Forum: Sport
Olympia-Duell Hamburg gegen Boston: "Deutschland ist dran, nicht die USA"
DPA

Ist Boston der Favorit auf die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2024? Nein, findet Ruder-Olympiasieger Wolfgang Maennig, Hamburg habe größere Chancen als die US-Metropole. Vor allem ein Faktor sei dafür entscheidend.

Seite 1 von 2
HejAlterHastMalnEuro 21.03.2015, 11:25
1. Wie er das berechnet hat würde mich näher interessieren.

Und wie berechnet der Sportökonom z.B. den Faktor Bestechung bei der Vergabe derartiger Events.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Eckes 21.03.2015, 11:32
2. Wie kommt der Herr eigentlich

auf die Idee die USA mit Deutschland gleichzusetzen? Ich finde das ziemlich vermessen. Von der Größe und der Bevölkerungszahl her sind die USA wohl eher mit Europa gleichzusetzen. Dann werden die Spiele von 1984 in Los Angeles mit denen in Barcelona 1992 verrechnet. Und die von Atlanta 1996 mit Athen 2004. Salt Lake City waren Winterspiele, die zählen hier nicht und außerdem war Europa 2006 mit Turin (Winter) und 2012 mit London wieder dran. Von daher: Die USA sind dran!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freestyle 21.03.2015, 11:48
3.

Die vielen Hamburger Kinder und Eltern an der Armutsgrenze denken mit Sicherheit mehr an die Kostenfrage,die Herr M. nicht "überbewerten " möchte.Vielleicht doch erst einmal Armut erfolgreich bekämpfen,die tolle Elbphilharmonie bezahlen....und dann mal über Olympia nachdenken.Das dieser Blickwinkel einem Olympiasieger usw nicht so vertraut ist kann man mit etwas Kenntnis über die Entstehung eingeschränkter Blickwinkel ja verstehen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 21.03.2015, 11:51
4.

Ich würde mich für Bosten freuen. ;-) Boston ist die europäischste Stadt der USA, und überhaupt: Die USA können sich den Zirkus locker leisten, denn sie drucken ihr eigenes Geld.;-)

Für Hamburg spricht die Möglichkeit, dass das Olympia-Dorf nachher in Wohnungen umgewandelt werden kann, sodass die große Wohnungsnot abgebaut werden kann. Wenn nicht, gibt es keinen direkten Nutzen für die Stadt. Ein Trost wäre allerdings, dass die Politik, welche das Elbphilharmonie-Eklat verursacht hat, inzwischen abgewählt wurde.

Nein, Hamburg ist zwar eine sehr schöne Stadt, aber ich bin für Boston!

Dass Berlin den Zuschlag nicht bekam, warum? Nun, meine Theorie ist: die Angst, dass der Flughafen bis 2024 immer noch nicht fertiggestellt ist. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.moritz 21.03.2015, 12:06
5. Hamburg ist erste Wahl

für Olympia. Die Stadt hat die Größe, den Charakter und
das Charisma um die olympischen Spiele auszutragen.
Ich erinnere mich noch gut an die Coca-Cola Spiele in den USA. Ich habe damals mehr Werbung gesehen als
Wettkämpfe. Natürlich war die Lobhudelei für diese
einmaligen prächtigen seriösen und und und Spiele
nicht zu überhören und übersehen. Trotzdem finde
ich sollten die Spiele nach Hamburg.
W.Moritz, Worms

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vergo 21.03.2015, 12:14
6. Ein

Kosten sollten natürlich gar kein Rolle spielen. Macht absolut Sinn, und Olympia ist gleich zu setzen mit der WM, siehe Public Viewing. Pah, was für ein Schwachsinn. Der Artikel und das Interview war so informativ wie die RTL II News

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzerpeters 21.03.2015, 12:28
7. Griechische Logik

Zitat Maennig: "Ich verstehe nicht, dass immer das Geld in den Vordergrund geschoben wird. Wir sollten das (Olympia) machen, ........ weil wir einen Riesenspass haben wollen!" Hat der Mann griechische Vorfahren, Freunde, Bekannte? Frei nach dem Motto: Ich hab zwar keine Kohle, aber bestell schon mal die nächste Runde. Aber was soll's? Der Mann ist schließlich Ruderer, und bei denen steckt die ganze Kraft eher in den Oberarmen und Schenkeln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hirndummy 21.03.2015, 12:53
8. Gebt den Griechen was den Griechen zusteht

41 hochsubventionierte Randsportarten, die mal alle vier Jahre kurz in den öffentlichen Fokus rücken, brauchen ihre milliardenschwere Bühne. Dürfen wir dann auch noch zahlen. Vorschlag: Die Spiele werden dauerhaft nach Griechenland vergeben. Die Staaten beteiligen sich mit Projekte, bauen und unterhalten dauerhaft Sportstätten und führen so gleich ein Investionsprogramm in Griechenlad durch. Die Griechen haben dann alle vier Jahre auch noch die Einnahmen durch TV und Tourismus.
Schlecht nur für die Gattinnen der IOC-Mischpoke, die dann nicht mehr durch die Juveliergeschäfte der Bewerberstäte tingeln und frei shoppen können

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berviola 21.03.2015, 14:00
9. Nein zu Hamburg

HAMBURG als Olympia Stadt , außer Schulden wird das der Stadt nichts bringen.
Hamburg hat weder ein vernünftiges Verkehrskonzept , noch ein breites Interesse an Olympische Spielen.
Die Verantwortlichen wollen nur mal kurze Zeit raus aus dem Provinzdasein , mal große Bühne darstellen, koste es was es wolle.
Für Nichts ist Geld da , selbst Schulen und Altenheime werden wegen Baufähigkeit geschlossen, aber Milliarden für Olympia !?
Ich denke ich lebe in Griechenland !!!
Hamburg, nein danke !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2