Forum: Sport
Özils Rücktritt und das Versagen des DFB: Nicht genug integriert
Getty Images

Mesut Özil lässt Selbstkritik vermissen. Aber seine Attacke auf DFB-Präsident Reinhard Grindel enthält viel Wahres: Der Deutsche Fußball-Bund ist an einer seiner wichtigsten Aufgaben gescheitert.

Seite 43 von 68
freddygrant 23.07.2018, 09:58
420. Wenn unsere Politik ...

... unser Leben und Gesellschaft zentral gestaltet und reglementiert
und unser Zusammenleben beeinflußt müssen wir mit ihr sehr kritisch
umgehen. Dies besonders, wenn wir als demokratische Bürger und
Souverän politisches Handeln und diese Machtausübung delegieren.
Der Sport als nationaler Repräsentant - wenn es nun mal so ist -
muss dem ebenfalls gerecht werden. Wenn dies auf skandalöse Art
und Weise missachtet wird, sind alle die dafür Verantwortlichen und
Beteiligten zu rügen und zu saktionieren, Im Fall des DFB und der
Vorkommnise mit dem Islam-Autokraten Erdogan gilt das nun sowohl
für dessen Funkrtionäre aber besonders für diese naiven und
katasrophalen Photos dieser beiden "Nationalspieler".

Beitrag melden
seine-et-marnais 23.07.2018, 09:58
421. Frankreich 2010 / Deutschland 2018

Das 'multikulturelle' Konzept im Fussball ist gescheitert. Frankreich hat die Katastrophe 2010 erlebt, und einen Neubeginn gemacht. Eine 'Nationalmannschaft' kann nur funktionieren wenn sie einen gemeinsamen Wertekatalog hat. Und Frankreich hat in der WM gezeigt dass es darauf ankommt, nicht auf die Herkunft, die Hautfarbe der Spieler. Man hat Jahrzehnte geschickt Multikulturismus mit Antirassismus gleichgesetzt, aber gerade die geforderte Adaption an die nationale Kultur wirkt einem Rassismus entgegen, wie Frankreich es jetzt gezeigt demonstriert hat. In der Affäre mit dem amerikanischen Showmaster der sagte dass 'Afrika' die WM 2018 gewonnen hätte, haben die betroffenen Spieler reagiert indem sie Stellung nahmen dass sie Franzosen sind und keine Bindestrich-Franzosen.
Der DFB wird wohl einen Katalog aufstellen müssen, welche Spieler in die 'Auswahl' kommen, und welche Spieler man aufgrund ihrer persönlichen Haltung und Lebensführung als nicht tragbar für die Mannschaft ausschliessen muss. Deschamps hat dies in Frankreich durchgezogen und bestimmte Spieler ausgeschlossen weil ihr persönliches Verhalten nicht in die 'Mannschaftskultur' passte. Salopp gesagt, aus black blanc beur ist 2018 black blanc geworden, weil die in Betracht kommenden Spieler mit Beur-Kultur offensichtlich nicht in die Mannschaft integriert werden konnten.
Spon reitet da auf einem toten Pferd.

Beitrag melden
uezegei 23.07.2018, 09:58
422.

Zitat von micha71
Eigentlich wäre dem nichts hinzuzufügen. Hier wird klar gemacht, dass zwar Özil Fehler begangen hat, aber dass diese nichts mit seiner Herkunft zu tun haben. Und trotzdem werden wir hier wieder von denen hören, die das eine (politische Naivität) nicht vom anderen (Herkunft) unterscheiden wollen, weil sich endlich ein Sündenbock gefunden hat, der durchs Dorf getrieben werden kann, weil die nationalistischen Vordenker schon seit längerem den Weg bereiten. Und trotzdem wird es Euch nicht gelingen, auch wenn ihr noch so oft beteuert, dass ihr ja nur den Fußballer kritisiert und deshalb keine Rassisten seid.
Ob die Ehrerbietung Erdogans seitens Özil NICHTS mit seiner Herkunft zu tun hat, mag auch nur der glauben, der an den "guten Wilden" glaubt und allen, ausser den Deutschen, stets lautere und ehrenvolle Absichten unterstellt. Denn: ohne türkischen Hintergrund hätte Özil wohl kaum vor Erdigan im Staube gekrochen.
Politische Naivität ist allerdings nicht herkunftsgebunden, da haben Sie vollkommen Recht und so stellt sich die interessente Frage, wie die deutsche Empörungsindustrie geurteilt hätte, wenn ein "biodeutscher" Spieler sich hätte mit Gauland ablichten lassen.

Beitrag melden
Krise am Golf 23.07.2018, 09:59
423. So what?!

Ob Özi zurücktritt oder nicht... na und, so what?! Einer weniger im Big Business des Fußballs! Meine Trauer hält sich sehr in Grenzen! Betrauert lieber die Menschen in den Kriegsgebieten und die unter Diktaturen zu leiden haben!!

Beitrag melden
bammy 23.07.2018, 09:59
424.

Zitat von karl-der-gaul
Kann mich noch erinnern Jahre zurück als Özil entscheiden musste für Deutschland oder die Türkei zu spielen, dieser Konflikt kommt wegen dem Doppelpass. Warum auch solche Split Personalien erlauben? Keine Doppelpass Spieler mehr in der Mannschaft, entweder man ist deutscher oder spielt woanders. Es gibt genug gute Spieler die deutsch sein ehren und die Hymne ohne offene Peinlichkeit mitsingen oder ganz schweigen und stur in die Ferne gucken.
Özil hat 2007 seinen türkischen Paß abgegeben.

Beitrag melden
casse 23.07.2018, 10:00
425. nur noch lächerlich

Dieser Zirkus ist nur noch lächerlich.Von der Presse angefangen bis zu Özil selbst!
Stimm in der DFB Elf ist integration sehr schwierig.Siehe Biateng, Klose, Podolski, Khedira etc. Ironie aus.
Nur Herr Özil meint nun verbal in alle Richtungen zu schiessen aber Selbstkritik gleich Fehlanzeige und wenn dann noch den Rassismus Vorwurf hinterher schieben wo sofort zig Politiker und Leute hier darauf anspringen und eine Debatte anfachen das es einem schlecht wird!
Herr Özil, ich würde mir wünschen das sie mal persönlich Stellungnahme mehmen in einer Pressekonferenz und nicht via Twitter!
Zudem finde ich es super wenn sie als Millionär,
das sie glaube ich dem DFB und dem Land Deutschland zu verdanken haben, ein paar Millionen in eine Stiftung investieren die dann Integration und Werte richtig lebt und umsetzt!
Tschüss Özil und trotzdem Danke für auch tolle Jahre in Fussball!!

Beitrag melden
king_of_world 23.07.2018, 10:00
426. Meine Meinung

Özil ist nicht Erdogan. Ich denke viele mögen Erdogan nicht und wollen Ihre Wut am kleinen Spieler auslassen, weil sie sonst an Erdogan nicht ankommen. Aber genau dieses Verhalten spaltet das deutsche Volk. Aus Trotz werden mehr Türken in Deutschland zu Erdogan halten. EU sollte sich heilen von Radikalität und Schwarz-weiß Gedanken. Was ich sehe ist, dass viele Nationen wegen Blödsinn sich voneinander trennen und alle gegen alle im kalten Krieg befinden. Ost gegen West, Süden gegen Norden. Nachbar gegen Nachbar. Es ist nur eine Frage der Zeit bis zum Krieg. Wird ein Krieg von USA oder sonst wen unterschätzt so wird das komplette Land mit heutigen Waffen leider vernichtet. Seit Irak und Afghanistans sind Länder vorsichtig geworden und haben bestimmt heimlich aufgerüstet.

Beitrag melden
Pickle_Rick 23.07.2018, 10:01
427.

Wenn ich mir so ansehe wie Rechte heute wieder unter ihren Steinen hervorkriechen und sich teil vollkommen enthemmt äußern, dann glaube ich Herrn Özil sofort, wenn er von rassistischen Anfreindungen spricht. Die erlebt er sicher und das ist ein Problem. Gerade in einem Sport wie Fußball, der nun mal auch sehr viele Proleten anzieht. Ich interessiere mich Null für seinen Sport und habe von der WM vieleicht eine Minute gesehen. Daher kann ich seine Leistungen nicht ansatzweise bewerten. Die Nummer mit Erdogan habe ich aber verfolgt und da hat er sich extrem schlecht verhalten. Seine Äußerungen lassen vermuten, dass er sich da als reines Opfer sieht. Das ist er nicht. Wer in seiner Position mit einem autoritären Herrscher auftritt, macht einen dicken Fehler. Das kann man passieren aber dann muss man auch die Konsequenzen ziehen. Herr Gündogan hat das wesentlich besser gemacht. Özil verhielt er sich wie ein bockiger Junge. Klar kann man dazu schweigen aber dann muss man auch damit rechnen, dass die Öffentlichkeit in einem Staat mit freiheitlich demokratischer Grundordnung das nicht so toll findet. Als wäre es sein Recht aus dieser Geschichte von jeder(!) Form der Kritik frei zu bleiben. Nein Herr Özil, so etwas geht als Spieler der Nationalmanschaft nicht. Seine Äußerungen zur Sprache und zur Nationalhymne lassen außerdem vermuten, dass er sich eine Existenz aufgebaut bzw. gesucht hat, die viele Deutsche mit Migrationshintergrund teilen. In Deutschland leben, von Deutschland profitieren, Karriere machen, Bürgerrechte genießen. Gleichzeitig bekennt man sich aber zu dieser Heimat nicht und unterstützt eine ausländische Politik, die in Teilen vollkommen gegen unsere Lebensweise und Werte geht. Gescheiterte Integration ist das.

Beitrag melden
Olli Ökonom 23.07.2018, 10:04
428.

Zitat von rosenblum
Sie stammen aus einer urbayrischen Familie, sind in Köln aufgewachsen, arbeiten seit Jahren in London und treffen genau hier auf einer Party Ministerpräsident Söder. Der bittet sie um ein Foto. Und Sie - obwohl ihre ganze bayrische Mischpoke CSU wählt - verweigern dem Markus, der kein bisschen besser ist als Trump, Orban oder eben Erdogan, ein Foto? Das glaube ich Ihnen nicht. Tut mir leid. Kleiner Unterschied: Die Kölner hauen Sie nicht hinterher in die Pfanne, weil Multikulti hier eben doch funktioniert.
Also einen Herrn Söder mit Orban oder Erdogan zu vergleichen ist schon ein starkes Stück. Soll man Sie etwa mit Stalin vergleichen?
Auch wenn man die CSU oder Herrn Söder nicht mag, sollte man doch wenigstens unterscheiden können, wer ein Despot ist une wer nicht.Und Herr Söder ist garantiert keiner.

Beitrag melden
jeby 23.07.2018, 10:04
429.

"Darunter verstehen viele: "Die" sollen so werden wie "wir". Doch müsste es nicht darum gehen, wie "die" und "wir" gut zusammenleben können?"

"Die" und "wir" können nur gut zusammenleben, wenn "die" so werden wie "wir". Alles andere bedeutet Parallelgesellschaften, ein nebeneinander herleben, eine geteilte Gesellschaft. Und das wiederum erzeugt Unruhe und Konflikte. Homogene Gesellschaften haben weniger Probleme.

Beitrag melden
Seite 43 von 68
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!