Forum: Sport
Olympia in Sotschi: Ski-Star Felix Neureuther kritisiert IOC
AFP

Die Olympischen Winterspiele in Sotschi stehen seit langem in der Kritik. Im Gespräch mit dem SPIEGEL hat nun Ski-Star Felix Neureuther Bedenken geäußert: Die Debatte um die Menschenrechte in Russland berühre ihn. Zudem müsse das IOC seine Vergabepolitik überdenken.

Seite 5 von 6
mundi 05.01.2014, 12:00
40. Freiheitskampf gegen die Russen?

Zitat von berlino1010
... Eine Frechheit ist es zudem, wenn auch hier wieder von Rebellen gesprochen wird. Rebellen kämpfen einen politischen Kampf gegen Militär- oder meinetwegen noch staatliche Institutionen, setzen sich aber nich neben einem neugeborenen Baby in den Bus und zünden dort eine Bombe. Das sind Mörder und Terroristen.
Tschetschenische Terroristen haben vor 10 Jahren in einer Schule in Beslan über 300 Tote zu verantworten. In Boston scheuten sie nicht, unschuldige Sportsfreunde in den Tod zu reißen.

Danach werden sie verfolgt und suchen in anderen Ländern Asyl.
Sieht so der Freiheitskampf gegen die Russen aus?

Wo bleibt die Ächtung dieses Anschlages durch die Medien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miguelito1979 05.01.2014, 12:07
41. Am lustigsten

Am lustigsten ist echt, dass viele Leute ihm hier so oder so etwas vorwerfen würden. Sag er bei einem Interview: "Politik interessiert mich nicht, ich fahre zu einem SPORTereignis", dann werfen ihm vieeeeeele Leute dieses Threads vor, "er würde ja keine Verantwortung übernehmen" und "das wäre doch eine Vorlage, mal Kritik zu üben, aber NEIN!!!, der Herr Neureuther hat keinen A**** in der Hose und kuscht".
Wirklich, Leute, freuen wir uns einfach mal, dass ein Sportler auf eine Frage anständig antwortet und keine politisch korrekte Sch**** von sich gibt. Und zu seiner sportlichen Leistung in den letzten Jahren: es ist nicht so, als wären alle anderen deutschen Skifahrer Serienweltmeister, er hält wenigstens ab und zu mit den Besten mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 05.01.2014, 12:30
42. Menschenrechte auch anderswo?

Das mit den Menschenrechten ist so ein Problem, denn die werden bekanntlich nicht nur in Russland nicht wirklich wörtlich beachtet. Gut aber, dass Neureuther demnächst angeblich auch gegen Veranstaltngen in den USA protestieren will, denn
Absolute Verpflichtung der USA protestieren will, denn die Vereinigten Staaten ratifizierten ja zwar den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte, aber eben nur mit fünf Vorbehalte, fünf Erklärungen und vier Bemerkungen. Das Erste und Zweite Fakultativprotokoll zum Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte ratifizierten sie nicht, auch nicht das Fakultativprotokoll zum Übereinkommen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafen, nicht den Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, das Übereinkommen über die Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau sowie das Übereinkommen über die Rechte des Kindes. Sie signiert nicht und stimmten gegen die Erklärung über die Rechte der indigenen Völker. Drum: Viel Glück Herr Neureuther!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simplythebeast 05.01.2014, 12:46
43. Guten Morgen,

Zitat von HerrZlich
Sie waren doch auch bei der Olympiade in Vancouver (Kanada). Leider liegen mir keine Statements ihrerseits über die dortigen Menschenrechtsverletzungen vor. Sie messen mit zweierlei Mass und äussern sich mit "gespaltener Zunge".
Haben Sie Dank, für diesen schönen Scherz - Menschenrechtsverletzungen in Canada. Am besten, Sie stellen diese auf eine Stufe mit denen in Russland...

Komisch, viele Menschen träumen von einem Leben in Canada, keiner will nach Russland, wo es dort doch so toll ist, wie Ihresgleichen immer behauptet. Liegt wahrscheinlich an der westlichen Propaganda, Genosse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaWeb 05.01.2014, 12:50
44. Ja

Felix Neureuther äußert sich angemessen kritisch, indem er sowohl die Verletzung der Menschenrechte durch den russischen Staat als auch die Vergabepolitik des IOC thematisiert. Ein kluger Sportler, wie mir scheint, der als mündiger Bürger seinen Mund aufmacht. Ein Vorbild, nicht nur in sportlicher Hinsicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
in-teressant! 05.01.2014, 13:04
45. @ Kommentare Nr. 17+21

Sie haben völlig recht: Das Forum bei Spiegel Online und andere sind von Putin-Fanboys unterwandert, die bei jeder Kritik gegenüber Putin oder Russland zuschlagen. Die sollen gerne ihre gesteuerte Meinung äußern dürfen, nicht hinzunehmen ist aber, wenn es in der SPON-Redaktion offenkundig Gleichgesinnte der Putin/ Fanboys gibt, die kritische Forumsbeiträge an den Putin-Liebhabern nicht veröffentlichen. So habe ich massiv dagegen protestiert, dass bei den Chodorkowski-Forumsbeiträgen 95% für Putin und gegen C. gerichtet waren / kein einziger meiner Beiträge wurde veröffentlicht. So wird das vermutlich auch diesmal der Fall sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
normalo3006 05.01.2014, 13:13
46. Mangelndes Freiheitsdenken hat Tradition hierzulande

[QUOTE=LDaniel;Gibts in diesem Forum nurnoch linientreue Putisten, Assadisten...?[/QUOTE] Richtige Frage. Antwort: Hartz4-Veteranen mit 'Tagesfreizeit' und Che Guevara-Poster aufm Klo schreiben fröhlich ihren Frust von der Seele. Gegen den Kapitalismus, USA, böser Westen, pfui. Die einzige Alternative sind leider die Assads, Putins und KP-Despoten dieser Welt. Also kriecht man denen in den Allerwertesten und relativiert die 'Diktatur dieser Proleten' als 'ähnlich dem Westen'. Wir sind ja auch nicht frei, bla bla. Klammheimlich wünschen sich diese 'Hotel Mama'-Revolutionäre den Zusammenbruch unseres Systems um mit der Enteignung 'der Besserverdiener' ein Grundeinkommen für alle finanzieren zu können. Ist natürlich Illusion, aber so schön bequem. Also sind diese Kommentare kaum repräsentativ für die Republik. Die Mehrheit ist nämlich zur Arbeit tagsüber ... Aber mit der Freiheit haben wir es ja traditionell nicht so - daher sind Sympathien für Despoten wie Putin durchaus auch 'typisch Deutsch' und volksgängig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananita 05.01.2014, 13:25
47.

Ich werde das Gefühl nicht los, dass der Großteil von Ihnen, liebe Kommentatoren, den Herrn Neureuther nicht versteht. Inwiefern bitte hat seine sportliche Leistung bzw. sein sportlicher Erfolg mit seiner Meinung als Teil dieser Gesellschaft zu tun? Muss man erst Weltmeister geworden sein, damit die eigene Meinung was zählt? Entschuldigen Sie mich bitte, aber Ihre Kommentare sind absolut unverständlich. Die Situation in Russland ist grauenhaft! Ich weiß nicht inwiefern Sie im Bilde sind, aber die Menschen werden mehr und mehr unterdrückt, ethnische Mindherheiten, Menschen mit anderer sexueller Orientierung, OPPOSITIONELLE. Nur weil der liebe Herr Neureuther nicht viel Erfolg hatte, heißt das nicht, dass er die Situation als Ausrede nutzt. Er hat Recht, das olympische Kommittee für diese Entscheidung zu kritisieren. Ein Event, dass Frieden, Freiheit und Gleichheit symbolisieren und verteidigen soll, gehört nicht in einen Staat, der all dies nicht im geringsten verfechtet. Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 05.01.2014, 13:44
48. Propaganda oder nicht

Zitat von simplythebeast
.... Komisch, viele Menschen träumen von einem Leben in Canada, keiner will nach Russland, wo es dort doch so toll ist, wie Ihresgleichen immer behauptet. Liegt wahrscheinlich an der westlichen Propaganda, Genosse!
Obwohl in Canada auch französisch gesprochen wird, hat der berühmte Schauspieler Depardieu sich für Russland entschieden.

Nebenbei: die USA akzeptieren das Internationale Strafgericht in Deb Haag nicht. Motto: Alle Menschen sind gleich, andere aber noch gleicher.
Ob die Haft ohne Gerichtsbeschuss in Guantanamo ein Musterbeispiel für den Schutz der Menschenrechte ist, wäre zu hinterfragen.

Was sollen denn die Russen sagen, wenn sie lesen, dass in Deutschland die Politik sogar über die Anzahl der Sitzplätze im Gerichtssaal entscheidet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
owain123 05.01.2014, 14:03
49.

Zitat von mundi
Tschetschenische Terroristen haben vor 10 Jahren in einer Schule in Beslan über 300 Tote zu verantworten. In Boston scheuten sie nicht, unschuldige Sportsfreunde in den Tod zu reißen. Danach werden sie verfolgt und suchen in anderen Ländern Asyl. Sieht so der Freiheitskampf gegen die Russen aus? Wo bleibt die Ächtung dieses Anschlages durch die Medien?
Da können Sie lange darauf warten. Eher das Gegenteil wird hier geschehen.

Als vor vielen Jahren tschetschenische Terroristen Geiseln in einem Krankenhaus genommen haben und russische Sicherheitskräfte diese dann befreien wollten, gab es im ZDF einen Bericht darüber. In diesem Bericht wurden aber die Terroristen gefeiert, da diese angeblich die Geiseln vor den angreifenden Russen retteten und schützten.
Bei der Geiselnahme im Theater in Moskau, wurde ja auch darüber berichtet wie verzweifelt diese Terroristen sein müssen, dass sich sogar Frauen an dieser Geiselnahme beteiligt haben. Auch andere Anschläge, bei denen Frauen die Täterinnen waren, wurde über die armen Tschetschenen berichtet und Mitleid mit den Tätern wurde hergestellt. Die Opfer waren den Journalisten egal.

Bei Beslan konnte man nicht so pro Terrorist berichten, da so viele Kinder unter den Geiseln waren, aber auch da wurde immer wieder um Verständnis für dieses Mörderpack geworben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6