Forum: Sport
Olympische Winterspiele 2026: Dem IOC gehen die Bewerber aus
AP

Zu teuer: Der Stadtrat von Stockholm hat bereits abgewunken, Calgarys Bürger stimmen im November ab, und Mailands Planungen sind äußerst vage. Es geht um nicht weniger als das Überleben der Winterspiele.

Seite 1 von 5
loncaros 19.10.2018, 20:31
1.

Thomas Bach sagte ja die Woche, Deutschland könne sich Olympische Spiele durchaus zutrauen, als es um die Olympischen Jugendspiele ging.

Thomas Bach sollte langsam mal klar werden: Wir trauen uns das locker zu. Wir *wollen* nur mit seinem megakorrupten Laden nichts zu tun haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn L 19.10.2018, 20:35
2. Unterschied zur Fifa:

Sie haben sich noch nicht erwischen lassen. Traurig wie Sportveranstaltungen verkommen.
Bach sollte Sponsoren aus der Pharmaindustrie anwerben. Deren Einfluß hat schon die Tour de France ruiniert und die Leichtathletik, deren Kassen müssten voll sein.
Lob an die Schweden für ihre vorläufig anmutende Entscheidung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oelfinger 19.10.2018, 20:41
3. Geldverschwendung

Hat sich mittlerweile also endlich herumgesprochen, daß der einzige Gewinner der Spiele das IOC ist. Für die ausführenden Länder nur Vorschriften und Kosten. Verschleuderte Steuergelder, nur um ein paar Reiche noch reicher zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laberbacke08/15 19.10.2018, 20:52
4.

Sparvorschlag (einsparpotenzial geschätzte 100 Millionen), die Funktionäre schlafen im olympischen Dorf, in Doppelzimmern das trägt auch zur Völkerverständigung bei. Statt VIP shuttle gibt es Fahrräder oder den Bus der auch die Athleten transportiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olivergarch 19.10.2018, 20:54
5. Kosten senken...

Was würden denn die Spiele kosten, wenn man die Bestechungsgelder und in die eigene Tasche gewirtschafteten Millionen nicht hätte? Vielleicht möchten dann auch wieder Leute zuschauen - ohne das Gefühl, für eine Kommerzmaschine verarscht zu werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 19.10.2018, 20:57
6. Vielleicht mal in Katar. Saudi Arabien. jemen, Afganisthan ...

... anfragen. Da werden solche Events zur Aufwertung wohl gerne genommen.
.
Hilfsweise Russland, Die Anlagen in Sotschi sind ja noch fast ungebraucht. Auch Putin kann vielleicht mal wieder ein Image-Gewinn mit "sauberen Spielen" gut brauchen.
.
Wenn gar nichts klappen sollte bliebe immer noch die Möglichkeit sich selbst an den Kosten zu beteiligen & Olympisch Spiele mal wieder dahin zu bringen, das Sportler im Mittelpunkt stehen & nicht das Geschäft!
.
Aber das wir mMn. das IOC genau so wenig verstehehen wie GB den Brexit:-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoms1957 19.10.2018, 21:01
7. Sind die Spiele überhaupt noch zeitgemäß?

In det jetzigen Form sicher nicht. Tokyo will 26 Milliarden Euro ausgeben? Für 2 ! Wochen Spiele für den Spitzensport? Also für etwa 10.000 Sportler? Gehts noch? Jede olympische Sportart hat zusätzlich noch ihre eigenen Welt- und Europameisterschaften. Es wird Zeit, das IOC endlich als das zu sehen, was es in Wirklichkeit ist: Ein monopolistisches Wirtschaftsunternehmen ohne Betriebsrat und Gewerkschaften, dem es um Profitmaximierung geht. Das funktioniert umso besser, je mehr von den Kosten das IOC dem aurichtenden Land aufdrücken kann. Nun ist kein Land verpflichtet, die Spiele auszurichten. Und in demokratischen Ländern wird zum Glück diskutiert, ob diese Summen plus ggf. dem Zubetonieren ganzer Stadtviertel oder Berghänge dem Zweck auch angemessen sind oder ob man die Gelder nicht doch lieber in Breitensport und Infrastruktur steckt, wenn man sie denn schon ausgibt. In Diktaturen wie Russland, China oder Katar beschließt das die Führungselite. In Demokratien haben die Bürger zum Glück ein Mitspracherecht. Wie gesagt ist kein Land und keine Stadt gezwungen, so viele Milliarden für 2 Wochen Spitzensport auszugeben, den das Volk womöglich sowieso nur im Bezahlfernsehen verfolgen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 19.10.2018, 21:02
8. Es ist ja nicht so....

....daß olympische Spiele jetzt notgedrungen und systembedingt für das Ausrichterland ein Verlustgeschäft darstellen. Eben nur DIE vom IOC angebotenen nicht.

Es liegt am IOC - nicht an den Olympischen Spielen. Der KANN es einfach nicht. Wer ein Produkt verkaufen will, was sich für den Käufer nicht rechnet und nur für leistungslos erzeugte Millionen für Minderleister sorgt, muß sich nicht wundern, daß das Produkt nicht zieht.

Wer bestimmt eigentlich, daß der IOC olympischen Spiele ausrichten darf? Wenn ers offensichtlich nicht kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michi11161 19.10.2018, 21:02
9. Völkerverständigung?

Die Olympischen Spiele haben auch gar nichts mehr mit Völkerverständigung oder Wett Streit der Athleten zu tun.
Sie sind knallhartes Geschäft der Werbe Industrie,die Produkte verkaufen möchte.
Die Athleten sind nur noch Staffage im Vermarktungsprozess.
Geschäfte wenn sie gut sind haben für alle Beteiligten etwas Gutes.
Das kann man bei Olympia und seinen Organisatoren schon lange nicht mehr behaupten.
Länder und Städte werden ausgenommen die Athleten missbraucht.
Es hat schon einen Grund, warum nur noch autoritäre Regime sie veranstalten möchten.
Aufhübschung des Images ,das lässt man sich was kosten.
Das olympische Komitee an seinem derzeitigen Zustand ist nur noch eine korrupte Veranstaltung getragen von Diktatoren und Oligarchen.
Nein demokratische Staaten haben bei diesen Veranstaltungen nichts mehr zu suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5