Forum: Sport
Olympische Spiele in Rio: Segeln im Dreck
AFP

Die olympischen Segler müssen in Rio in einer stark verschmutzten Bucht antreten: Fäkalien, Gift, Müll und Schwermetalle belasten das Wasser. Die Athleten fürchten um ihre Gesundheit.

Seite 1 von 6
hummel1 01.08.2016, 13:06
1. Müssen müssen sie nicht!

War mir neu, dass man zur Teilnahme gezwungen wird! Sie MÜSSEN nicht in der Klärgrube antreten. Wäre ja auch noch schöner!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allessuper 01.08.2016, 13:08
2. und so schließt sich der Kreis..

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-39834834.html
In einem Enthüllungsbuch beschreibt John Perkins seine Arbeit als „ökonomischer Auftragsmörder“ der USA: Er sollte .. Dritte-Welt-Staaten ruinieren und so politisch gefügig machen... Seine Aufgabe sei es gewesen, ausgewählten Ländern völlig überzogene Milliardenkredite für neue Infrastruktur zu vermitteln, die aber finanziell gar nicht zu verkraften waren: "Wasserkraftwerke in Ecuador, Elektrifizierungsprojekte in Indonesien, Flughäfen in Mittelamerika".
Hier darf sich der Spiegel selbst zitieren. Tun Sie es ruhig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfalzkapelle 01.08.2016, 13:12
3. Ein normaler Mensch

freut sich, dass er an den Olmpischen Spielen teilnehmen darf - und bleibt selbstverständlich zu Hause. Mögen doch die Funktionäre die Suppe auslöffeln, die sie sich eingebrockt haben. Die Sicherheit der Sportler ist nicht gewährleistet das Feuerwehr und Polizei im Vorfeld streiken, die Gesundheit ist durch schmutziges Wasser und tolle Insekten gefährdet. Olympische Siegen unter diesen Bedingungen sind nichts wert. Unter diesen Bedingungen ist die olmpische Bewegung nur eines: tot!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zinobln 01.08.2016, 13:23
4. die

die nach rio fahren oder schon dort sind. sorry, aber wie blöd ist das denn? sie segeln in einer dreckbrühe um auf den olymp zu kommen...und nehmen dafür in kauf sich mit gefährlichen keimen zu infizieren. wieder in dt, müssen diese deppen aufwendig med. behandelt werden. diese behandlungen sollten von den sportlern selbst bezahlt werden und nicht über die allgemeinheit abgerechnet werden. dummheit und erfolgsgeilheit muss irgendwie bestraft werden. kein wunder das sich solche ganoven wie bach an der ioc-spitze behaupten und halten können. auf der einen seite stehen die durch und durch korrupten weltsportverbände...angeführt vom ioc und auf der anderen seite stehen die sportler die nicht begreifen das genau sie die dinge in den händen halten. aber sie lassen sich lieber von einer mafiosen bande alter männer, für ein taschengeld, vorführen. stellt euch vor es ist olympia und kein sportler geht hin und dann stellt euch noch vor wie diese korrupte sportfunktionärsbande in rio alleine auf der tribüne sitzt. bach neben putin...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iphonno 01.08.2016, 13:28
5. Olympia geht den Bach runter...

Unter dem Vorsitz eines deutschen versagt das IOC wieder einmal auf ganzer Linie. Egal ob Doping, Menschenrechte oder Umweltschutz- die positive Kraft und Macht, die eine friedliche und nachhaltige Olympia-Sportveranstaltung haben könnte, wird erneut opportunistischen, persönlichen und wirtschaftlichen Zielen geopfert. Ich schäme mich dafür. Können nicht wenigstens die Sponsoren Druck machen?
Herr Bach- sind Geld und Macht wirklich der einzige Werte, denen Sie folgen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MannAusmNorden 01.08.2016, 13:29
6. Meine Meinung: Noch kein Umweltdenken

Die haben da eben einfach noch kein Umweltdenken. Ist vielleicht in einigen anderen Ecken der Welt auch. Ich war selbst mal in dem Comtainerterminal in der Bucht, wir haben da von einem extrem schmutzigen Schiff unseren Treibstoff (Schweröl) bekommen. Den "Fluss" habe ich dann aufgrund der deutlich sichtbaren Schwebstoffe als "Rio Condom" bezeichnet. Ich finde es unverantwortlich, dass die Segelwettbewerbe dort stattfinden sollen. Dann lieber vom IOC ein deutliches Zeichen: wenn die Bucht nicht sauber ist, dann bleiben diese Rennen eben aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
margei 01.08.2016, 13:32
7. Dies Olympiade entwickelt sich immer mehr zur Farce

Zuerst die gedopten Sportler die nicht zugelassen werden, anderseits gibts Sportler die nachweislich gedopt sind aber zugelassen. Die Kronzeugin des russischen Dopings darf nicht antreten und jetzt kommt noch raus das die Segler und Ruderer ihre Gesundheit zusätzlich aufs Spiel setzen müssen mit Bakterien, Schwermetalle und anderen Giften.
Was kommt als nächstes? Olympiade in Tschernobyl? Merken die Veranstalter gar nicht mehr das ihre Gier so maßlos ist oder darf man die so ungestraft ausleben? Sportgroßveranstaltungen werden immer mehr zur Farce wo sich jeder mit etwas Moralvorstellungen eigentlich nur noch angewiedert abwenden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistermoe 01.08.2016, 13:38
8. Großartige Spiele

Hat Herr Bach nicht gestern erst großartige Spiele angekündigt, mit einer Wasserqualität die WHO-Standards entspricht? Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen das multi-resistente Keime sowie Müll und Öl im Wasser irgendwelchen Standards entsprechen. Vielleicht sollten Herr Bach und seine Freunde vom IOC mal eine Runde in der Segelbucht schwimmen gehen, zu Marketingzwecken. Natürlich ohne Spezialanzug, einfach nur mit Badehose. Dann könnte er mal beweisen das er ein Mann der Tat ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iphonno 01.08.2016, 13:39
9. Olympia geht den Bach runter...

Unter dem Vorsitz eines Deutschen versagt das IOC wieder einmal auf ganzer Linie. Egal ob Doping, Menschenrechte oder Umweltschutz- die positive Kraft und Macht, die eine friedliche und nachhaltige Olympia-Sportveranstaltung haben könnte, wird erneut opportunistischen, persönlichen und wirtschaftlichen Zielen geopfert. Ich schäme mich dafür. Können nicht wenigstens die Sponsoren Druck machen?
Herr Bach- sind Geld und Macht wirklich die einzigen Werte, denen Sie folgen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6