foto-Termin mit dem türkischen Präsidenten Erdogan geäußert. Das Statement im Wortlaut.

Seite 4 von 29
ingo.adlung 22.07.2018, 16:30
30. Lieber Mesut Özil

Sie haben nichts verstanden. Das Problem ist nicht, dass Sie sich mit dem türkischen Präsidenten haben ablichten lassen, das Problem ist *wer* dieser Präsident ist und für *was* er steht. Ich finde es vollkommen selbstverständlich, dass Sie zu den Wurzeln Ihrer Herkunft stehen. Aber als deutscher Nationalspieler erwarte ich von Ihnen, dass Sie Ihrer Vorbildfunktion für die nachwachsende Jugend bewußt sind. Wenn Sie also glauben, dass es vollkommen OK und eine Frage des Respekts ist, sich einem Präsidenten, der Menschenrechte misachtet, und kritischen Journalismus als Unkraut betrachtet, dass es auszurotten gilt ablichten zu lassen, wenn Sie sich von diesem instrumentalisieren lassen, dies nicht erkennen und Sie glauben, sich selbst auf die Ebene von Frau May oder gar der Queen stellen zu müssen, die ihn ja auch getroffen hätten, dann muss ich Ihnen attestieren, dass Sie in meinen Augen nichts verstanden haben und nicht als Vorbild für unsere Judend taugen. Nicht wegen Ihrer Herkunft, sondern wegen Ihrer Blindheit, für welche Politik Herr Ergodan steht. Anders als dies viele öffentlich eingefordert hatten war ich der Meinung, dass Sie sich keinesfalls erklären müssen, aber ich muss gestehen, dass Ihre Verlautbarung mich tief enttäuscht hat. Sie hätten besser weiterhin geschwiegen. So aber muss sich die Öffentlichkeit damit beschäftigen, welche Werte unsere Nationalspieler vertreten und wie sie diese in der Öffentlichkeit zur Schau stellen. Ich habe selbst mehrere Jahre im Ausland gelebt und bin auch heute beruflich viel im Ausland und kann somit verstehen, dass Sie Ihre Wurzeln ehren, aber ich denke Ihr Beispiel taugt leider weder für die deutsche, noch die türkische Judend. Schade aber, dass Sie dies anscheinend nicht verstehen.

Beitrag melden
licewine 22.07.2018, 16:31
31. Das richtige tun

ein halbherziger Spieler kann sich nicht mehr für eine Nation motivieren und sein Spiel folgt dem. Das ist doch das Szenario um sich zurück zu ziehen. Viel Glück Herr Özil ausserhalb der Mannschaft!

Beitrag melden
ch-zh-lo 22.07.2018, 16:35
32. In der Grenzwertigkeit, sind die Unterschiede wirklich so gross

Umkehrschluss oder -frage: Wenn A. Merkel sich in der Kabine der Deutschen Nationalmannschaft werbewirksam fotografieren lässt, ist es die Vorstufe des gleichen Effekts?

Beitrag melden
Beijinger 22.07.2018, 16:37
33. @ prisma12 #4

diesen “Brief” hat der Fußballer Ö. mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht selbst geschrieben, geschweige denn diktiert. Das ist Beratersprech, weichgespült, damit keinem auf die Füße getreten wird, im besonderen nicht seinem Präsidenten vom Bosporus, nicht daß der noch gar verärgert wird.

Beitrag melden
kk123 22.07.2018, 16:39
34.

Lieber Herr Özil,

man kann nicht als Promi neben einem die Demokratie und Menschenrechte mit Füßen tretenden Diktator stehen und dann behaupten, das habe nichts mit Politik zu tun. Schauen Sie mal in ein Geschichtsbuch. Das Land, in dessen Nationalmannschaft Sie spielen, hat reichlich Erfahrungen wohin das Hofieren von Diktatoren führt.

Beitrag melden
Juro vom Koselbruch 22.07.2018, 16:40
35. Ich denke, ...

Zitat von mesteiner
das Thema ist doch durch und Löw wird hoffentlich diesen - sorry ich muss es so sagen - naiven Menschen nicht mehr in der deutschen Nationalmannschaft aufstellen. War diesem Fussballer tatsächlich nicht bewußt, dass sich Erdogan im Wahlkampfmodus befand und dann ein solches Bild schlicht und einfach unpassend ist? Wenn Herr Ö. von Respekt für die Heimat siner Eltern spricht muss man fragen, hat dieser Präsident denn Repekt für Andersdenkende in der Türkei? Weiß Herr Ö. eigentlich, was in der Türkei abgeht?
... er weiß sehr genau, was in der Türkei abgeht nicht nur auf Geheiß Erdogans.

Ich meine, er hielt es erst mal gar nicht für nötig, sich zu äußern. Und nun in meinen Augen fast schon der blanke Trotz. Das zeigt sich nicht nur in der englischen Sprache, die er für seinen Text nutzte. Ist er nicht in Gelsenkirchen aufgewachsen? Gilt da nicht die deutsche Muttersprache?

Und wenn er sich hinter seinen Eltern verschanzen möchte, die ihm diese oder jene Ehrvorstellungen vermittelt hätten, darf man genau das bemerken.

Ach ja: Haben die Bundesbürger keine Ehre!? Erdogan beschimpft sie schon mal als Nazis. Oder er ruft öffentlich tükischstämmigen Bundestagsabgeordneten wegen deren Zustimmung zur Armenienresolution zu, sie hätten wohl kein "sauberes Blut", sollten sich mal untersuchen lassen, ob sie türkisch seien. Die Abgeorneten mussten übrigens teilweise mit ihren Familien unter Polizeischutz gestellt werden.

Haben die unterdrückten Oppositionellen in der Türkei kein Ehre, brauchen die keine Unterstüzung? Irgendwann muss man spätestens bei der Frage der oMenschenrechte fragen und klar entscheiden, wofür man steht.

Man kann in Özils Position Sport nicht von der Politik trennen. Gut, wenn er nicht mehr in der Nationalmannschaft antreten kann.

Beitrag melden
pazyamor 22.07.2018, 16:44
36. An wen gerichtet?

Was für eine weichgespülte Erklärung. Die Intention ist deutlich erkennbar: Durch das klare Nicht-Positionieren sollen möglichst keine Follower aus beiden Ländern verprellt werden. Das würde sich sofort in den Werbeeinnahmen niederschlagen. Ich habe Verständnis dafür, aber die Taktik ist zum jetzigen Zeitpunkt definitiv falsch gewählt und geht am Empfinden der deutschen Fußballfans komplett vorbei. Direkt nach Erscheinen der Bilder als spontanes Statement hätte es vielleicht noch funktionieren können. Wenn man sich die Namen der Mitarbeiter seiner Berateragentur (Family & Football) ansieht, ist das auch kein Wunder...

Beitrag melden
ihatewolf 22.07.2018, 16:45
37. Nie wieder für Deutschland

Özil (Gündogan) ist/sind Sportler und war/en nie gezwungen, für diesen Despoten Wahlwerbung zu machen. Wie wäre es mit etwas mehr Respekt für das Land, in dem er/sie aufgewachsen sind. Das ihre Talente unterstützt hat, das sie in die Nationalmannschaft geholt hat. Und dann einen Politiker zu unterstützen, der den Großteil aller Deutschen als Nazis bezeichnet? Solche Leute möchte ich nie mehr in der Deutschen Nationalmannschaft sehen.

Beitrag melden
jollen 22.07.2018, 16:45
38.

Zitat von PSBBM
Herr Özil hat recht. Er ist kein naiver Menschen, er hat nur nicht damit gerechnet welch öffentlicher Rassismus heute bereits in Deutschland salonfähig ist. Wo ist z.B. die berechtigte Kritik an der Leistung von Thomas Müller? Wenn das Foto ein Problem war, dann hätte der DFB vorher Konsequenzen ziehen müssen, statt hinterher nachzutreten. Darf die Kanzlerin auch kein Foto mit Erdogan machen, sie repräsentiert ja auch Deutschland? Ist sie auch naiv? Ich habe kein Verständnis für dieses Theater. Es geht dabei nicht um die Sache. Özil war schon sehr wichtig für unsere Nationalelf, er hat großen Anteil an der Weltmeisterschaft. Ich finde den Umgang mit ihm jetzt sehr unwürdig und gerade zu schäbig.
Ist Özil unpolitisch oder nicht?
Merkel ist nicht unpolitisch!!!!

Beitrag melden
jjcamera 22.07.2018, 16:47
39. Desaster

Wenn sich Sportler politisch betätigen wollen, endet das so gut wie immer in einem Desaster, wie viele Beispiele belegen. Özil hätte nach der WM besser geschwiegen und seine Kritiker künftig auf dem Platz eines Besseren belehrt. Dann wäre schnell wieder Ruhe eingekehrt.

Beitrag melden
Seite 4 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!