Forum: Sport
Olympische Winterspiele: Das Feuer ist erloschen
DPA

Die Olympischen Spiele von Sotschi hatten es von Anfang an schwer, heitere Spiele zu werden. Die Athleten gaben ihr Bestes, das IOC versuchte, Normalität herzustellen. Aber spätestens mit den Toten in Kiew hatte Sotschi jede Leichtigkeit eingebüßt. Das Unbehagen blieb bis zum Ende.

Seite 6 von 18
Meckerliese 24.02.2014, 09:30
50. danke mal wieder

Dass meine Beiträge von gestern wieder nicht erschienen sind. Was seid ihr nur für ein armseliger Haufen dass man keine anderen Meinungen gelten lässt als Eure die ihr vorgeschrieben bekommt?

Wo gibts eigentlich noch freien Journalismus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grünbeck,harald 24.02.2014, 09:30
51. Primitiv

Der Kommentar ist genau so primitiv , wie die Berichterstattung der ARD zur Abschlußfeier. Als ehemaliger DDR-Bürger hatte und habe ich das Gefühl den "Schwarzen Kanal" zu sehen. Es ist trauig, wie die meisten Medien der BRD über Sotschi berichteten. Man hatte das Gefühl, alle warten auf den Knall der Zahnpaste, dabei kam es zum Knall in der deutschen Mannschaft im Fall Doping. Dies wird natürlich bald heruntergespielt. Ich gratuliere dem russischen Volk und Putin zu den erfolgreichen Spielen, nicht nur in der Mannschaftswertung. PS. Hoffentlich wird mein Beitrag bei unserer Pressefreiheit freigeschalten, der Kommentar wurde ja auch abgedruckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Endlager 24.02.2014, 09:31
52. Die Olympischen Spiele haben nichts mit den Toten in Kiew zu tun,

rein gar nichts. Es ist grober Unfug und boshaft da einen Bezug herbeizudichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habenichts2 24.02.2014, 09:31
53. Heuchelei

Zitat von sysop
Die Olympischen Spiele von Sotschi hatten es von Anfang an schwer, heitere Spiele zu werden. Die Athleten gaben ihr Bestes, das IOC versuchte, Normalität herzustellen. Aber spätestens mit den Toten in Kiew hatte Sotschi jede Leichtigkeit eingebüßt. Das Unbehagen blieb bis zum Ende.
Alles Heuchler. Der größte Heuchler ist der Herr Gauck! Er will heute die Olympioniken in München empfangen. Erst missachtet er die Sportler durch Nichterscheinen und nun will er sie empfangen. Er soll sich fern halten dieser Heuchler!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habenichts2 24.02.2014, 09:35
54. Sie irren gewaltig

Zitat von sponer59
Unabhängig davon, welcher Diktator sich da gerade mal wieder am olympischen Feuer wärmt: endlich ist dieser Quatsch zu Ende, der die Sportseiten der Zeitungen und die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten zugemüllt hat. Ich habe keine einzige Sendung gesehen und nichts versäumt!
Sie mögen ihre Meinung haben! Ungenommen!
Aber sie irren sich gewaltig! Sie haben viel versäumt! Sie sind eigentlich zu bedauern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imlattig 24.02.2014, 09:41
55. die letzten...

spiele in china wurde hoch gelobt. es war den Kommentatoren egal was die
spiele gekostet haben. auch war es ihnen wurscht ob china menschenrechtsver-
letzungen begangen hatte. nur in russland war alles zu schoen, zu teuer, zu
undemokratisch. putin ist ein demokratisch gewaehlter praesident. das kann
man von den chinesischen machthabern nicht behaupte, dort wird gewaehlt wie
das kommunistische politbuero es will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stickedy 24.02.2014, 09:42
56. Es sind sogar nur gut 400 km

bis zur ukrainischen Grenze... Aber bis Kiew dann doch eher 1.800. Homs in Syrien ist übrigens näher! Aber was soll dieses Kommentar? Überall sterben auf der Welt täglich gewaltsam Menschen, Syrien ist da nur eines von vielen Beispielen. Was haben die Ereignisse in der Ukraine mit den Olympischen Spielen zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foxtrottangohamburg 24.02.2014, 09:43
57. Endlich Ruhe

Dieses leidige Thema Olympia geht mir seit Jahren auf den Pinsel. Jedesmal (olympiareifer) Zirkus um wie, wo, in welchem Rahmen. Alles Mögliche wird versprochen und irgendwie möglich gemacht. Ganz gleich, wie unsinnig es gegenüber Mensch und Natur sein mag. Die Vorposter, die hier eine Lanze für die diesjährigen Winterspiele brechen wollen haben unisono genau das ausgeblendet, was der Autor versucht hat aus seiner Perspektive zu verdeutlichen. Nämlich, dass der Aufwand im Verhältnis zum Nutzen in keiner Relation steht. Dass im Übrigen das IOC regelmäßig kritisiert wird, an der Grenze der Legalität zu agieren oder diese Grenzen zu überschreiten kommt dazu. Es geht um nichts als wirtschaftliche Interessen. Und dem wird, wie jetzt in Russland ohne auch nur den Hauch eines Zweifels erkennbar, alles untergeordent.

@ "Overseasreader" Es kann auch nicht sein, dass Sie einerseits "abscheulich" finden, dass die Politik "in die Olympischen Spiele gezerrt wird", wie Sie schreiben - wo Sportler sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit Minderheiten oder politischen Systemen solidarisch erklären. Da, wo es dann mal mit breiter Schulter geschehen sollte, gucken dann die meisten betreten drein und stecken den Kopf in den Sand. Und genau solche Punkte sind es (neben dem latenten Verdacht, Höchstleistungen nur noch mit Doping realisieren zu können), warum ich das ganze Theater schlicht ablehne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roninbs 24.02.2014, 09:43
58. Meint Herr Ahrens

Zitat von sysop
Die Olympischen Spiele von Sotschi hatten es von Anfang an schwer, heitere Spiele zu werden. Die Athleten gaben ihr Bestes, das IOC versuchte, Normalität herzustellen. Aber spätestens mit den Toten in Kiew hatte Sotschi jede Leichtigkeit eingebüßt. Das Unbehagen blieb bis zum Ende.
jetzt doch noch das nachholen zu müssen, was die Kaukasusislamisten, glücklicherweise nicht geschafft haben? Die Spiele in Sotschi kapput zu machen ? Dieser russophobe Schwulst ist nicht mehr auszuhalten. da wird wirklich das Haar in der Suppe mit dem Mikroskop gesucht. Bei der Fernsehberichterstattung ist das nicht viel anders. Könnt Ihr Euch nicht freuen, dass das besser als erwartet gelaufen ist und den Russen einfach danke sagen?
Neee, das geht natürlich nicht, weil nicht sein kann, was nicht sein darf ! Aber, Überraschung!, Die haben einfach einen guten Job gemacht. PUNKT! VIELEN DANK DAFÜR!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loddarcontinua 24.02.2014, 09:43
59. Ach Herr Ahrens

Zitat von sysop
die Enteignungen von Anwohnern, die Betonierung einer ganzen Landschaft, die Verhaftung und Verurteilung von Oppositionellen, die gigantischen Kosten, die alles bisher Bekannte in den Schatten stellten....
Erinnert mich irgendwie stark an Stuttgart 21! Nur dass hier Infrastruktur (verkehrliche und sicherheitstechnische....) für eine wahnwitzige Milliardensumme zurückgebaut wird! Her Ahrens, in vier Jahren können sie dann die WM niederschreiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 18