Forum: Sport
Özils Rücktritt und das Versagen des DFB: Nicht genug integriert
Getty Images

Mesut Özil lässt Selbstkritik vermissen. Aber seine Attacke auf DFB-Präsident Reinhard Grindel enthält viel Wahres: Der Deutsche Fußball-Bund ist an einer seiner wichtigsten Aufgaben gescheitert.

Seite 38 von 68
forky 23.07.2018, 09:20
370. Und Löw?

Die Affäre Özil ist auch eine Causa Löw. Verursacher des Fotos mit Erdogan war ja der Berater Özils, der sicherlich genau wusste, was er tat. Aber es war den Geschäften Özils dienlich. Und die sind nun mal in der Türkei.

Dieser Berater ist aber auch Berater des Bundestrainers. Und dadurch konnte der Jogi nicht so wie er eigentlich hätte müssen. Hier sollte der DFB mal stärker hinterfragen, wieso Özil trotz einer äußerst schwachen Saison bei Arsenal überhaupt gesetzt war.

Und auch jetzt hat das ein Geschmäckle. Man kann mal davon ausgehen, dass es Özil nicht allein schafft, diese 3 Twittersalven ohne Berater in feinstem Englisch hinzubekommen. Ein Profifußballer macht so was nicht ohne seinen Berater. Daher bleibt festzuhalten, dass der Berater des Bundestrainers an einer Generalabrechnung mitgewirkt hat, die den deutschen Fußball, die Nationalelf, den DFB sowie die Herren Bierhoff und Grindel heftigst kritisiert. Und allen Genannten und den nicht genannten Fans Rassismus unterstellt. Nur Löw blieb von Kritik verschont.

Dieser Bundestrainer ist schon lange nicht mehr tragbar.

Beitrag melden
Spiegelleser123 23.07.2018, 09:21
371. Einen Wertekatalog,...

...zu dem sich alle Menschen, die mit dem deutschen Fußball zu tun haben, bekennen müssen, gibt es natürlich nicht. Aber es ist ein gewaltiger Unterschied, ob man irgendwo auf einem Bolzplatz Fußball im DFB spielt oder Nationalspieler mit all den dazugehörigen Privilegien sein will. diese Position lässt sich nicht mit einem einfachen Mitglied des DFB vergleichen.

Wir erwarten ja wohl von Toni Kroos auch, dass er sich nicht mit dem Mob aus Rostock-Langenhagen, der seinerzeit die Ausschreitungen veranstaltet hat, trifft mit der Begründung, er komme von dort und das gebiete ihm sein Respekt vor seiner Heimat.

Beitrag melden
redwed11 23.07.2018, 09:21
372.

Zitat von droptableall
Ist es ein politisches Statement, wenn man sich mit Frau Merkel in der Kabine fotografieren lässt? Wo ist da jetzt der Unterschied? Das darf man, weil Frau Merkel die nettere Regierungchefin ist? Hat der DFB eigentlich mal was zum Auftritt der gesamten Mannschaft 1978 in Argentinien gesagt als dort gleichzeitig eine Deutsche Frau zu Tode gefoltert wurde?
Frau Merkel ist die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland und Özil wie auch die anderen Spieler, die zu dieser Zeit in der Kabine waren. Frau Merkel ist die Kanzlerin eines demokratischen Staates der streng nach den Vorgaben der freiheitlich demokratischen Grundordnung geführt wird.
Erdogan ist der mit diktatorischen Vollmachten ausgestattete Präsident der Türkei den Özil als deutscher Staatsbürger (er hat nur eine Staatsbürgerschaft) als "seinen verehrten Präsidenten" bezeichnet. Da verehrt ein deutscher Staatsbürger den Diktator einer für ihn fremden Macht.
Erkennen Sie den Unterschied?
Jetzt kommen Sie mit Vorkommnissen von vor 40 Jahren in Argentinien. Alberner geht es nun wirklich nicht. Da war der überwiegende Teil der Foristen überhaupt noch nicht geboren.

Beitrag melden
demokratie-troll 23.07.2018, 09:22
373. Özil ist das Produkt, nicht der Verräter

Zitat: "Mehr als 30 Prozent der deutschen Bevölkerung unter 20 Jahren haben einen Migrationshintergrund."

Die Gesellschaft Deutschlands befindet sich in einer inneren Auflösung. Die Bindungen in der Gesellschaft, ohne die kein Staat zu machen ist, werden immer prekärer, die Interessen und Verpflichtungen haben keine Bodenhaftung mehr.
Özil ist doppelter Staatsbürger, zwei Seelen wohnen in seiner Brust, er lebt in einer westlichen Gesellschaft und zwar ökonomisch außerordentlich erfolgreich und privilegiert, aber sein Präsident ist Erdogan, ein Diktator in einem fundamentalistisch islamischen Land, ein Gewalttäter und Unterdrücker. Dessen Unterdrückungsregime zollt Özil sein Respekt und dem islamischen Fundamentalismus seine Zuneigung. Er hat es an herausragender Stelle publik gemacht, als es dem Diktator am meisten nutzte. Zweifellos macht er damit von seiner Meinungsfreiheit Gebrauch und niemand hat das Recht ihn dafür uns Gefängnis zu werfen und das ist gut so.
Zusammengehörigkeit kann man nicht erzwingen, all diese Diktatorenbewunderer in unserem Land, die einem ausländischen Potentaten huldigen, der seinem Volk die Unfreiheit bringt, sind eben nicht ein Teil von uns, sie sind uns fremd und wir lehnen sie ab. Dass sie hier sind und die doppelte Staatsbürgerschaft haben, verdanken wir einer falschen Einwanderungspolitik. Der eigentliche Verrat an der Gesellschaft liegt also ganz woanders, Özil ist nur deren Produkt, nicht der Verräter, ein Verrat übrigens, für das das Wahlvolk seine Politiker nie abgestraft hat und der damit zur festen Institution der gesellschaftlichen Selbstauflösung geworden ist.

Wir, die letzten Ureinwohner mit deutschem Selbstbewusstsein, wollen mit der Unfreiheit nicht leben, nicht mit dem Fundamentalismus eines religiösen Aberglaubens, wir stolpern in eine für uns fremde Welt. Unsere Heimat verlieren wir.

Beitrag melden
Harald Schmitt 23.07.2018, 09:22
374. falsche Einstellung von Özil

Auch wenn er türkische Wurzeln hat, sollte er sich abstimmen und überlegen ob man unbedingt einen Typen auf dem Weg zum Diktator und Alleinherrscher und Unterdrücker für das türkische Volk unterstützen muss.
Wenn er so intelligent sein sollte, hätte er das ja mal druch kurzes Googeln oder Nachrichten zu schauen merken können!
Dann als deutscher Nationalspieler schafft er nicht mal ne Stellungnahme auf Twitter in Landessprache!
Er hätte auch nicht so lange warten müssen um sich zu erklären. Dialog ist ja keine einseitige Sache.
Man sollte auch mal die Nationalmannschaft überdenken und welche nominiere, die auch zusammen spielen und nicht eine Handvoll von Söldnern zusammenpuzzeln, die dann vielleicht noch Einzeltrainings absolvieren.
Als Nationalspieler sollte er auch die Werte von Deutschland repräsentieren, Meinungsfreiheit gehört dazu und dann hätte er auch zum Erdoghan BEsuch eher Stellung nehmen müssen oder ihm beim BEsuch auch über probleme ansprechen können und nicht nur in die Kamera grinsen!

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 23.07.2018, 09:22
375. Deintegration

Das Hauptproblem war von Anfang an gar nicht das Erdogan-Foto, sondern der latente Rassismus gegen "Deutsch-Türken", der dieses Foto als dankbaren Aufhänger benutzen konnte. Da muss man nur genau zwischen den Zeilen lesen können - in diversen SPON-Foren zu diesem Thema. Ausgerechnet Erdogan also, der trotz aller Verbalinjurien die Rolle des EU-Außengrenzenschützers bisher vertragstreu spielt und bei dem sich deutsche Politiker bis zur Bundeskanzlerin händeschüttelnd vor türkischen Fahnen ablichten lassen. Als wenn das keine Wahlkampfhilfe wäre. Und dazu noch hochoffiziell.
Nochmal: Ozil hat bei einem PRIVATEN Termin in London mit Erdogan ein Trikot seines Arbeitgebers Arsenal London überreicht (ohne Widmung) und kein Trikot der deutschen Nationalmannschaft!! Wenn hier also einer Grund hätte dagegen vorzugehen, wäre es der Arbeitgeber gewesen. Die Verantwortlichen von Arsenal London hat dieses Foto aber NULL interessiert. Es war ein privater Termin von Özil und somit seine Privatsache. Genau das hätten die Verantwortlichen beim DFB stärker forcieren müssen. Wenn ich mich mit deutschen Freunden türkischer Abstammung über das Thema unterhalte, wird das ähnlich gesehen. Obwohl diese en gros keine Erdogan-Anhänger sind, haben sie ein feines Gespür für den latenten Rassismus in dem Teil der deutschen Bevölkerung, der diese Foto dankbar als Brandbeschleuniger aufgenommen hat. Schade, ich hätte mir ein "Leckt mich" von Özil und ein Weitermachen in der Nationalmannschaft gewünscht. Dazu ist er aber zu sensibel.

Beitrag melden
blonderzahnarzt 23.07.2018, 09:22
376. Hr. Özil hat es nicht verstanden

Ich finde, dass sich Hr. Özil treffen kann mit wem er möchte. Es darf aber auf keinen Fall sein, dass ein Deutschter Nationalspieler den Eindruck erweckt, dass er sich eigentlich eher zu einer anderen Nation hingezogen fühlt und nicht voll für Deutschland steht. Das ist aber mit dem Auftriff von Hr. Özil und Hr. Gündogan passiert ( ... mein Präsident ...). Dabei spielen die politischen Positionen von Hr. Erdogan doch gar keine Rolle.

Mit dem Abschneiden der Nationalmannschaft bei der WM hat das aber auch nix zu tun. Hier hätten ALLE einfach BESSER SPIELEN müssen um erfolgreicher zu sein.

Heftig finde ich nun, dass in dieser Debatte, in der es um individuelles Handeln von Hr. Özil und Hr. Gündogan geht, nun auf einmal Rassismus auf den Tisch geknallt wird. Worin soll dieser Rassismus liegen? Das soll doch bitte mal einer erklären! Dass in diesem Zusammenhang Rassismusvorwürfe von Hr. Özil erhoben werden finde ich gegenüber wirklichen Opfern von Rassismus nicht in Ordnung und von Hr. Özil finde ich es echt schwach, sich hinter diesem Argument zu verstecken.

Beitrag melden
Peter Friedrichs 23.07.2018, 09:22
377. Also, ich bitte Sie,

Zitat von grouchomax
Vielschwätzer wie Basler und Matthäus mussten natürlich auch noch auf Özil eintreten.
wer diesem debilen Gefasel Gehör schenkt, dem ist aber auch nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden
giremii 23.07.2018, 09:23
378. He Karl ...

F..K Y..

Beitrag melden
rohanseat 23.07.2018, 09:23
379. Ich kann nur einem herren dienen

Immer wieder das thema doppelpass.- Wann werden die politiker mit dem unsinn aufhören ein doppel staastangehörigkeit zu erlauben.-
Es hat wenig mit dem herrn Ösil zu zun.-Wenn ich heute ein parlament in der tükei wähle und mit lautem hupen durch deutschland fahre dann stimmt etwas nicht wenn in der tasche ein deutsche pass schlummert.
Ich werde oft gefragt ob ich nicht auch die staatsangehörigkeit meines gastlandes annehmen will?? Nein denn damit ändert sich nichts für mich.Mein heimatland bleibt deutschland und kein spagat wie es gerade passt.-Alles andere sind schummeleien.

Beitrag melden
Seite 38 von 68
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!