Forum: Sport
Özils Statements: Warum eigentlich auf Englisch?
DPA

Mesut Özil tritt aus der deutschen Fußballnationalmannschaft zurück, weil ihm andere das Deutschsein absprechen. Seine Erklärung dazu veröffentlicht er ausschließlich in englischer Sprache. Was steckt dahinter?

Seite 4 von 15
hans1989 24.07.2018, 15:51
30. Völlig lächerlich...

Was für ein lächerlicher Artikel. Hier wird eine Frage aufgeworfen und die Antwort sogar vorzüglich analysiert mitgeliefert: Englisch ist die Weltsprache, Özil ist auch außerhalb von Deutschland sehr bekannt und entsprechend erfolgt das Statement in der Sprache, die für alle verständlich ist. Punkt. Traurig ist doch eigentlich nur, dass selbst renommierte Zeitschriften wie Der Spiegel entweder keine gescheiten Übersetzer vorweisen können oder aber die Qualitätskontrolle nicht ordentlich gearbeitet hat. Deshalb zu fragen, warum das Statement nicht direkt mit Übersetzung geliefert wurde, ist jawohl ein Witz. Wäre das geschehen, würde sich an dieser Stelle sicher jemand über die ein oder andere Passage aufregen, die sinnentstellend (im Vergleich zu einer anderen Sprache) übersetzt wurde.

Und ganz nebenbei:

"Özil betont gern, dass er auf den Bolzplätzen Gelsenkirchens das Fußballspielen gelernt habe. Das geschliffene Englisch seines dreiteiligen Statements könnte kaum weiter entfernt sein von dieser Fußballwelt."

Fazit: Fußballer dürfen keine ordentlichen Englischkenntnisse besitzen? Ist klar, wie sonst will man das Klischee das beschränkten Fußballidioten aufrecht erhalten ;)

Beitrag melden
kahlmann22 24.07.2018, 15:51
31. Mehrsprachig

"Den Vorwurf der Abgehobenheit, dazu die Gefahr von Missverständnissen - beides nimmt das Özil-Team in seiner Abwägung offensichtlich in Kauf. Die globale Zielgruppe scheint letztlich wichtiger zu sein als nationale Befindlichkeiten. Das ist ein bemerkenswertes Detail und könnte ein Beleg dafür sein, wie sehr sich Özil von Deutschland entfernt hat."

Oder er hatte einfach keine Lust, sich die Accounts "@MesutOzil1088_US", "@MesutOzil1088_ESP", "@MesutOzil1088_FR" ... (und so weiter, man versteht, worauf ich hinaus will) anzulegen, wie das beispielsweise diverse Bundesligaklubs tun, um zielgruppengerecht zu kommunizieren.

Beitrag melden
Spiegelleser2018 24.07.2018, 15:52
32.

Mesut Özil ist ein internationaler Fussballer, ein Kosmopolit, ein Social Media Star aber ganz sicher kein deutscher Nationalspieler mit einem Herzen für dieses Land. Das ist für mich die Erkenntnis der letzten Tage.

Beitrag melden
m82arcel 24.07.2018, 15:55
33.

Ein Fußballer hat ein dummes Foto gemacht: wochenlange Eskalation in den "sozialen" Medien.
Ein Innenminister hätte um ein Haar die deutsche Regierung gestürzt, um den Wahlkampf in seinem Bundesland zu unterstützen: nach zwei Tagen vergessen.
Langsam sollte auch SPON mal darüber nachdenken, wie verhältnismäßig die Berichterstattung über Özil noch ist.

Beitrag melden
pejoachim 24.07.2018, 16:01
34. Könnte man damit nicht Schluss machen?

Selbstverständlich war Herr Özils Verhalten vor und nach der Fußball-WM ein Thema, schließlich war er National-Spieler. Aber so langsam wird es zu viel! Herr Özil hat selbstverständlich das Recht, sich mehr Türke als Deutscher zu fühlen. Warum denn nicht? Er hat damit auch das Recht, sich mit seinem Präsidenten ablichten zu lassen. Warum denn nicht? Und er zieht die Konsequenzen aus seiner gefühlten Staatszugehörigkeit. Gut so. Aber muss man das zum Dauersommerlochfüller machen? Es reicht nun, wir wissen alles und wir haben alle ein Meinung dazu. Macht´s ein Ende, Freunde in der Spiegel-Redaktion!

Beitrag melden
Rechtsanwalt Abogado 24.07.2018, 16:02
35. Sommerloch

Wäre mal interessant zu erfahren, mit welchen Produkten und auf welchem Markt Herr Özil Geld mit der Marke "Mesut Özil" verdient.

Ob der deutsche Markt da völlig egal ist? Wird eine solche Marke nicht positiv befeuert, wenn man deutscher Nationalspieler ist? Wäre es nicht eine Chance bei einer positiven Teilnahme an der nächsten EM und WM diese positive Markenbefeuerung zu verstärken?

Donald Trump soll an den amerikanischen Präsidentschaftswahlen nur teilgenommen haben, um seine Marke "Donald Trump" positiv zu befeuern, um unter anderem bessere Honorare für seine Reality Shows zu erhalten.

Real Madrid soll wohl mehr Geld mit der Markenverwertung "Real Madrid" verdienen als mit dem eigentlichen Spielbetrieb. Deswegen muß immer wieder ein publikumswirksamer megateurer Spielertransfer her. Ob der Spieler ins Teams passt ist nicht so wichtig.

Beitrag melden
Schindelaar 24.07.2018, 16:03
36. Einfach.

Die Antwort auf all die in dem Artikel gestellten Fragen ist sehr einfach und geht so: Weil Özil es eben so machen wollte, wie er es eben gemacht hat. Darf er. Ohne sich zu erklären. Punkt.

Beitrag melden
spätaufsteher 24.07.2018, 16:05
37. wer sich da wohl von wem entfernt...?

Man kann sich jetzt in irgendwelchen deutschtümelnden Spekulationen verlieren und von Leitkultur sprechen oder dem 21. Jahrhundert ins Gesicht blicken. Fakt ist, dass mittlerweile für einen Großteil der Menschen unter 40 Jahre (mit steigender Tendenz in Richtung 20) die englische Sprache fester Bestandteil der Alltagskultur ist - und das gilt für weite Teile der entwickelten Welt! Wir sprechen englisch mit den Urlaubsbekanntschaften, manchmal auch mit Kneipenbekanntschaften zu Hause, wir sehen amerikanische Serien und Filme im original (auch um die wirklich gruseligen Übersetzungen nicht ertragen zu müssen), wir chatten und texten uns in englisch durch globale Plattformen. Dabei pflegen nach meiner Beobachtung junge Leute einen höchst pragmatischen Umgang mit Sprachen - man nutzt halt das was gerade am besten funktioniert und irgendwie passt. Englisch im Urlaub, Hochdeutsch in der Uni und Dialekt in der Familie. Genau diesen Pragmatismus sehe ich auch bei Özil. Er hat Millionen von Followern, die wenigsten sprechen deutsch, fast alle werden englisch können. Was gibt es da groß zu überlegen? Ich bin mir sicher, seiner Oma hat er es in einer anderen Sprache erklärt. Die Vorstellung, der souveräne Gebrauch der englischen Sprache ginge quasi automatisch mit der Verleugnung einer gelsenkirchner Kindheit einher, erscheint mir vor allem der mangelnden Flexibilität einer Generation geschuldet, die auch im Urlaub auf "Man-spricht-deutsch"-Schilder angewiesen ist. Ich nehme an, das sind die gleichen Leute die einfach nicht nachvollziehen können, dass Menschen eine deutsche, türkische, gelsenkirchner und kosmopolitische Identität zugleich haben können.

Beitrag melden
xtechnokratx 24.07.2018, 16:08
38. Leider

hat Özil mit seinem Statement klar gemacht, er kann nicht die politische Dimension akzeptieren. Sein Land und Herkunft ehren bedeutet nicht einen politische Führungspersönlichkeit zu treffen. Jemand der übrigens kurdische Geschichte genau in diesem Land auszuradieren versucht, ganze Stadtviertel und deren Geschichte schleifen lässt. Özil hat nicht sein Land geehrt, er hat mit seinem Besuch Herrn Erdogan geehrt und damit auch sein handelb gewürdigt

Beitrag melden
statlerundwaldorf 24.07.2018, 16:09
39. reicht jetzt

jetzt hat Özil genug Aufmerksamkeit bekommen.
Er wurde kritisiert, dass er einen totalitären Staatsführer als seinen Präsidenten bezeichnet und sich für dessen Propaganda unreflektiert einspannen lässt. Ebenfalls waren viele mit seinem Spiel bei der WM nicht glücklich. Dass er dies nun als Rassismus deklariert ist in meinen Augen absoluter Unsinn.
Er hat meiner Meinung nach bisher von seinem Migrationshintergrund profitiert. Löw hat immer an ihm festgehalten, in jeder seiner schlechten Phasen. Da wurden andere Spieler schneller getauscht. Ein Fussball-Millionär, der in London lebt. Nach eigenen Aussagen in Dtld. als Kind nicht Deutsch sprach. Was soll ihn an Dtld. binden? Lasst ihn ziehen. Evtl. wird ihn Erogan für die türkische Nationalmannschaft anwerben. Vielleicht fühlt er sich dort mehr geehrt?
Seine Vermarktung in aller Welt ist ihm sicher wichter.

Beitrag melden
Seite 4 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!