Forum: Sport
Pfiffe beim DFB-Länderspiel: Voll auf die Ohren
DPA

Die Fans quittierten den Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Chile mit Pfiffen - besonders Mesut Özil und Manuel Neuer bekamen den Unmut zu spüren. Viele Spieler sind empört: "Das ist eine Frechheit."

Seite 8 von 16
boninsegna 06.03.2014, 13:15
70. Die Chilenen haben gegen Neuer gepfiffen...

...weil der sich immer so lange Zeit ließ beim Abschlag. Ob gegen Özil oder seine Auswechslung gepfiffen wurde, ist nicht richtig klar gewesen. Ich habe gegen Löw gepfiffen und möchte an der Stelle sagen, dass ich pfeife wann ich will. Es gibt hier einige Forumsbeiträge, aus denen man entnehmen könnte, Länderspiele müssten wie die Olympiade 1936 ablaufen oder wie eine nordkoreanische Partei-Veranstaltung. Wer zahlt, darf auch pfeifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
socke86 06.03.2014, 13:18
71. Lächerliches Zitat:

"durch den ansehnlichen und kreativen Fußball der Ära Löw", ansehnlich nun wirklich nicht immer und kreativ schon gar nicht! Es wird Zeit für eine neue "Ära"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menton 06.03.2014, 13:18
72. Pfiffe gegen Neuer...

... waren das nicht! Die Pfiffe richteten sich dagegen, dass die Heimmannschaft ständig tranig vor dem eigenen Tor hin und her spielt und dabei mehr als einmal Gefahr läuft, dass einer der wunderbar agressiv und wach aufgerückten Chilenen den Ball einmal abgreift und ein kurzes schnelles Tor schießt - statt nach vorne zu spielen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K_M 06.03.2014, 13:20
73. Verwöhnte "Überbezahlte"

Ist schon lustig.
Die "Herren" Fußballspieler, die einer "Arbeit" nachgehen, bei der keinerlei Bildung bzw. Intelligenz vonnöten ist, aber besser bezahlt werden als alle anderen, fangen zu weinen an, wenn man sie, zu recht, krtisiert.
Würden die "Fußballfans" Deutschlands bzw. der Welt begreifen, wen oder was sie finanzieren, wäre es mit dem Reichtum der Clubs und Spieler schnell vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berti88 06.03.2014, 13:23
74. Ich kann ...

Zitat von bikerrolf
Unsere Fußball-Millionäre sind "Leistungsträger" wie die Pfeifen in den Dax-Vorständen. Wer Millionen im Schlaf verdient, verliert Ehrgeiz und Biss. Dazu kommt die Autosuggestion der DFB-Spitze: Wir sind die Größten. Der Blödsin funktioniert nicht mal mehr bei den Amis. Schlimm ist, dass der Steuerzahler an allen Ecken und Enden, vom Stadion bis zum Polizeieinsatz, mit dabei ist - ob er das Gebolze goutiert oder nicht. Viel Spaß an der Copacabana!
... es nicht mehr hören. Immer die gleiche alte Leier vom armen Steuerzahler, der alles bezahlen muss. Dass die "Fußball-Millionäre" auch Steuern in diesem Land zahlen, wird immer schön ausgeblendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rhaal 06.03.2014, 13:23
75.

Zitat von derbergischelöwe
Die Realität sieht so aus: Seit Jahren ist die Defensive das Problem, das Löw weder taktisch noch personell löst. Seit Jahr und Tag sind fehlende Führungsspieler das Problem. Ösil & Co. sind wankelmütige Schönwetter-Mimosen aber keine Fighter. Spieler wie Kiesling, die man jetzt brauchen könnte, wurden vergrault. Spieler auf die man nun angewiesen ist, wie Schmelzer wurden vor Spielen von Bundes-Jogi als Notnägel bezeichnet und runter gemacht. Und wie 2012 werden Spieler die nicht fit sind auch 2014 im Kader stehen. Das wird wieder nichts. .Kloppo bitte übernehmen!
Sie schwadronieren hier von der Defensive, führen aber dann Kießling auf um dieses Problem zu lösen?
Hat Kießling sich irgendwie als Kämpfer empfohlen? Er ist der erste der direkt unsichtbar wird, sobald es mal gegen einen guten Gegner geht. Zudem ist diese Diskussion überflüssig weil uralt, er passt nicht ins System, Ende aus (gibt einen guten Artikel bei der Spielverlagerun darüber).
Schmelzer spielt seit geraumer Zeit schon nicht mehr auf dem Level, welches er in der Hochphase des BVB hatte.

Kloppo hat übrigens gerade beim BVB verlängert und will die nächsten Jahre nicht Nationaltrainer werden.


Zusammenfassend: Das einzige, was an Ihrem Post richtig ist, ist die Feststellung, dass die Abwehr momentan ein Problem darstellt. Gratulation!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenstling 06.03.2014, 13:24
76. Ich weiss gar nicht,

was die Zuschauer haben. Endlich einmal wieder ein Spiel nach meinem Geschmackt. Ein furchtbares Gegurke mit einem klaren Sieger, Deutschland. Besser als diese sonstige Schönspielerei und dann verlieren. Nur so wird man Weltmeister. Weiter so Jogi. Vielleicht ein bisschen mehr die Blutgrätsche auspacken, damit die Gegner zermürbt vom Platz humpeln, und nicht gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus.Freitag 06.03.2014, 13:25
77. Özil

Die Pfiffe gegen Özil haben meiner Meinung vor allem auch mit dem türkischen Migrationshintergrund Özils zu tun.Die Deutschen können einfach nicht verknusen, dass ein türkischstämmiger Deutscher in der Schaltzentrale des Aushängeschildes des deutschen Fussballs wirkt.

Immerhin hat die DFB-Elf gegen eine bärenstarke chilenische Mannschaft gewonnen, obwohl Marcel Schmelzer die Abwehrarbeit auf der linken Defensivseite ausgesprochen gastfreundlich versah.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HawkPat 06.03.2014, 13:25
78. Stuttgart: Publikum als Stimmungskiller

Dass das Stuttgarter Publikum nicht das beste in Deutschland ist, hat man doch von der ersten Minute an gemerkt. Da war ja Totenstille im Stadion (da wurde mir auch klar, wieso die Deutsche Mannschaft dort so selten spielt!). Selbst nach dem 1:0 wurde nach einem kurzen Jubel-Aufwacher wieder eisern geschwiegen. Die tote Stimmung hat sich auf mich und meine Jungs hier so sehr übertragen, dass wir noch vor der Halbzeitpause den Fernseher vor lauter Unlust ausgeschaltet haben.
Stuttgart sollte aus dem DFB-Kalender komplett gestrichen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard 06.03.2014, 13:26
79. Multimillionäre empören sich

Zitat von sysop
Die Fans quittierten den Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Chile mit Pfiffen - besonders Mesut Özil und Manuel Neuer bekamen den Unmut zu spüren. Viele Spieler sind empört: "Das ist eine Frechheit."
Multimillionäre empören sich gegen die, die ihnen den Reichtum bescherten, weil die Herren Multimillionäre zu faul waren, ihren Hintern zu bewegen - für Millionen. So einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 16