Forum: Sport
Özils Rücktritt und das Versagen des DFB: Nicht genug integriert
Getty Images

Mesut Özil lässt Selbstkritik vermissen. Aber seine Attacke auf DFB-Präsident Reinhard Grindel enthält viel Wahres: Der Deutsche Fußball-Bund ist an einer seiner wichtigsten Aufgaben gescheitert.

Seite 13 von 68
fuxx_1980 23.07.2018, 06:45
120. Rücktritt

Grindel wird diese Woche zurücktreten. Daran führt kein Weg vorbei. Er hat versagt. Treffend analysiert.

Beitrag melden
Paul Caster 23.07.2018, 06:46
121. Wie viele Fotos

gibt es eigentlich von Angela Merkel händeschüttelnd mit Erdogan? Schade das die nicht zurücktritt....oder dazu gezwungen wird...oder in den Rücktritt getrieben wird von den Medien.... Warum eigentlich nicht?

Beitrag melden
goethestrasse 23.07.2018, 06:49
122.

Mitleid und bedingungsloses Verständnis für Mesut aus Gelsenkirchen, aber Fingerzeig und Mahnung für Rico aus Kahla. Das ist die Ungerechtigkeiten die Deutschland spaltet.

Beitrag melden
watch15 23.07.2018, 06:50
123. Na denn ... mal kurz zusammengefasst

Eine unbedachte Aktion, sich als Nationalspieler kurz vor der WM mit Erdogan ablichten zu lassen, dazu türkisch-nationale Statements, hinterher eine grottenschlechte, spielerische Leistung abliefern, jetzt bockig aus der Nationalmannschaft austreten. Natürlich sind alle anderen schuld die unseren Özil nicht richtig integriert haben. Meiner Meinung nach ist jeder für seine Integration selbst verantwortlich. Özil sollte jetzt Konsequent sein, seinen deutschen Pass zurückgeben und künftig vielleicht für Istanbul spielen. Übrigens habe ich Özil noch NIE die Nationalhymne mitsingen sehen ... das ist für mich respektlos, wenn ich für Deutschland bei einer WM auf dem Platz stehe und mein Land repräsentiere. Aber jetzt haben wir ja wieder den Beweis, dass wir (die Deutschen) böse sind und noch mehr Geld in die Integration stecken müssen. Es liegt bestimmt nicht an Ausländern, die sich nicht integrieren wollen und die Ausländer, die sich erfolgreich und problemlos in unsere Gesellschaft integrieren ... über die redet keiner. Einfach nur peinlich!

Beitrag melden
mannakn 23.07.2018, 06:51
124. Danke, Mesut.......

....für die vielen Jahre tollen Fussball und die Weltmeisterschaft!

MK

Beitrag melden
Tom3953 23.07.2018, 06:51
125. Selbstkritik ?

Man kann über die fehlende Integrationsarbeit und Wertevermittlung beim DFB sprechen. Man sollte definitiv über einen Rücktritt von Herrn Grindel sprechen, da sein Verhalten nach der WM nicht akzeptabel war: Entweder man klärt es vor der WM oder man verliert als Mannschaft bzw. Verband und sucht keinen einzelnen Sündenbock. Was man aber sehen muss: Die absolut fehlende Selbstkritik von Mesut Özil läßt auf ein völlig anderes Weltbild, Werteverständnis und geistiges Niveau schließen als man es von einem deutschen Nationalspieler erwarten sollte. Auch halte ich die Rassismus und Religions-"Keule" in Bezug auf die Diskussion in den öffentlichen Medien für seltsam (Sozial Medien habe ich dazu nicht verfolgt..). Am Interessantesten find ich aber die Art und Weise, wie ein deutscher Nationalspieler auf eine Debatte in Deutschland um seine Person in der deutschen Nationalmannschaft reagiert: Mit einem Brief auf Englisch! (Der mehr Worte umfasst, als ich von ihm in den letzten 10 Jahre gehört habe)

Beitrag melden
slaritbartfass 23.07.2018, 06:51
126. Es gibt nur einen Gewinner

Obwohl das Foto mit Erdogan voll daneben war, mit Respekt auf ein Staatsoberhaupt nicht`s zu tun hatte ( oder sind 47,5 % der Türken welche Erdogan nicht wählten oder sich nie mit diesem Tyrannen ablichten liessen respektlos ? ) sondern diesem mehr genützt hat als nicht genehmigte Wahlkampfauftritte ( Erdogans Timing hätte besser nicht sein können ) hätte sich Özil durchaus nachträglich von Erdogan distanzieren können und ein differenzierteres Statement liefern können. Das er es nicht tat zeigt überdeutlich welche Gesinnungen er unterstützt, welche er in feiger Weise nicht zugibt sondern sich nun als Opfer inszeniert.
Leider haben rassistische Kreise in Deutschland dazu beigetragen die Geschichte auf ein noch tieferes Nivau zu bringen.
Erdogan wird jubeln.

Beitrag melden
andregera 23.07.2018, 06:52
127. Ui und jetzt ist der DFB schuld.

Vor diesem peinlichen Foto war Herr Özil ein Musterbeispiel für gelungene Migration. Allein diese Aussage war doch schon damals lachhaft. Mit diesen finanziellen Möglichkeiten ist man doch ganz anders am Start.
Das er keine Lust mehr hat für Deutschland zu spielen, hat er doch schön in Russland erkennen lassen.

Beitrag melden
sorbas2013 23.07.2018, 06:52
128. Viel Schlimmer

finde ich den Hinweis in diesem Artikel, dass bereits jeder Dritte Bürger dieses Landes unter 20 Jahren Migrationshintergrund hat. Hochgerechnet auf die kommenden Jahre bedeutet dies, dass es eh kein Land der Deutschen mehr geben wird! Wozu machen wir uns also überhaupt noch einen Kopf um solche Nebulösitäten!? Den „Kulturkampf“ haben wir längst verloren.

Beitrag melden
thobie2 23.07.2018, 06:52
129. Ein Scherbenhaufen

wurde hier angerichtet.

Was war denn passiert? Mezul Özil wurde vom türkischen Präsidenten für ein Wahlkampfmanöver missbraucht. Ich nehme es Özil und Gündogan ab, dass sie das nicht vorhergesehen haben. Beide haben sich in einer schwierigen Situation befunden: Sie sind Deutsche. Sie sind in diese Gesellschaft integriert. Aber sie haben auch türkische Wurzeln. Und aus diesem Gesichtspunkt wird eine Einladung des türkischen Präsidenten als Ehre empfunden. Objektiv betrachtet ist der Termin mit dem türkischen Präsidenten gründlich schiefgegangen.

Die Frage, die man sich stellen muss, ist allerdings, was man von einem Nationalspieler erwarten darf. Das Grundrecht aus Art. 5 GG muss für alle Nationalspieler in vollem Umfang gelten. Beamten mag man zwar aus dem öffentlich-rechtlichen Treueverhältnis eine Verpflichtung zur Mäßigung auferlegen können. Ich persönlich glaube, dass das bei Fußballspielern schlichtweg zuweit geht. Denn sie sind nicht derart eng mit dem Staat verbunden. Es gibt auch kein solches Treueverhältnis.

Das Problem von Özil und Gündogan ist wohl eher, dass die Nationalmannschaft in Russland zurecht sehr früh ausgeschieden ist. Hätte die Nationalmannschaft das Tunier gewonnen, würde heute Niemand mehr über die Fotos mit Erdogan sprechen.

Fakt ist, dass Özils sportliche Leistungen während der WM schlecht waren. Das traf aber auf die Masse der anderen Spieler ebenfalls zu.

Und hier zeigt sich, dass der DFB scheinheilig handelt. Es wurden einfach auch Sündenböcke gesucht. Hier wäre es besser gewesen, auf rein sportliche Defizite abzustellen. Der Präsident des DFB hat sich völlig unprofessionell verhalten und sollte Özils Schritt zu seinem eigenen machen und zurücktreten.

Beitrag melden
Seite 13 von 68
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!