Forum: Sport
Olympia-Superstar Neuner: "Ich habe schon einen hohen Zaun bestellt"

Zweimal Gold, einmal Silber: Biathletin Magdalena Neuner hat bei ihren ersten Olympischen Spielen überragende Leistungen gezeigt. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE spricht die 23-Jährige über öffentlichen Druck, innere Gelassenheit, die Folgen des Ruhms und ein Angebot von Uli Hoeneß.

lupo_nd 27.02.2010, 20:15
1. Unmoralisches Angebot

Zitat von sysop
...ein Angebot von Uli Hoeneß.
Ich gönne M.Neuner Ihren Erfolg von ganzen Herzen und erkenne ihre Leistung neidlos an, ein bitterer Beigeschmack bleibt dennoch. Dafür kann Magdalena aber nichts.

Ein Angebot der Millionentruppe des FC Bayern im Marketing! Hoeneß sollte sich schämen und den Job im Marketing einem Arbeitslosen geben und nicht einer Millionärin. Und so schwer kann der Job ja nicht sein, wenn ihn Lena ohne Marketingkenntnissen, bzw. sonst nur mit Studium, ausfüllen kann.

Beitrag melden
al_x 27.02.2010, 22:27
2. Nettes Angebot

Süße Ansichten. Die wichtigste Qualifikation für einen Job soll also sein, dass man momentan keinen hat?

Wenn sie in 10 Jahren mit ihrer Karriere fertig ist, hat sie genug von Marketing am eigenen Leib mitbekommen, dass sie so einen Job schon schaukeln kann.

Beitrag melden
kagemusha 28.02.2010, 07:25
3. "Ich habe schon einen hohen Zaun bestellt"

Da kann man nur hoffen, dass das Angebot von Hoeness diesen hohen Zaun nicht überwindet.
Warum sollte ausgerechnet eine Sympathie-Trägerin wie Neuner den Ruf der hochnäsig-arroganten Bazitruppe aufbessern?

Beitrag melden
lupus43 28.02.2010, 09:03
4. Eine wirklich tolle Leistung

Zitat von sysop
Zweimal Gold, einmal Silber: Biathletin Magdalena Neuner hat bei ihren ersten Olympischen Spielen überragende Leistungen gezeigt. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE spricht die 23-Jährige über öffentlichen Druck, innere Gelassenheit, die Folgen des Ruhms und ein Angebot von Uli Hoeneß.
Auch wenn man heute in Norwegen wohnt nach dem man seine Kindheit und Jugend in Bayernverbracht hat, so hat man ja immer noch Gefuehle fuer seine Bayerische Heimat und fuer ale die die so toll ihre Heimat durch sportliche Leistung ehren. Magdalena Neuner ist auch unter den Norwegern eine anerkannte und sehr sympatische Athletin. Und gerade ihr freundliches und angenehmes Wesen bringt es mit sich, dass man sie nicht nur aus rein sportlichen Gruenden schaetzt.
Sie ist ein echtes "Goldstueck" fuer ihre Heimat und das wird sie wohl noch lange bleiben. Sie hat ja auch sehr hervorragende Mitspieler in ihrer Truppe und die haben alle zusammen sehr viel dazu beigetragen das Biathlon eben so gross im Rennen liegt.
Magdalena als Marketingmitarbeiter im FC Bayern, das finde ich nicht so schoen, lieber eine weiterhin grosse Frontfigur im Biathlon, das steht ihr viel besser. Und nachdem die Herren eben mal nicht so gut waren so birgt sie den guten Ruf fuers Biathlon fuer beide Mannschaften.

Beitrag melden
john mcclane 01.03.2010, 09:09
5.

Zitat von lupo_nd
Ein Angebot der Millionentruppe des FC Bayern im Marketing! Hoeneß sollte sich schämen und den Job im Marketing einem Arbeitslosen geben und nicht einer Millionärin. Und so schwer kann der Job ja nicht sein, wenn ihn Lena ohne Marketingkenntnissen, bzw. sonst nur mit Studium, ausfüllen kann.
Ja natürlich, am besten noch ein paar Arbeitslose als Trainer, Mannschaftsarzt und Finanzgeschäftsführer einstellen, da ist der Weltpokalsieg für die nächsten zehn Jahre gesichert. Und wenn Butt seine Karriere alsbald beendet, findet man auf dem Arbeitsamt bestimmt auch nen Weltklasse-Torhüter.

Hoeneß sagte so viel ich weiß, ausdrücklich "nach ihrer Karriere". Und die wird wohl noch ein paar Jährchen dauern, in denen sie auch noch viel Lebens- und andere Erfahrung sammeln wird.

Beitrag melden
saul7 01.03.2010, 11:31
6. ++

Zitat von sysop
Zweimal Gold, einmal Silber: Biathletin Magdalena Neuner hat bei ihren ersten Olympischen Spielen überragende Leistungen gezeigt. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE spricht die 23-Jährige über öffentlichen Druck, innere Gelassenheit, die Folgen des Ruhms und ein Angebot von Uli Hoeneß.
Das ist die negative Seite der Publizität, die sich leider nicht verhindern lässt. Die Errichtung eines hohen Zaunes gegen Aufdringliche wird wahrscheinlich nicht viel nützen. Die Öffentlichkiet und die Medien sind hier gnadenlos und daran wird sich auch nichts ändern.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!