Forum: Sport
Olympia-Ausschluss Russlands: Da fließt noch viel Wasser den Bach runter
DPA

Die Beweise sind erdrückend. Aber das IOC scheut sich, Russland wegen Staatsdopings von Olympia auszuschließen. Stattdessen spielt Präsident Thomas Bach auf Zeit. In zwei Wochen beginnen schon die Spiele.

Seite 8 von 12
fürwelchewerte? 20.07.2016, 08:48
70. Sportler sind gefragt...

Nachdem das IOC offenbar in Untätigkeit erstarrt ist, bleibt es nun an den Athleten hängen, wie lange sie dem Treiben zuschauen möchten, beziehungsweise sie bereit sind ihre vielfachen Entbehrungen diesem System zu opfern. Ich glaube, dass die sauberen Athleten durchaus eine Chance haben, das IOC zu bewegen. Die Androhung eines Sportlerstreik kann etwas bewirken.

Beitrag melden
CobCom 20.07.2016, 08:49
71.

Zitat von dibbi
Die olympische Idee ist TOT! Jetzt wäre es an den Sportlern ALLER Nationen sich aus der Geiselhaft der Despoten und Konzerne zu befreien! Sie müssten nur sagen: "Macht Olympia, aber ohne uns - Herr Coca-Cola!"
Dumm nur, dass Spitzenleistungen in vielen olympischen Disziplinen so wenig Geld einbringen, dass ohne massives Sponsoring (ob nun staatlich oder privat) die Athleten nicht einmal anreisen könnten.
Ob nun Coca-Cola oder ein Scheindienst als "Sportsoldat" o.ä. - irgendwer muss die Kasse aufmachen.

Beitrag melden
colonium 20.07.2016, 08:50
72.

Zitat von sekundo
Gegen Russland gibt es erdrückende Beweise! Gegen China, die USA oder Kenia nicht. Das ist der elementare Unterschied!!
Es ist schon richtig, dass Russland höchstwahscheinlich eine Art flächendeckendes Doping zumindestens zugelassen hat und vielleicht sogar gefördert hat.
Allerdings habe ich als Jurist ein Problem mit Kollektivbestrafungen, oder um es polemisch zu formulieren, mit einer Art sportpolitischer Sippenhaft.

Auch finde ich es höchst problematisch, dass der "Kronzeuge" dieses Vorgangs höchst dubios ist, war er doch nach Eigenaussage selbst an den Dopingmanipulationen maßgeblich beteiligt, seine Schwester gar verurteilt, lange vor den Enthüllungen, in Handel mit Dopingmitteln und ihm drohte vor seiner Flucht und Enthüllungen in den USA auch die Verhaftung in Russland, wegen Verwicklungen in den Handel mit Doppingmitteln, ähnlich seiner Schwester, 1 1/2 Jahre zuvor.

Um sich der Strafverfplgung in Russland wegen Dopinghandels zu entziehen, hat er diesen Deal in den USA angestrebt und Asyl bekommt man dort nur, wenn man auch etwas "interessantes" anbieten kann. Zumindestens dieser "maßgebliche" Zeuge überzeugt mich nicht, nach rechtsstaatlichen Grundsätzen.

Beitrag melden
Herkules67 20.07.2016, 09:19
73. Freunde aus St. Pitsburg

Einige verteidigen hier das Doping der Russen mit abenteuerlichen (Gegen-)Argumenten. Naja, wer ein Unrechtsstaat gut findet, findet wohl auch Korruption, Seilschaften, Bestechung und sonstiges gut. Hier geht es nicht um Unschuldsvermutung oder Proben nehmen oder ähnlichen "Kinderkram", hier geht es um vom Staat organisiertes Doping. Das ist bewiesen und indirekt von Onkel Putin auch bestätigt, denn er entliess bereits zahlreiche Bauernopfer aus 2. und 3. Reihe, ausser den Obergangster Mutko, der auch noch andere schmutzige Taten als Offizieller in der Fifa und weiteren Verbänden vollbrachte (Hooligans bei der EM). Das Russland verseucht ist, wissen wir seit min. 2 Jahren, als der erste ARD-Report kam. Das das IOC verseucht ist, wissen wir jetzt. Der Skandal ist noch lange nicht zu ende.

Beitrag melden
Dr. Klötenbröhmer 20.07.2016, 09:30
74. Den Bock zum Gärtner gemacht...

..da hatten wir doch vermutet, dass mit Bach endlich etwas Seriösität ins System kommt.
Der Mann ist aber genau so korrupt wie seine Vorgänger. Da kann man nur noch wegsehen, also abschalten.

Beitrag melden
sekundo 20.07.2016, 09:37
75. Mit der

Zitat von colonium
Es ist schon richtig, dass Russland höchstwahscheinlich eine Art flächendeckendes Doping zumindestens zugelassen hat und vielleicht sogar gefördert hat. Allerdings habe ich als Jurist ein Problem mit Kollektivbestrafungen, oder um es polemisch zu formulieren, mit einer Art sportpolitischer Sippenhaft. Auch finde ich es höchst problematisch, dass der "Kronzeuge" dieses Vorgangs höchst dubios ist, war er doch nach Eigenaussage selbst an den Dopingmanipulationen maßgeblich beteiligt, seine Schwester gar verurteilt, lange vor den Enthüllungen, in Handel mit Dopingmitteln und ihm drohte vor seiner Flucht und Enthüllungen in den USA auch die Verhaftung in Russland, wegen Verwicklungen in den Handel mit Doppingmitteln, ähnlich seiner Schwester, 1 1/2 Jahre zuvor. Um sich der Strafverfplgung in Russland wegen Dopinghandels zu entziehen, hat er diesen Deal in den USA angestrebt und Asyl bekommt man dort nur, wenn man auch etwas "interessantes" anbieten kann. Zumindestens dieser "maßgebliche" Zeuge überzeugt mich nicht, nach rechtsstaatlichen Grundsätzen.
Kollektivbestrafung habe ich auch
Probleme. Allerdings ist das so
in der IOC-Charta vorgesehen und
alle Mitgliedsverbände akzeptieren das!

Beitrag melden
robins3 20.07.2016, 09:43
76. Nicht sehr erfolgreich...

Wenn man die lukrativen Sportarten einmal Revue passieren lässt haben die Russen nicht sehr erfolgreich die leistungssteigernen Substanzen eingesetzt.
Beim Biathlon laufen sie hinterher und im nordischen Bereich siegt Norwegen vor Norwegen und Norwegen. In der Fußballiga punkten die Legionäre und bei der WM war Biederkeit angesagt.

Ja wo laufen sie denn...........??

Beitrag melden
HLoeng 20.07.2016, 09:55
77. Die Dimensionen konvenieren diesmal nicht

Bislang galt augenzwinkernd das Prinzip "Wer auffliegt, wird geopfert, die Anderen machen weiter." Bei 'Staatsdoping' hat man ein quantitatives Problem, und das kurz vor der größten Dopingmesse der Welt. Die großen Geldgeber ('Sponsoren') reagieren möglicherweise verunsichert. Aber es wird schon wieder. Die Tour de France ist der beste Beweis. Erinnert sei pikanterweise an die Spiele in Montreal. Damals wurde bundesdeutschen Schwimmern zum Zwecke einer günstigeren Wasserlage das Gedärm aufgepumpt. Doch es gibt durchaus eine wirkungsvolle Konsequenz: Frei nach Brecht: 'Stell dir vor, es ist Olympia und keiner guckt hin."

Beitrag melden
anark 20.07.2016, 10:07
78. anark

Sportliche Veranstaltungen, egal ob live oder per Medien, beziehen (bezogen) ihre Attraktivität aus der Spannung, wer denn als Sieger die Bühne verlassen wird. Jetzt muß mir mal jemand erklären, warum ich mir diesen Zirkus in Zukunft weiter antun muß, immer in der Gewißheit, dass die Leute auf dem Podest mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit nach einigen Jahren ihre Medaillen wegen nachgewiesenen Dopings abgeben dürfen und das Resultat des Wettkampfes eher fiktiv war. Mir ist die Zeit dafür jedenfalls zu schade und ich frage mich, wie lange die "Produkte" Olympische Spiele, WM u.v.a.m. in Zukunft noch verkäuflich sein werden.

Beitrag melden
graetz777 20.07.2016, 10:08
79. Einfach die Sicht auf die Dinge ändern

So wie die Tour de France werden also jetzt auch die olympischen Spiele eine Leistungsschau der Doping-Spezialisten. Man wird dann sehen, was Wissenschaft und Technik aus einen menschlichen Körper noch rausholen können. Das beste Doping Team bekommt dann die Medaillen. Wer echten Sport sehen möchte, sollte sich dann Breitensport-Veranstaltungen in der Nachbarschaft ansehen.

Beitrag melden
Seite 8 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!