Forum: Sport
Olympia in Rio: Kein deutscher Politiker, nirgends
REUTERS

Merkel, de Maizière, von der Leyen - nicht ein deutscher Spitzenpolitiker ist nach Rio gereist. Handballfunktionär Bob Hanning ist empört. Aus Protest will er einen diplomatischen Empfang boykottieren.

Seite 1 von 8
curiosus_ 10.08.2016, 21:23
1. Wen interessieren ...

... schon die Kommerzspiele? (Fast) niemanden, deshalb lässt sich da für Politiker kein Wähler-Blumentopf gewinnen. Der Aufwand einer Stippvisite wäre für die Katz. Schließlich muss man auch als Politiker Prioritäten setzen, dann doch lieber in den (Privat-) Urlaub.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 10.08.2016, 21:24
2.

Gute Sache! Wenn weniger Politiker kommen, dann werden weniger Hotelbetten gebraucht. Und wenn weniger Hotelbetten gebraucht werden, muss die Polizei weniger Einwohner mit dem Schlagstock aus ihren Wohnungen entfernen. Und Erythropoetin und Anabolika verkaufen sich auch ohne Bundeskanzler und Minister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcbarby 10.08.2016, 21:35
3. Ich finde es gut...

dass die Politiker auf diese Weise Kritik an den Pharma-Spielen zeigen. Welche Möglichkeit außer dem Anwesenheits-Boykott bleibt ihnen denn? Ich zeige mich da ebenso solidarisch und schaue mir nicht eine Minute im TV an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ivanogor 10.08.2016, 21:44
4. Politiker haben besseres zu tun

Diese Arroganz, dass Sportler besondere Aufmerksamkeit verdient hätten. Kommt runter auf dem Teppisch, dass ihr ebenso nur Menschen wie jeder andere seit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joerg.braenner 10.08.2016, 21:50
5. Wen interessiert Olympia?

Das Verhalten der deutschen Politik finde ich mehr als nachvollziehbar. Es muss doch mittlerweile für den letzten Naiven klar geworden sein, dass die olympischen Spiele nichts anderes mehr sind als ein Doping-Wettkampf. Ich habe kein Interesse mehr daran, sportliche Wettkämpfe zu verfolgen, die nichts anderes sind als die mediale Inszenierung von nationalistischem Größenwahn. Wie auch schon bei Teilen der Fußball-WM geht es doch auch bei Olympia nicht mehr um fairen und edlen sportlichen Wettkampf, sondern nur noch um Profilierungssucht einzelner Staaten. Armselig und belanglos, am besten ignorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 10.08.2016, 21:51
6.

Skandal! Das ist eindeutig brasilophobe Hetze, wenn nicht gar Kriegstreiberei, wenn die deutschen Politiker sich weigern, den besten olympischen Spielen aller Zeiten zu huldigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocKnow 10.08.2016, 21:53
7. Blödsinn! Wozu denn?

Also Zuständig als offizieller Grüssonkel ist der Bundespräsident. Der wäre dabei gewesen wenn er gesund wäre. Damit ist die Sache akzeptabel erledigt.

Bestenfalls käme noch der für Sport zuständige Innenminister in Frage. Doch ebenso wie die Kanzlerin sollten er und sie Sport nicht für Propaganda für zukünftige Wahlkämpfe nutzen. Das muss natürlich auch für Fussballweltmeisterschaften gelten!

Außerdem gehöhrt das Reisegeld lieber direkt in den Sport investiert.

Die Verteidigungsministein hat im Ausland nichts zu Suchen, solange kein Krieg herrscht und sie nicht auf einer Ministertagung der NATO, UNO oder EU unterwegs ist. Abscheulich der Gedanke, dass die dort auftaucht! Verteidigungsminister/innen haben sich von Amtswegen in Demut zu üben!!!

Die Sportler sollen sich gefälligst anstrengen dafür dass sie schon privilegiert durchgefüttert werden! Nicht meckern! Andere Menschen hätten auch gerne einen Arbeitsplatz!

Und wie es im Artikel so schön heisst: Politiker vor Ort sind eine sehr kleine Minderheit. Der Geist der Olympischen Spiele stellt die Sportler/innen in den Vordergrund - sonst niemanden! Übrigens auch keine Nationen - nur Individuen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dialogischen 10.08.2016, 21:57
8. Ich sehe lieber Sportler

Ich finde es gut, wenn die Herrschaften nicht für billige Werbebildchen Unsummen an Steuergeldern verprassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c1250336 10.08.2016, 21:57
9. Wenn Politiker da wären,..

... würden sich die Leute beschweren, das Politiker Urlaub auf Steuerkosten machen, und sie hätten vermutlich auch gleich einen shitstorm an der Backe. Ob einem Sportfunktionär das Konzept von Verschwendung und Shitstorm bekannt ist, keine Ahnung, gleich mal Bach fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8