Forum: Sport
Özils Rücktritt und das Versagen des DFB: Nicht genug integriert
Getty Images

Mesut Özil lässt Selbstkritik vermissen. Aber seine Attacke auf DFB-Präsident Reinhard Grindel enthält viel Wahres: Der Deutsche Fußball-Bund ist an einer seiner wichtigsten Aufgaben gescheitert.

Seite 40 von 68
stänger 23.07.2018, 09:31
390. Schon extrem bitter!!!

Deutschlands und für den Rest der Welt größtes Problem: Özil!!!
Das mag ich zumindest glauben wenn ich bei SPON vorbeischaue: die ersten drei Artikel nur über dieses Thema! - Und wer sich alles so über so'ne katastrophale Begebenheit aufregt. Ich komme zu dem Schluss: die Welt geht unter, wer ich doch zum Prepper geworden - ab in die Bunker Leute!!!!

Beitrag melden
markus_wienken 23.07.2018, 09:32
391.

Zitat von cetin_senol
Doch, das Foto musste sein, um genau die Bruchlinien einer Gesellschaft aufzuzeigen, die Intoleranz nach aussen anprangert und nach innen praktiziert.
Dem stimme ich zu, keine Toleranz gegenüber den Intoleranten.
Insofern ist jede Kritik ggü. Despoten wie Erdogan und seinen Fans mehr als berechtigt.

Beitrag melden
peterpullin 23.07.2018, 09:32
392. özil ist doch nur ein symbol.

wir alle leben mit schlecht - oder nicht - integrierten migranten. an guten tagen sehen wir drüber weg, an schlechten ärgern wir uns über deren attitude. und özil hat schlichweg den fehler gemacht sich so zu verhalten wie ganz viele hier. den vorteil gerne mitnehmen, den dank (für was auch immer) einfordern und die freiheit für sich daraus keine verpflichtung zu sehen.
er verhält sich einfach so, wie es die kultur der eltern vorgibt. sein recht - aber dankbarkeit dafür einzufordern ist mau. der fehler ist viel früher passiert: die freiwilligkeit der integration war eine gute idee, ist aber krachend gescheitert wie gettobildungen, dritte generation kinder fast ohne sprachkenntnisse, grottige % der schulabschlüsse, etc. deutlich zeigen.
die stimmung gegen dieses nebeneinander wird rauher - so hat er sich ins näpfchen gesetzt. der ursächliche fehler sei ihm als recht jungem menschen verziehen - die entstandene stimmung hat er dann (scheinbar beratungsresitent oder falsch beraten) als angriff und ehrlos kommuniziert, sogar die rassismuskarte gespielt, eher nicht. das erleben wir alle täglich - das nervt! und das hat er gespürt - aber auch das typisch - nicht aufs eigene verhalten bezogen sondern als unberechtigten angriff.

so what. thema erledigt. die werbekunden werden ihn abstrafen - er wird es also lernen (-:

Beitrag melden
claus7447 23.07.2018, 09:34
393. Hat er recht?

Den Rücktritt kann ich verstehen. Aber auch die Kritik an ihm. In erster Linie hat hier der Vorstand des DFB versagt. Hier hätte von Beginn an klargestellt werden müssen dass es einfach Unterschiede gibt, mit wem und wann ich mich treffe. Der Zeitpunkt sich mit Erdogan zu treffen war Mega falsch, er hätte sich krank melden oder sonst eine Ausrede finden können, dazu hat er auch Personal. Das Treffen mit Steinmeier könnte es nicht mehr heilen. Sich mit Erdogan zu treffen, heißt auch zu wissen, das er Hunderttausende arbeitslos gemacht hat die Freiheit des Wortes massiv beschneidet und werte der westlichen Welt verrät. Das muss einem 29 jährigem klar sein. Ob sein Verlust ein Verlust ist, kann ich nicht bewerten, aber es ist gut so.

Beitrag melden
wolfowitsch 23.07.2018, 09:34
394. Warum nur Özil?

Viele richtige Sachen in diesem Kommentar. Man muss sich allerdings fragen, inwieweit der DFB noch in der Lage ist, für einen guten deutschen Fußball zu sorgen. Eine Ansammlung vieler Fehler, die letztlich Herr Grindel federführend zu verantworten hat. Es sei hier am Festhalten an Steffi Jones erinnert, die unnötige Vertragsverlängerung von Herrn Löw (kaum vorstellbar), das Festhalten an Herrn Löw, der nicht in der Lage war eine gute deutsche Mannschaft zu trainieren indem man gute Spieler einfach zu Hause lässt und der Umgang mit dem Erdogan Foto. Ein Neuanfang ist mit Herrn Grindel und seiner DFB Gang nicht hinzukriegen. Wie heißt noch mal der deutsche Sportminister?

Beitrag melden
müllers 23.07.2018, 09:34
395.

Zitat von Sepp1966
ein deutscher Nationalspieler mit ungarischen Wurzeln würde sich mit Viktor Orban ablichten lassen und von seinem Präsidenten Viktor Orban sprechen. Dieser Spieler würde öffentlichtkeitswirksam zu einer Papstaudienz fahren und seine muslimische Freundin bitten, zum Christentum zu konvertieren. Derselbe Spieler würde kein einziges Mal die deutsche Nationalhymne anstimmen. Wie würde dann der Kommenatr ausfallen. Tatsächlich ist es so, dass Özil nie als Integrationsfigur geeignet war, anders als beispielsweise Sami Khedira. Man wird langsam das Gefühl nicht los, dass es geradezu salonfähig geworden ist, die eigene deutsche Indentität als einen Makel anzusehen und jedes noch so unangebrachte Fehlverhalten von Personen mit Migrationshintergrund damit zu rechtfertigen dass die betreffende Person nicht "so werden soll wie wir".
Wie sehr der Artikel trifft, zeigt Ihr Kommentar. Sie wollen Özil wegen seiner Haltung zum Staatsoberhaupt der Türkei sein Deutschsein absprechen.

"Jeder der sich unsere Werten zu eigen macht, ist ein gern gesehenes Mitgleid unserer Gesellschaft. "

Das ist Rassismus pur, werter Herr! Wenn Menschen wie Sie hier sich anmaßen, darüber entscheiden zu wollen, wer Deutscher ist, und wer nicht, haben wir exakt wieder die Zustände, die Sie hier offenbar nur der in der Türkei erblicken können.

Ihnen gerne noch mal ins historisch-germanische Stammbuch geschrieben:

Die Werte, auf die Sie und Ihre deutschnationalen Freiheitskämpfer sich hier berufen, mussten uns "Deutschen" erst aufgenötigt werden, nachdem "wir" (AfD-Wir) für den Vogelschiß von 12 Jahren dem größten Massenmörder der Menschheitsgeschichte die Stange gehalten haben, und nachdem erst "wir" für den Vogelschiss von 6 Millionen ermordeten Menschen in KZs und 60-70 weiteren Kriegsopfer erst besiegt werden mussten. Alle die humanen Menschenrechte , auf die Sie und viele andere sich hier so scheinheilig berufen werden, um dahinter den eigenen Rassismus ausleben und Mesut Özil sein Deutschsein absprechen zu können, haben "wir" mit Füßen getreten, und diese sind mithin kein Merkmal "deutscher Kultur", um sich gegen andere Kultur abzugrenzen und sich höher zu schätzen.

Ich habe hier wirklich genug von diesen tapferen deutschnationalen Freiheitskämpfern hier, die einem Deutschen mit Migrationshintergrund nicht verzeihen können, nicht so antifaschistisch zu sein, wie es sie und die Deutschen nie waren.

Beitrag melden
ohnezweifel 23.07.2018, 09:35
396.

Dass Özil in seiner Stellungnahme den Begriff „Rassismus“ verwendet, entbehrt nicht einer gewissen Ironie. War nicht er es, der aus seiner türkischen Gemeinde massiv angefeindet, ja sogar mit dem Tode bedroht wurde, als er sich für die deutsche Nationalmannschaft entschied und nicht für die türkische? Rassismus?

Beitrag melden
cup01 23.07.2018, 09:36
397. Wenn man alles durchgehen lässt

In Deutschland kann inzwischen jeder tun und lassen was er will. Özil und seines gleichen schaden dem Deutschen Sport. Wo soll das hinführen? Demnächst heißt es bei einer roten Karte, der Schiedsrichter sei ein Rassist. Integration funktioniert nur mit Menschen die gemeinsame Werte teilen. Özil hat sich mit den Fotos gegen Deutschland gestellt.

Beitrag melden
mkh1 23.07.2018, 09:36
398. Spiegel 2016

"Vom Spiegel wurde Grindel 2016 in einem Artikel über sein Verhalten vor der Wahl zum DFB-Vorsitzenden große Jovialität und knallharte Ellenbogenmentalität zugeschrieben, ferner sah man ihn dort als jemanden, der seinen Willen mit bösen Briefen, ruppigen Telefonaten oder Drohungen durchsetzt. Selbst bei banalen Vorgängen hätte er massiven Druck ausgeübt. Er sei beschrieben worden als meinungsflexibel und immer dann nachgebend, wenn es ihm persönlich nutze. Da er politisch eher Horst Seehofer (CSU) als Angela Merkel (CDU) nahe stehe und deshalb meist die Probleme der Zuwanderung betonte, würde er die Integration von Migranten in den DFB eher nicht fördern." Zitat Ende (source Wikupedia).

Beitrag melden
mr.pixel 23.07.2018, 09:38
399.

Viel Spaß wünsche ich den ganzen guten Demokraten und Moralaposteln hier, wenn diese dann die WM in Katar geniessen. Natürlich werdet ihr aber nicht einschalten und diese WM dann boykottieren, richtig? Viele Menschen haben unter den Augen der dortigen Regierung, wegen der miserablen Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen, ihr Leben gelassen. Obwohl den dortigen Herrschern das Geld aus dem ..... fliegt. Und deswegen blast ihr euch dann genau so auf wie jetzt bei Özil und schaltet einfach nicht ein, stimmts? Finde ich gut!

Beitrag melden
Seite 40 von 68
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!