Forum: Sport
Olympia 2016: Das große Geraune
AFP

"Die sind doch alle gedopt!" Solche Unterstellungen liest man während der Olympischen Spiele jeden Tag. Kaum ein Sieger, dem nicht Betrug unterstellt wird. Hilfreich ist das nicht.

Seite 1 von 17
Ein_denkender_Querulant 16.08.2016, 16:30
1. natürlich

Kein Sportler kommt ohne irgendwelche noch nicht verbotenen Substanzen zu den Lesitungen, die heute notwendig sein. Gehen Sie in Leistungszentren.

Ich bin lange genug draußen, gehe aber nicht davon aus, dass sich etwas verändert hat. Warum werden eigentlich von Profifussballern keine Urinproben genommen, dass frage ich mich schon lange...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
womo88 16.08.2016, 16:31
2. Olympia geht an mir vorbei!

Ich habe mir bisher nichts im TV angeschaut udn ich werde mir nichts anschauen - und das alles wegen Doping und dem Umgang damit des IOC.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 16.08.2016, 16:34
3. Hilfreich ist das nicht....

....aber letztlich schaue ich mir keinen einzigen Wettkampf an, weil a) der Fall Doping so lange und geradezu kriminell verschleppt und behandelt wurde und wir. b) sind die Verhältnisse in den Verbänden international und vermutlich national offenbar ziemlich korrupt. Den Grad kann man nicht erkennen, weil die Staatsanwaltschaften nichts tun.
So will ich mit der Sache nichts zu tun haben und keinen Sender schauen, der Sport zeigt, bis rigoros ehrliche und legale Bedingungen glaubhaft sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 16.08.2016, 16:35
4. unlogisch

Nun, ist klar. In den Sportarten, in denen 'unsere guten' deutschen Athleten keine Medaillen gewonnen haben / gewinnen werden, da dopen die anderen, die Sieger natürlich.

Und wenn 'unsere' Jungs und Mädels auf dem Treppchen stehen, sind die natürlich sauber.

Nachtigall, ick hör dir trapsen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tavlaret 16.08.2016, 16:36
5. Athleten sind nicht doof

Naja, wenn man sich jahrelang in Gewichtheberkreisen, national und international, aufhält, dann kommuniziert man untereinander, man beobachtet, es gibt Gleichgesinnte, Freunde, Leute, die man nicht leiden kann, Außenseiter. Ich glaube schon, dass Athleten, nachdem sie einige Jahre dabei sind, sehr wohl wissen was läuft, wer dopt, und auch die entsprechenden Mittel kennen, selbst wenn sie selbst sauber sind. Die leben ja nicht hinter dem Mond

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 16.08.2016, 16:37
6. Ja

das ist mir auch aufgefallen , wie geniesserisch die deutsche Journaille , insbesondere die Fernsehkommentatoren bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit den Wadenbeisser in Sachen Doping spielt. Die schrecken vor nichts zurück, peinlich .
Aber passt irgendwie zu der deutschen Respektlosigkeit gegenüber den Sportlern , ich habe noch keinen unserer volltönenden Politiker in Rio gesehen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 16.08.2016, 16:38
7. Die

Leistungssportler können ohne die erlaubten und verbotenen Mittel diese leistungen doch gar nicht mehr nur mit Training bringen.Schauen Sie sich doch mal die chinesische Goldmedalliengewinnerin im Gewichtheben an.Diese Muskeln aufzuibauen geht ohne mittel nicht.Oder die Langstreckenläufer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luxinsilvae 16.08.2016, 16:39
8. Nein, das macht schon Sinn, ...

... dass die Mehrheit der Bevölkerung glaubt, deutsche Athleten hielten sich an die Regeln, während andere Nationen machen, was ihnen als für sie gut und richtig erscheint.

Was bitte anderes erlebt denn der deutsche Michel seit 12 Monaten in Sachen Flüchtlingen: Am Ende sind sie doch alle hier in De. - und wir die gutmütigen Deppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Winniethepuuh 16.08.2016, 16:39
9. Die menschlichen Leistungsgrenzen sind bekannt und ausgelotet

Werte die darüber hinaus gehen, können nur durch Doping erzielt werden. Moderne Dopingmittel sind nicht mehr in der Form nachweisbar, wie dies früher durch Urinproben möglich war. Russland hat einfach zu rückschrittlich gedopt und konnte daher politisch ausgegrenzt werden. Die moderne Pharmakologie ist da weiter. Nachweise sind fast unmöglich, die Schädlichkeit jedoch wird nicht geringer sein als zuvor auch. warum sterben denn so viele Hochleistungssportler so früh an Herzversagen? Das liegt nicht am zu schnellen Abtrainieren am Ende der Laufbahn, sondern an der lang anhaltenden medikamentösen Hochstimulanz, ähnlich wie beim Kokainkonsum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17