Forum: Sport
Olympia-Ausschluss Russlands: Da fließt noch viel Wasser den Bach runter
DPA

Die Beweise sind erdrückend. Aber das IOC scheut sich, Russland wegen Staatsdopings von Olympia auszuschließen. Stattdessen spielt Präsident Thomas Bach auf Zeit. In zwei Wochen beginnen schon die Spiele.

Seite 11 von 12
az26 20.07.2016, 12:00
100.

Zitat von arrache-coeur
Nun hören Sie doch mit dem Quatsch auf. "Das Betrügen im industriellen Ausmaß kann jedenfalls nicht hingenommen werden." - Aha, aber dass so gut wie jeder Spitzenathlet weltweit individuell dopt, und dass dahinter ebenfalls eine Doping-Industrie steckt, scheint für Sie also weniger verwerflich zu sein. Viele chinesische, russische und US-amerikanische, aber auch deutsche Spitzensportler können ihre Spitzenleistungen offensichtlich nicht ohne Doping erreichen. Zum Freiburger Doping-Skandal: "Der Konflikt ist so vertrackt, dass womöglich nur die Politik schlichten könnte. Doch die hat offenbar auch kein echtes Interesse an einer Aufklärung." (http://www.deutschlandfunk.de/freiburger-doping-aufarbeitung-nichts-geht-mehr-in-freiburg.1346.de.html?dram:article_id=347550) Im letzten Satz wird angedeutet (und im artikel ausgeführt), dass staatliche Stellen nicht an einer Aufklärung interessiert sind, was wiederum Fragen nach einer staatlichen Unterstützung der Doping-Maschinerie aufwirft, Stichwort "Staatsdoping".
Und wie gut sind die Chancen, in Russland bei einem Artikel über staatliches Doping Besuch von den Herren mit Schlapphut und in langen Mänteln zu bekommen, im Vergleich mit Deutschland?
Wo sind die Chancen höher, dass sich auch ein Gericht solchen Fällen annimmt, auch im Vergleich Ru/De?

Beitrag melden
ksk-18 20.07.2016, 12:00
101. Das sind eben zu klärende Fragen,

Zitat von Oerscher
und wer soll in Russland dieses Verbot überwachen, etwa das Sportministerium?
die eben auch in Deutschland noch nicht hinreichend gelöst sind, wie man den Vorgängen um die Freiburger Geschehnisse der Uni in Freiburg.

Also, auch hier gilt das Motto: "Wer im Glahaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen."

Beitrag melden
H. Krämer 20.07.2016, 12:01
102. Nicht TV-schauen fällt so leicht

Der TV-Rechte-Inhaber aus den USA bestimmt die ökonomisch besten Wettkampfzeiten in Rio, egal wie gut das für die Athleten ist.
Der Veranstalter IOC findet das anscheinend gut. Solange das viele Geld pünktlich auf den IOC-Konten ankommt.

Russland und China dopen unter staatlicher Anleitung und Organisation. Die Russen haben sich wohl etwas ungeschickt angestellt und sind aufgeflogen.
Trotzdem: Der Veranstalter IOC sieht noch keinen zwingenden Handlungsbedarf, die ehrlichen Olympioniken zu schützen.
IOC gibt sich knallhart, wenn es darum geht, einzelne überführte Athleten zu sperren und denen die Medaillen wieder abzunehmen; da steht dann die ganze juristische Power gegen einen einzigen "armen" überehrgeizigen Wettkämpfer, unerfahren im juristischen Gefecht. Gegen ein staatliches Dopingsystem mit eigener Anwaltsabteilung vorzugehen, dafür reichen die Courage und Rechtsbewußtsein der IOC-Juristen einschließlich des Präsidenten (auch Jurist) nicht.

Ehrliche Wettkämpfer brauchen Glück, um zu gewinnen, gute, harte Vorbereitung mit Training reicht nicht.
Denn sie treten gegen Mitbewerber an, deren auf den Wettkampftermin hochgetaktete Körperleistungen kriminelle Dopingärzte als Ursache haben.
Ehrliche treten gegen Betrüger an.
Das schaue ich mir nicht an.

Beitrag melden
H. Krämer 20.07.2016, 12:01
103. Nicht TV-schauen fällt so leicht

Der TV-Rechte-Inhaber aus den USA bestimmt die ökonomisch besten Wettkampfzeiten in Rio, egal wie gut das für die Athleten ist.
Der Veranstalter IOC findet das anscheinend gut. Solange das viele Geld pünktlich auf den IOC-Konten ankommt.

Russland und China dopen unter staatlicher Anleitung und Organisation. Die Russen haben sich wohl etwas ungeschickt angestellt und sind aufgeflogen.
Trotzdem: Der Veranstalter IOC sieht noch keinen zwingenden Handlungsbedarf, die ehrlichen Olympioniken zu schützen.
IOC gibt sich knallhart, wenn es darum geht, einzelne überführte Athleten zu sperren und denen die Medaillen wieder abzunehmen; da steht dann die ganze juristische Power gegen einen einzigen "armen" überehrgeizigen Wettkämpfer, unerfahren im juristischen Gefecht. Gegen ein staatliches Dopingsystem mit eigener Anwaltsabteilung vorzugehen, dafür reichen die Courage und Rechtsbewußtsein der IOC-Juristen einschließlich des Präsidenten (auch Jurist) nicht.

Ehrliche Wettkämpfer brauchen Glück, um zu gewinnen, gute, harte Vorbereitung mit Training reicht nicht.
Denn sie treten gegen Mitbewerber an, deren auf den Wettkampftermin hochgetaktete Körperleistungen kriminelle Dopingärzte als Ursache haben.
Ehrliche treten gegen Betrüger an.
Das schaue ich mir nicht an.

Beitrag melden
ksk-18 20.07.2016, 12:04
104. Eben für schwer Kranke

Zitat von taglöhner
Kann man ja einfach mal behaupten, gell? Die Rückständigkeit einer Gesellschaft als Kronzeuge! Dass praktisch alle Dopingmittel Pharmazeutika sind, die ursprünglich für Schwerkranke entwickelt wurden, ist Ihnen unbekannt? Ohne die geringste Ahnung mitreden zu wollen kann sehr peinlich sein.
aber nicht für Spitzensportler. Und so einfach wie Sie es sich machen ist dann doch nicht, wie man es z.B. in Freiburg erleben darf.
Dann frage ich mich darüber hinaus, weshalb sich dennoch die Industrie in diesem Sektor so dumm und dämlich verdient. Ach ja stimmt, sind ja Pharmazeutika.....

Beitrag melden
it--fachmann 20.07.2016, 12:12
105. Wozu braucht man Sportfunktionäre ...

... solche Typen, die sich mit Schmiere und Betrug Millionen in die Taschen stopfen. Im Amateursport ließe sich die Verwaltung auch auf ehrenamtlicher Basis regeln. Wäre dann zwar nicht so professionell, aber wer verlangt das?

Beitrag melden
HeisseLuft 20.07.2016, 12:19
106. So einfach ist das aber nicht

Zitat von ksk-18
Doping ist Doping. Und da sollte vor allem daran gearbeitet werden. Wie wäre es denn damit, dass jedwede Forschungen in diese Richtung international verboten werden?
Geht nicht. Einfach weil viele dieser Mittel aus der Pharmazie kommen und auch sinnvolle Verwendungen möglich sind.

Stichwort: Meldonium.
http://www.spiegel.de/sport/sonst/ma...a-1092539.html
http://www.handelsblatt.com/allgemei.../13067446.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Meldonium

Beitrag melden
skeptikerjörg 20.07.2016, 12:43
107.

Thomas Bach wird seinen Kumpel Putin schon nicht im Regen stehen lassen.
Aber das eigentliche Problem heißt nicht Putin und heißt auch nicht Russland. Es heißt Kommerzialisierung des Sports und sportlicher Großveranstaltungen, heißt Rekordgeilheit, heißt Siege um jeden Preis.
Olympische Spiele sind eine rein kommerzielle Veranstaltung mit Sportlern, die als Gladiatoren "gezüchtet" und vermarktet werden. Solange das so ist, so lange in Bestenlisten immer noch die Rekorde von Chemiemonstern geführt werden, solange der/die Zweite als first looser gilt, solange wird sich nichts ändern. In dieselbe Sparte fällt das relativ neue Phänomen, sich seine Spitzenathleten zu kaufen und sie dann einzubürgern (siehe u.a. Türkei, Katar). Und in manchen Staaten stehen sportliche Erfolge halt immer noch für Systemüberlegenheit und dort liegt die Hemmschwelle eben entsprechend tiefer.

Beitrag melden
Freidenker10 20.07.2016, 12:46
108. Sponsoren?

Und was machen die Sponsoren? Man hört erstaunlich wenig von diesen Finanziers des Betrugs. Schön auch, dass sich unsere öffentlich rechtlichen so umfangreich an diesen "Spielen" beteiligen und man sogar gezwungenermaßen diesen Korruptionssumpf mitfinanziert! Recht und Gesetz gelten immer erkennbarer nur für die, die es sich nicht leisten können. Es wäre wirklich wünschenswert, wenn der gemeine Zuschauer, auf den sich letztlich alles begründet ( Sponsorenbeteiligung, Sportartikelhersteller usw. ) diese "Spiele" und auch die nächste Fußball WM boykottieren würden, erst dann hätte der Sport eine Chance der Selbstreinigung!

Beitrag melden
-su- 20.07.2016, 15:08
109.

Zitat von Reiner_Habitus
Das Ganze ist keine Strafe. Genauso wie das Scheitern an der Diskotüre eine Strafe ist. Zumal die Disko namens Olympia allen Anteilseignern gehört und sich die Eigentümer auf verbindliche Verfahrensregeln geeinigt haben. Falls diese Verfahrensregeln einem Anteilseigner nicht passen, kann er jederzeit eine neue Disko gründen.
Naja, wenn ich eine ganze Gruppe ausschließe (z.B. alle Roma ein Hausverbot erteile), dann muss ich damit rechnen, dass die Staatsanwaltschaft wegen Volksverhetzung ermittelt.

Beitrag melden
Seite 11 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!