Forum: Sport
Olympia-Aus für Williams: Die Serena-Dämmerung zieht auf
Getty Images

Noch ist Serena Williams die Weltranglistenerste im Tennis, aber bei den Olympischen Spielen ist die Topfavoritin überraschend früh ausgeschieden. Ist jetzt der Weg für Angelique Kerber frei?

Seite 1 von 3
alkman 10.08.2016, 09:49
1. Tennis olympisch?

Tennis gehört wie Fußball eigentlich nicht zum traditionellen olympischen Programm. Diese omnipräsenten Sportarten haben genug eigene Großereignisse. Laßt Olympia für Leichtathleten, Schwimmer und Randsportarten, die sonst kaum Öffentlichkeit haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwester arno 10.08.2016, 10:12
2. Fussball

@1
Natürlich gehört Fussball zu den traditionellen olympischen Sportarten (und das seit 1908), bis zur ersten WM 1930 galten die Fussballolympiasieger auch als sowas, wie die Weltmeister, das aufgrund der Professionalisierung des Fussballs und der Amateurregel zu eher uninteressanten olympischen Turnieren kam, ist eine andere Sache

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponcon 10.08.2016, 10:35
3. Leichtathletik keine Öffentlichkeit?

Zitat von alkman
Tennis gehört wie Fußball eigentlich nicht zum traditionellen olympischen Programm. Diese omnipräsenten Sportarten haben genug eigene Großereignisse. Laßt Olympia für Leichtathleten, Schwimmer und Randsportarten, die sonst kaum Öffentlichkeit haben!
Neben den Meisterschaften auf globaler, kontinentaler und nationaler Ebene gibt es noch die Diamond-League und die World Challenge mit der ISTAF in Berlin. Was ist mit den ganzen Marathons weltweit? Dort sind die erfolgreichen Profis die Zugpferde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
io_gbg 10.08.2016, 10:42
4.

Zitat von alkman
Tennis gehört wie Fußball eigentlich nicht zum traditionellen olympischen Programm.
Tennis war 1896-1924 schon dabei, dann seit 28 Jahren (1988).
Es gehört also einerseits mit zum historischen Bestand und hat seit 28 Jahren eine neue Tradition (wenn man überhaupt von Tradition sprechen kann.)

Zusammen machen die beiden Phasen mit Teilnahme an 16 Spielen von 31 sogar die knappe Mehrheit aus.


Und Fußball war nur in 5 der 31 Spiele nicht dabei.

https://de.wikipedia.org/wiki/Olympische_Sportarten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stranzjoseffrauss 10.08.2016, 11:05
5. Kerber verliert auch gerne gegen Nonames

wie zuletzt in Paris, also weiterhin alles offen, und eine Drei-Zeilen-Meldung hätte es auch getan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
srj 10.08.2016, 11:14
6. Jaja, die Biologie...

Natürlich wird auch Serena älter, genauso wie Federer. Kerber ist vermutlich zur rechten Zeit in Form gekommen, um sie erstmal zu beerben, auch wenn sie sicher nicht so dominant sein wird wie Serena.
Übrigens weiß auch jeder, dass ihr Sieg gestern gegen Stosur nicht "leicht und locker" war. Im zweiten Satz war Stosur mindestens ebenbürtig, hatte aber schlechtere Nerven (dass ich DAS mal über Kerber schreiben würde...).
Ich drücke Laura Siegemund und Angelique Kerber die Daumen, aber gewonnen haben beide noch nichts! Und da stehen jetzt lauter Mädels in den Viertefinals, die drei Spiele am Stück gewonnen haben und vor Selbstvertrauen strotzen, also KEIN SELBSTLÄUFER! Geht beim Tennis aber sowas von schnell nach hinten los!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mulli3105 10.08.2016, 11:59
7. Typisch Medien

sofort die Suggestivfrage zu stellen: "...ist nun der Weg für Kerber frei?"
Das Hochjubeln unserer Sportskanonen war bislang ja nur das Jubeln im Wald

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wackadoo 10.08.2016, 12:26
8. Ana Bolika

Wenn man sich so manche Körper ansieht, also, ich frage mich, wie kann man solche Muskelberge ohne Frau Ana B. aufbauen.... Unfassbar. Wie lange werden wir eigentlich noch verar.... bzw. lassen uns verar....?

Wenn die Funktionäre - völlig zurecht - bei der TdFrance rühren, dann wird dies hoffentlich auch bei Olympia so sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldlindi 10.08.2016, 12:27
9. Sportjournalistische Fachkenntnis

Bitte vor dem Hochjubeln zur Gold-Favoritin der zugegeben in blendender Form aufspielenden Frau Kerber das Gesamt-Tableau betrachten. Dort steht noch eine gewisse Petra Kvitova, Wimbledon-Siegerin, jahrelange Top-Ten-Spielerin und auf Hartplatz im direkten Vergleich mit Angelique Kerber mit 3-2 Siegen in Front.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3