Forum: Sport
Özils Rücktritt und das Versagen des DFB: Nicht genug integriert
Getty Images

Mesut Özil lässt Selbstkritik vermissen. Aber seine Attacke auf DFB-Präsident Reinhard Grindel enthält viel Wahres: Der Deutsche Fußball-Bund ist an einer seiner wichtigsten Aufgaben gescheitert.

Seite 47 von 68
post-an-spon 23.07.2018, 10:27
460. verlogene Debatte

Wenn die deutsche Nationalmannschaft bei der WM nicht frühzeitig ausgeschieden wäre, hätte es die ganze verlogene Debatte um Özil und Gündogan gar nicht gegeben. Jetzt aber tun manche so, als seien diese beiden sozusagen Verräter, die am Ausscheiden der Mannschaft Schuld trügen. Und dabei nehmen das viele zum Anlass, ihren verdrucksten Rassismus endlich zeigen zu können.

Von den Verantwortlichen des DFB war hier eigentlich von Anfang an nichts zu erwarten. Statt sich zusammen mit Vertretern der Politik vor Özil und Gündogan zu stellen und klar und deutlich zu sagen, dass man derartige Anwürfe, wie sie in den üblichen Gossenmedien geäußert wurden und die nur dazu dienten, dem verdrucksten Rassismus der Gefolgschaft ein Sprachrohr zu geben und Auflage zu machen, nicht dulde, haben sich alle Verantwortlichen weggeduckt. Hier wäre eine starke Reaktion die einzig richtige gewesen um dem in diesem Land in den vergangenen zwei Jahren aufkeimenden Rassismus entgegenzutreten. Ein Rassismus, der im Übrigen den Fußball missbraucht. Aber - hallo - wir haben es ja mit Fußball zu tun! König Fußball und der DFB - unantastbar und frei von jeglicher Kritik.

Beim Fußball scheint ein großer Teil der Bevölkerung jede kritische Distanz zu vergessen. Irgendwie scheint Fußball etwas Heiliges zu sein. Da darf die deutsche Mannschaft nicht verlieren, und der Ausländer ist solange gut, wie er Tore schießt. Dann akzeptiert man ihn. Tut er es nicht, ist er wieder Ausländer, bei dem ein Teil der Fans fragt, was er eigentlich hier will.

Özil und Gündogan haben nicht bedacht, dass gerade beim Fußball die Emotionen besonders schnell kippen und überkocken können, wenn sie nicht die erwartete Leistung bringen. Dass sie sich zuvor auch noch mit dem Despoten Erdogan haben ablichten lassen, hat sie im Nachhinein in den übersichtlich strukturierten Denkmustern vieler sogenannter Fans und den Verantwortlichen der Gossenpresse zu Verrätern gemacht.

Schäbig!

Beitrag melden
palladium2000 23.07.2018, 10:28
461.

Leider hat ein GroßTeil der deutschen Medien und ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung ein Problem mit deutschen mit "Migrationshintergrund". Zeugnisse dieser Haltung gibt es leider allzu viele... allein schon, dass der inflationäre Gebrauch des Wortes "Migrationshintergrund", die Reaktionen auf das Foto und die heftige Kritik in den Medien und in der Gesellschaft, die Erleichterung über seinen Rücktritt, die Erwartungshaltung, dass sich Özil von Erdogan distanzieren soll...zumal das auch nichts gebracht hätte - s. Gündogan, der auch nach seiner Erklärung weiterhin kritisiert und ausgepfiffen wurde. Aber richtig überraschend ist das alles eigentlich nicht, wenn man bedenkt, dass es eine AfD als drittstärkste Partei in den Bundestag schafft...Wir sollten uns alle mal selbstkritisch hinterfragen. Schließlich haben wir mit Rüstungsexporten, Milliarden im Rahmen von Flüchtlingsabkommen uvm. Erdogan jahrelang den Rücken gestärkt und sind mit dafür verantwortlich, dass er mit legalen Wahlen eine Mehrheit für sich gewinnen konnte...

Beitrag melden
macflag 23.07.2018, 10:29
462. Welche Werte, DFB?

Natürlich verdient Herr Özil Kritik ob seiner Haltung zur causa Erdogan-Foto, aber vielmehr verdient er Respekt, nicht nur als Fuballer, sondern vor allem als Mensch. Was in den letzten Wochen auf ihn eingeprasselt ist, kann sich wahrscheinlich niemand der prominenten Kritiker oder gar der anonymen Internethetzer wirklich vorstellen. Da darf man auch mal angekratzt sein und austeilen. Zumal diese Aufgabe, ihn zu schützen und auch durch diese Krise zu leiten (auch gern kritisch), von seinem Fußballverband nicht nur vernachlässigt worden ist, nein, der Verband hat sich absolut dilettantisch und leider in den Äußerungen Bierhoffs und Grindels auch hilflos populistisch verhalten, mindestens genauso naiv und blind wie Özil in seiner Verteidigung des Erdogan-Auftritts. Peinlich, dass Bierhoffs und Grindels Nachtreten auftrat, als sich der DFB- und Özil-Sponsor Mercedes-Benz von Özil abgewandt hat. Wurde da von der DFB-Spitze eher Sponsorenpflege anstelle von Spieerfürsorge betrieben? Da erinnert der DFB in Person Grindels Özil öffentlich an "Werte", für die der DFB und seine Spieler eintreten. Vielleicht sollte sich der DFB einmal selbst an diese Werte erinnern, so lange er ein erwiesenermaßen korruptes und intransparentes System "FIFA" am Leben erhält oder Turniere in Russland oder Katar (wie auch 1978 in Argentinien) kritiklos mit eigener Teilnahme aufwertet. Wem verdiente Spieler wie Beckenbauer oder Matthäus schon alles die Hand gegeben haben, hat nie jemanden interessiert, selbst wenn es aktuell brisant ist wie im Falle Matthäus/Putin. Ob Toni Schumacher (oder die Hälfte seiner Teamkollegen) früher die Hymne schweigend oder kaugummikauend begleiteten, wurde nie offen debattiert. Bei Özil aber wird es nicht nur zur Krise hochstilisiert, sondern der DFB leistet sich den katastrophalen Fehler, einen wie auch immer vermuteten Zusammenhang zum Turnier-Debakel der Deutschen anzudeuten. Insofern hat Özil leider Recht, wenn er sagt, dass er im Siegesfalle als Deutscher galt, aber in der Niederlage als Migrant.

Beitrag melden
bammy 23.07.2018, 10:30
463.

Zitat von robleh
Richtig hier gesagt: "Özil hat keine Gesetze gebrochen...". Die ganzen Vorwürfe gegen ihn, die leider vom überwiegenden Anteil (ca. 80%) der "echten" Deutschen unterstützt werden, sind durch keine Gesetze bekräftigt. Rechtsstaat? Er nutzt dagegen aber sein Recht auf Meinungsfreiheit. Da könnte und müsste er oder jemand für ihn rechtsstaatlich z.B. CDU gegen diesen "Angriff" vorgehen... Durch diese Vorwürfe, die einige Medien fleißig unterstützt und verbreitet haben, rückt die Gesellschaft kurz- und langfristig weiter nach Rechts... das ist meine Meinung...korrigiert mich, wenn ich was falsches hier schreibe. Wenn ein prominenter Basketballer aus USA fliegt ab und zu nach Nordkorea, um dort die Hochrangigen zu besuchen, passiert ihm das selbe in USA? Özil hat alles richtig gemacht. Respekt.
Nur weil man danach nicht strafrechtlich verfolgt wird, kann man dennoch einen Fehler begangen haben.
Mir ist das Foto mit Erdogan egal. Aber nicht das Verhalten von Özil insgesamt. Er hätte sich anders Verhalten sollen. Aus Respekt dem Land gegenüber, für das gespielt und in dem er gefördert wurde, was ihm heute auch Dank seines Talents ein luxuriöses Leben ermöglicht. Luxuriöser als vielen Fans der Deutschen Nationalmannschaft, die für ihre Leidenschaft viel Geld ausgegeben haben. Ich denke das das auch eine Backpfeife für die ist, die ihn gefördert haben.

Beitrag melden
michael031056 23.07.2018, 10:31
464. Özil Rücktritt und das Versagen des DFB

Das Versagen des DFB, in vielerlei Hinsicht, steht für mich im Vordergrund.
Klar hat Özil sich falsch verhalten und ein falsches Zeichen gesetzt.
In Deutschland sind Erdogan-Freunde einfach nicht willkommen und diese sollten, ob deutschen Pass oder nicht, zurück in die Türkei gehen. Alles andere ist verlogen.
Die Türken, und die sind in der Mehrheit, die Erdogan nicht unterstützen, sind uns immer willkommen und soweit sie einen deutschen Pass haben, sind Sie deutsche.
Das ganze hat aber mit dem schlechten abschneiden der deutschen Elf nichts zu tun. Hier kann man nicht nur einem Spieler die Verantwortung zuschustern wollen.
Es ist nicht der einzelne, der versagt hat, sondern die ganze Mannschaft incl. Trainerstab und dem DFB.
Herr Löw hat doch gesagt, das er die ganze Verantwortung für das schlechte abschneiden der DFB-Elf übernimmt, bleibt aber im Amt des Bundestrainers. Warum?
Abgearbeitet wird sich dabei vordergründig am „Fehler“ des Spielers Özils und Gündogans.
Özil glaubt er könne wie ein Staatspräsident und andere agieren. Das ist falsch.
Angeblich wurde das mit Ihm und seinem Kollegen Gündogan, vor der WM geklärt aber man beide nicht zu Hause gelassen, obwohl der Trainerstab wußte, das beide und andere der Mannschaft nicht in Form waren.
Fast alle Spieler waren außer Form, das konnte man als Zuschauer sehen, ohne viel Ahnung vom Fußball zu haben.
Hier haben alle Verantwortlichen einen schlechten Job gemacht.
„Aber, davon geht die Welt nicht unter“ . . .

Beitrag melden
fthoe 23.07.2018, 10:32
465.

Ich glaube, dass hier ein generelles Thema sichtbar wird. Was ist eigentlich Integration? Menschen ohne sog. Migrationshintergrund verstehen darunter oft, dass ein "Wir-Gefühl" entsteht, wir gehören zusammen. Dieses Verständnis wird aber oft nicht geteilt. Insbesondere Menschen türkischer Herkunft wollen gannz bewusst zumindest einen großen Teil ihres Migrationshintergrundes erhalten. Wie Herr Özil sagt, es schlagen 2 Herzen in seiner Brust. Ich habe dies selbst auch gerade im Fußball erlebt. Menschen, die in Deutschland geboren sind, den deutschen Pass haben sagen von sich selbst: ich bin Türke. In einer Fernsehreportage wurde einmal ein deutscher Polizist befragt und er sagte offen, dass er im Dienst Deutscher sei ansonsten aber ausschließlich Türke. Er fühle sich der türkischen Werten verpflichtet, spreche in der Familie ausschließlich Türkisch. Diese Abgrenzung kann man immer wieder erleben. Man bleibt lieber unter sich. Das hat vielfältige Gründe. Angefangen bei der tatsache, dass wir diese Abgrenzun lange Jahre als positiv empfunden haben nis hin zu dem unsäglichen Wort "Menschen mit Migrationshintergrund". Damit wird Teilen unserer gesellschaft ein Stempel aufgedrückt, der da sagt ihr seid anders und werdet dies auch bleiben. Wir müssen dringend diskutieren was wir von Menschen mit deutschem Pass erwarten und was wir bereit sind dafür zu geben. Ansonsten wird das mit der Integration nicht klappen und wir werden weiter Deutschen und Pass-Deutsche haben.

Beitrag melden
klute1972 23.07.2018, 10:32
466. Özil ist keine Privatperson

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
Warum um Gottes Himmels Willen soll sich Özil "verbal zur deutschen Demokratie" wegen eines Fototermins bekennen, wenn die deutsche Bundeskanzlerin IM AUFTRAG DIESER DEMOKRATIE mit genau demselben Menschen Verträge aushandelt, Pressetermine wahrnimmt, Hände schüttelt, dabei lächelt und die Europäische Union seit November 2015 wegen der Flüchtlingskrise aufs Engste zusammenarbeitet. Das ist dich widersinnig. Das Foto mag politisch nicht clever gewesen sein. Es ist aber seine Privatsache. Punkt.
Özil ist keine Privatperson, sondern eine Person des öffentlichen Lebens - sonst würde er keine Millionen verdienen. Und er vertritt bei öffentlichen Auftritten die deutsche Nationalmannschaft, genauso wie Merkel den deutschen Staat vertritt, wenn sie Erdogan trifft. (Im Übrigen bezieht Merkel ganz klar Stellung zu Erdogans undemokratischen Vorgehen, auch das ist ein grosser Unterschied)
Özil hat im Gegensatz zu Merkel aber keine Verträge für Deutschland ausgehandelt, sondern sich als kostenloses Propaganda-Maskottchen ablichten lassen. Das ist ein ganz klarer Fehltritt und wäre mit einer dementsprechenden Erklärung schnell aus der Welt zu schaffen gewesen sein, aber Özil möchte lieber das Opfer und die beleidigte Leberwurst spielen. Das hat er niemenden anderen als sich selbst zuzuschreiben.

Beitrag melden
novasun 23.07.2018, 10:33
467. Wo bitte ist die Kritik an Özil berechtigt?

Wenn dem DFB wirklich deutsche Werte wichtig wären, dann hätten Sie bei dem ein oder anderen Tunier nicht mitmachen dürfen oder deutliche Worte für das Gastgeberland haben müssen. Hatte man da nie, und Geld steht beim DFB über allem.
Von daher kann jeder der das Verhalten Özils bezüglich Erdogan als falsch ansieht das in Relation zum DFB setzen. Passt perfekt zusammen - mit dem Unterschied Özil hat denke ich kein Geld von Erdogan erhalten.

Beitrag melden
fördeanwohner 23.07.2018, 10:34
468. -

Zitat von DerBlicker
Die Türkei ist immer noch in der NATO und erledigt zudem gegen Geld die Dreckarbeit, die uns unangenehmen Flüchtlinge vom Hals zu halten. ich schäme mich für die Deutschen, die Özil so unqualifiziert angreifen, das hat er wahrlich nicht verdient.
Wer sich mit einem Diktator ablichten lässt, sorry, der hat es irgendwie doch verdient, dass man ihn kritisiert.
Herr Özil hat türkische Wurzeln, ja, aber die haben Deniz Yücel, Cem Özdemir und viele andere mehr und trotzdem können die wie im Übrigen sehr viele Türken in der Türkei auch Erdogans Machtmissbrauch erkennen.
Und: Deutschland hat sehr viele Flüchtlinge aufgenommen. Weshalb also auch noch die Schiene? Die passt ja nun so gar nicht hierher.

Beitrag melden
cleo345 23.07.2018, 10:36
469. hat nichts mit Integration zu tun

Meiner Meinung nach ist es eine Ehre mein Land als Sportler vertreten zu dürfen. Sei das in einer Nationalmanschaft oder als Einzelsportler bei WMs, EMs oder Olympia.
Wenn man sich mit meinem Herkunftsland mehr verbunden fühle als mit dem Land wo man lebe ist das total okay, aber dann sollte iman für das Land antretten. Man kann ja trotzdem gut integriert sein. Genauso kann es sein, dass man sich mehr mit dem land identifiziert in dem man lebt und dafür antretten möchte. Ist jedem freigestellt aber wenn man für ein land antritt (egal welches) muss man da hinterstehen und nicht sich mehr mit einem anderen Land verbunden fühlen.

Beitrag melden
Seite 47 von 68
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!